Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkt die Biomechanische Stimulation?

21.02.2018

Ein Forschungsteam der Hochschule Offenburg weist mit nichtinvasiven Methoden aus der Herzdiagnostik nach, dass die Behandlung mit der biomechanischen Stimulation das Schlagvolumen und die Herzfrequenz signifikant positiv beeinflusst

Der systemische Behandlungsansatz von Dr. med. Bernhard Dickreiter basiert auf der zellbiologischen Regulationstherapie, bei der die Mikrozirkulation und damit der Zellstoffwechsel durch fachgerecht ins Gewebe eingebrachte Schwingungen wieder ins Gleichgewicht gebracht werden soll. Dies geschieht mit Hilfe der biomechanischen Stimulation, die auch Matrixtherapie genannt wird.


Überwachung der Herzpumpleistung und Herzfrequenz bei biomechanischer Stimulation der Beinmuskulatur

Hochschule Offenburg

In der medizinischen Praxis werden chronische Schmerzen oft rein symptomatisch behandelt, deren eigentliche Ursachen werden dabei übersehen oder einfach nicht berücksichtigt. Unspezifische chronische Gelenkschmerzen sind laut Dickreiter häufig auf einen gestörten Stoffwechsel der Zellen im betroffenen Gewebe zurückzuführen.

Die Mikrozirkulation sorgt für den Zufluss von Nährstoffen zu den Zellen und für den Abfluss von Stoffwechselendprodukten. Sei diese gestört, komme es rasch zu einer Übersäuerung und zu reaktiven Entzündungen mit einer zunehmenden Reizung der in der Zellumgebung befindlichen Schmerzfühler. Dadurch entstehen sehr häufig unspezifische Schmerzen und Erkrankungen.

Dass diese Methode zur Behandlung von Gelenkbeschwerden wirksam ist, davon ist Dr. med. Bernhard Dickreiter überzeugt. In einer Studie mit 470 Schmerzpatienten konnte Dickreiter 2012 nachweisen, dass etwa zwei Drittel aller behandelten Patienten zwölf Monate nach dem Ende der Behandlung deutlich weniger Schmerzen hatten und in der Regel auf Schmerzmedikamente komplett verzichten konnten.

Was aber passiert eigentlich genau im Körper, wenn in dem betroffenen Bereich des Körpers die Muskulatur mittels dieser Schwingungstherapie behandelt wird? Um dieser Frage nachzugehen, kooperiert Dr. B. Dickreiter und sein Therapeutenteam nun mit Medizintechnikern der Hochschule Offenburg um Prof. Dr.-Ing. med. habil. Matthias Heinke und sein Laborteam.

Die Forscher der Hochschule konnten nun mit einem im Labor Kardiovaskuläre Gerätetechnik und Rhythmologie und in der Gesundheitspraxis Alwin Schaupp in Ohlsbach eingesetztem Gerät eine hochpräzise nichtinvasive Herz-Diagnostik ermöglichen. Diese so genannte Impedanzkardiographie wird mit dem Herz-Diagnostik-Gerät CardioScreen® der Firma Medis aus Ilmenau durchgeführt.

Mit wenigen an Hals und Thorax angebrachten Elektroden überwachte das Team um Prof. Heinke und das Team um Dr. Dickreiter am 15.12.2017 in der Gesundheitspraxis Schaupp in Ohlsbach die Herzpumpleistung und Herzfrequenz bei biomechanischer Stimulation der Beinmuskulatur im Liegen und Stehen bei fünf Probanden.

„Die Ergebnisse der Messungen während der Biomechanischen Stimulation sind vielversprechend“, bilanziert Prof. Heinke: „In diesem ersten Schritt konnten wir zeigen, dass diese hochpräzise, nichtinvasive Herz-Diagnostik auch bei dieser Schwingungstherapie eingesetzt werden kann, und wir brauchbare Messwerte bezüglich der Herzpumpleistung und Herzfrequenz erhalten.“

Dies sei nicht selbstverständlich, schließlich reagiere die Messmethode auf äußere Einflüsse äußerst empfindlich. So können beispielsweise körperliche Bewegung oder in diesem Fall die biomechanische Stimulation theoretisch zu fehlerhaften Messwerten führen.

Die erste Untersuchung ergab jedoch nicht nur, dass diese Messmethode auch während einer biomechanischen Stimulation fehlerfreie Ergebnisse liefert. Darüber hinaus konnten die Forscher bereits signifikante Unterschiede der Hämodynamik, also des Blutflusses in den Blutgefäßen vor, während und nach der Behandlung und Unterschiede in der Herzfrequenz erfassen. „Wir konnten eine Änderung des Schlagvolumens und der Herzfrequenz bei biomechanischer Stimulation nachweisen.“

Dies könne, so bestätigte es Dr. Dickreiter bei einem Hämodynamik-Workshop an der Hochschule Offenburg am 18. Januar diesen Jahres, ein Beweis dafür sein, dass die biomechanische Stimulation tatsächlich nachweisbar Auswirkungen auf die Herzpumpleistungen und die Mikrozirkulation hat.
„Wir sind froh, dass wir mit der Methode der Impedanzkardiographie erstmals eine solche Messung durchführen konnten und auch brauchbare Ergebnisse erhielten“, so Heinke.

„Für uns ist das Anlass genug, die Messreihen nun weiterzuführen, damit wir belastbare Ergebnisse über die Wirksamkeit der biomechanischen Stimulation bzw. zellbiologischen Regulationstherapie erhalten.“

Christina Dosse | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-offenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskopie der Zukunft
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis

25.05.2018 | Physik Astronomie

Weltneuheit im Live-Chat erleben

25.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics