Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Dual-Source-Technologie die Computertomographie verändert

30.11.2015

Um die verbleibenden Herausforderungen in der Computertomographie zu überwinden, setzt Siemens seit der Vorstellung des Somatom Definition im Jahr 2005 mit grossem Erfolg auf die Dual-Source-Technologie. Mit diesem Entwicklungssprung wurde es unter anderem möglich, auch das schlagende Herz und die Herzkranzgefässe in diagnostischer Bildqualität darzustellen – ohne den Puls künstlich zu verlangsamen.

Die zeitliche Auflösung der Dual-Source-CT-Scanner Somatom Definition Flash und Somatom Force erreichte zuvor für unmöglich gehaltene Geschwindigkeiten und lässt die CT-Bildgebung seither immer häufiger zum Standard in der klinischen Routine der Kardiologie werden. Heute lässt sich das schlagende Herz in Sekundenbruchteilen aufnehmen – bei einer Röntgendosis im Bereich des konventionellen Röntgens.

Doch auch für viele andere Felder der medizinischen Bildgebung bringt die Dual-Source-Computertomographie (DSCT) markante Fortschritte, gleich ob in der Notfallmedizin oder der Kinderheilkunde – und zwar für alle Patienten, unabhängig von deren Gewicht, Alter und gesundheitlichem Allgemeinzustand.

Die Bandbreite der Anwendungsbereiche der Computertomographie hat sich mit DSCT ebenso deutlich erweitert wie die Bildqualität verbessert wurde. Klinische Studien und Anwender-Erfahrungen aus aller Welt belegen, wie Patienten von den innovativen Technologien der Dual-Source-Scanner von Siemens Healthcare profitieren.

Technologischer Durchbruch

Vom Jahr 2002 an arbeiteten Siemens-Entwickler an einem völlig neuartigen Scanner-Aufbau: Sie setzten in die CT-Gantry zwei Mess-Systeme ein, in einem 90-Grad-Winkel versetzt, um so höhere zeitliche Auflösungen und spektrale Bildinformationen zu erreichen.

Die Grundlage der DSCT mit je zwei Röntgenröhren und Detektoren in einem System war gelegt. Dabei rotieren die beiden Röntgenröhren und Detektoren um den Patienten und akquirieren die Bilddaten in der Hälfte der Zeit, die konventionelle Single-Source-Scanner benötigen.

Generieren die zwei Röhren Strahlung unterschiedlicher Energieniveaus – wird also beispielsweise bei der einen Röhre eine Stromspannung von 80 Kilovolt (kV) angelegt, bei der anderen von 140 kV – spricht man von spektraler Dual-Energy-Bildgebung. Mit deren Hilfe lassen sich verschiedene Materialien im Körper – Gewebe, Knochen, Implantate – präziser voneinander differenzieren. Funktionelle Parameter wie die Kontrastmittelkonzentration in Lunge, Herzmuskel oder Tumoren können so zusätzlich zu den morphologischen Informationen dargestellt werden.

Der DSCT verdankt die Computertomographie heute nicht nur eine deutliche höhere Geschwindigkeit, eine stark verbesserte Bildqualität und enorm gesteigerte Sensitivität und Spezifizität. Zugleich wurden bei vielen Untersuchungen die begleitende Vor- und Nachsorge obsolet – sei es die Gabe von Beta-Blockern bei der Herz-CT oder die Sedierung von Babys –, ebenso das Atemanhalten bei Thorax-Aufnahmen. Die Perfusionsbildgebung gelangte in die klinische Routine und die Röntgendosen wurden drastisch reduziert.

Schnelle Diagnostik in der Notfallmedizin

Werden beispielsweise Patienten mit akutem Brustschmerz in die Notaufnahme eingeliefert, ist eine schnelle und verlässliche Bildgebung ganz wesentlich für eine zügige und aussagekräftige Diagnostik. Um die Ergebnisse der Patientenbehandlung zu verbessern und die Ressourcen des Krankenhauses möglichst effizient einzusetzen, müssen die Ärzte im Rahmen eines sogenannten Triple-Rule-Outs rasch die drei häufigsten Ursachen des akuten Brustschmerzes ausschliessen: Myokard-Infarkt, Lungenembolie und Aortendissektion. Eine Ein-Stopp-Strategie in der Diagnostik bietet hier deutliche Vorteile gegenüber mehrfach durchgeführten Einzeltests und längeren Überwachungsintervallen.

Gerade bei solchen Notfallpatienten, für die ein schnelles und sicheres Triple-Rule-Out lebenswichtig sein kann, zahlen sich die Stärken der DSCT in der Kardio- und Thorax-Bildgebung aus. Wie Studien belegen kann die DSCT-Angiographie dank verbesserter Therapieentscheidungen – gegenüber dem Standardverfahren mit Stress-Elektrokardiogramm – zu einer deutlichen Reduzierung des Aufenthalts bei gleichzeitiger Kosteneinsparung führen. Die Siemens DSCT-Scanner ermöglichen diagnostische Bildgebung mit nur einem Scan und einer einzigen Kontrastmittelgabe, um den Brustkorb, die Herzkranzgefässe und die gesamte Aorta beurteilen zu können.

Flash- und Turbo-Flash-Modus bieten dabei hervorragende Bildqualität bei niedrigeren Röntgendosen als konventionelle CT-Scanner. Insbesondere bei Lungenembolie unterstützt DSCT schnellere Diagnostik und einen zügigen Therapiebeginn, da sie nicht nur die Ursache – den Embolus oder mehrere kleine Emboli – zeigt, sondern auch deren Effekt auf die Durchblutung der Lunge darstellen kann. Und bei Kindern hat DSCT gezeigt, wie sie dank höherer Spezifizität und Sensitivität die Diagnostik bei kleinen und distalen Lungenembolien verbessern kann.

«Mit Somatom Force gibt es für die Computertomographie nahezu keine Kontraindikationen mehr», bekräftigt Privatdozent Dr. Thomas Henzler, Leiter der Kardio-Thorax-Bildgebung an der Universitätsmedizin Mannheim. «Der Scanner erlaubt präzise und individualisierte Bildgebung für alle Patienten und verändert damit unser Verständnis der Computertomographie völlig.»

Aufnahmen des Brustkorbs ohne Atemanhalten

Ein entscheidender Punkt bei vielen zeitkritischen Notfallsituationen und bei schwierigen Fällen ist eine qualitativ hochwertige diagnostische Bildgebung ohne Atemanhalten. Dies gilt für Traumapatienten ebenso wie für sehr junge und sehr alte Menschen, die den Atem gar nicht oder nicht für längere Zeit anhalten können. Schnelle Scans können so eine Anästhesie oder Intubationsnarkose überflüssig machen und verhindern damit Zusatzkosten. Ausserdem verringern sie das Risiko für den Patienten, welches mit einer Narkose einhergeht.


Industrieweit sind die Scan-Geschwindigkeiten der beiden Siemens-DSCT-Systeme Somatom Force (73,7 cm in der Sekunde) und Somatom Definition Flash (45,8 cm/s) führend. Aufnahmen des gesamten Brustkorbs sind mit dem Somatom Definition Flash in 0,6 Sekunden möglich, ein Scan von Brustkorb, Bauchraum und Becken dauert im High-Pitch-Modus 1,4 Sekunden. Bewegungsartefakte lassen sich so deutlich reduzieren. Eine Darstellung des Lungenparenchyms und der Gefässstrukturen sind ohne Atemanhalten in diagnostischer Qualität möglich. «Das ist eindeutig ein Durchbruch», urteilt Prof. Dr. Michael Lell, Leitender Oberarzt am Radiologischen Institut des Universitätsklinikums Erlangen. «Der Scan ist so schnell, dass wir damit Patienten untersuchen können, die ihren Atem nicht anhalten. Und dennoch erhalten wir perfekte Bilder.»

Dynamische Perfusion bei Dosiswerten konventioneller Aufnahmen

In der Onkologie können die Therapien präzise individuell auf Patienten zugeschnitten werden. Dies geht umso besser, je detaillierter im Rahmen von Erkennung, Behandlung und Monitoring von Tumoren – etwa der Leber und des Gastrointestinaltrakts – die Informationen über Parameter wie Blutfluss, Blutvolumen, Durchflusszeit und Durchlässigkeit sind. Allerdings erfordert diese dynamische Perfusion – eine 4-D-Bildgebung, die neben der Morphologie auch die Funktion der Organe und Gefässe darstellt – im Regelfall hohe Röntgendosen, die im Zuge der Folgeuntersuchungen hohe akkumulierte Gesamtdosen zur Folge haben.

Anders mit dem Somatom Force: Hier sind Perfusionsaufnahmen mit Röntgendosen möglich, die nicht höher liegen als bei konventionellen Mehrphasen-Untersuchungen des Bauchraumes. Der Stellar-Infinity-Detektor und der neue Dosis-Schutz «Adaptive Dose Shield» erlauben eine Reduzierung der Röntgendosis bei der 4-D-Bildgebung gegenüber anderen modernen CT-Modellen um bis zu 50 % – von 30 bis 40 auf 12 bis 15 Millisievert. Dabei deckt Somatom Force einen Scan-Bereich von bis zu 22 cm ab – und damit vollständige Organe. «Eine Perfusionsaufnahme der gesamten Leber ist nun mit der Dosis eines konventionellen Leberprotokolls in Höhe von etwa zehn Millisievert möglich», bestätigt Prof. Dr. Hatem Alkadhi, Leitender Arzt am Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie am Universitätsspital Zürich.

Funktionale Informationen über die Leistungsfähigkeit des Herzmuskels

Die Koronar-CT-Angiographie (CCTA) ist eine wichtige nicht-invasive Methode, um koronare Arterienkrankheiten zu erkennen. Besonders bei mittelgradigen Läsionen sind aber Informationen über die hämodynamische Bedeutung von Koronarstenosen wichtig für die Entscheidung, ob ein Patient von einer Herzmuskel-Revaskularisation profitieren würde.

Wird die CCTA dafür mittels einer CT-Perfusionsuntersuchung des Herzmuskels um funktionale Informationen erweitert, erhält der Kardiologe Auskunft über Blutfluss und -volumen im Herzmuskel und kann verlässlich zwischen gesundem und geschädigtem Herzmuskelgewebe unterscheiden.

Die dynamische CT-Perfusionsbildgebung akquiriert dabei nach einer Kontrastmittelgabe über einen gewissen Zeitraum hinweg mehrfach Bilddaten, um die Durchblutung des Herzmuskels exakt zu ermitteln, weitere Aufnahmen oder Hybrid-Bildgebung werden so vielfach obsolet.

Dank ihrer hohen räumlichen und zeitlichen Auflösung und grösserer Volumen-Abdeckung bringen die DSCT-Scanner von Siemens Healthcare die dynamische CT-Perfusion in die klinische Routine – und damit die verbesserte Einschätzung koronarer Läsionen und deren Behandlung. «DSCT ermöglicht hier neue Protokolle und erlaubt es uns, Innovationen wie neue Applikationen zu nutzen – etwa die dynamische Myokard-Perfusion», sagt Dr. Francesca Pugliese vom William-Harvey-Research-Institut am Barts-London-Chest-Hospital, Queen-Mary-Universität, London.

Ansprechpartner

Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

Leseranfragen bitte an:
Siemens Healthcare AG
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com
www.siemens.ch/healthcare

Eray Müller | Siemens Schweiz AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten