Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Blut bei Tests für HIV- Patienten benötigt

22.09.2009
Eine neues Diagnoseverfahren von Siemens vereinfacht die Versorgung von Aidspatienten: Mit dem HI-Virus infizierte Personen können sich jetzt genauer und einfacher über die Zahl der Viren in ihrem Körper und damit ihren Gesundheitszustand informieren.
Dazu hat Siemens ein neues System zur Auswertung klinischer Blutproben auf den Markt gebracht, das auf dem Nachweis und der Quantifizierung von Nukleinsäuren basiert. Der erste Test für das System Versant kPCR Molecular wurde speziell zur Überwachung von HIV-Therapien entwickelt. Dank einer Verbesserung der Analysemethode kann die Menge des benötigten Probenvolumens zur Bestimmung der HI-Viruslast (d.h. die Anzahl der HI-Viren pro Milliliter Blut) stark reduziert werden.

Das System besteht aus zwei Komponenten: einem Molekular-System zur automatisierten Aufreinigung und Detektion von Nukleinsäuren (Versant kPCR Molecular) sowie einem darauf aufbauendem Testsystem zur Bestimmung von HI-Viren (HIV-1RNA 1.0 Assay (kPCR)). kPCR steht für kinetische Polymerase-Kettenreaktion (Polymerase Chain Reaction) – eine Technik, die genutzt wird, um DNS-Abschnitte zu vervielfältigen und dann quantitativ zu bestimmen. Die Polymerase-Kettenreaktion ist derzeit eine der genauesten und empfindlichsten Analysemetho-den für den Nachweis von HIV-Infektionen und die Überwachung anti-retroviraler Therapien.

Anders als bei den üblichen Verfahren werden mit dem Testsys-tem nicht die HIV-Antikörper, sondern die HI-Viren selbst gemessen. Dazu wird die Menge an viralen Nukleinsäuren mit Hilfe speziell beschichteter Magnetpartikel (sog. Microbeads) ermittelt, die im Molekular-System zum Einsatz kommen. Indem es Siemens gelungen ist, sehr kleine, gleich große und gleich stark magnetische Partikel mit konstanten, reproduzierbaren chemischen und physikalischen Eigenschaften herzustellen, können die Microbeads nun größere Mengen DNS binden.

Dadurch wird die Ausbeute gesteigert, so dass ein Probenvolumen von 500 Mikroliter – beinahe die Hälfte der üblichen Menge – ausreichend ist. Neben einer geringen Probenmenge bietet das Testsystem zugleich einen breiten Messbereich, so dass sich sowohl sehr wenige Viren im Blut des Patienten nachweisen lassen als auch eine hohe Virus-Konzentration. (IN 2009.09.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit