Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Blut bei Tests für HIV- Patienten benötigt

22.09.2009
Eine neues Diagnoseverfahren von Siemens vereinfacht die Versorgung von Aidspatienten: Mit dem HI-Virus infizierte Personen können sich jetzt genauer und einfacher über die Zahl der Viren in ihrem Körper und damit ihren Gesundheitszustand informieren.
Dazu hat Siemens ein neues System zur Auswertung klinischer Blutproben auf den Markt gebracht, das auf dem Nachweis und der Quantifizierung von Nukleinsäuren basiert. Der erste Test für das System Versant kPCR Molecular wurde speziell zur Überwachung von HIV-Therapien entwickelt. Dank einer Verbesserung der Analysemethode kann die Menge des benötigten Probenvolumens zur Bestimmung der HI-Viruslast (d.h. die Anzahl der HI-Viren pro Milliliter Blut) stark reduziert werden.

Das System besteht aus zwei Komponenten: einem Molekular-System zur automatisierten Aufreinigung und Detektion von Nukleinsäuren (Versant kPCR Molecular) sowie einem darauf aufbauendem Testsystem zur Bestimmung von HI-Viren (HIV-1RNA 1.0 Assay (kPCR)). kPCR steht für kinetische Polymerase-Kettenreaktion (Polymerase Chain Reaction) – eine Technik, die genutzt wird, um DNS-Abschnitte zu vervielfältigen und dann quantitativ zu bestimmen. Die Polymerase-Kettenreaktion ist derzeit eine der genauesten und empfindlichsten Analysemetho-den für den Nachweis von HIV-Infektionen und die Überwachung anti-retroviraler Therapien.

Anders als bei den üblichen Verfahren werden mit dem Testsys-tem nicht die HIV-Antikörper, sondern die HI-Viren selbst gemessen. Dazu wird die Menge an viralen Nukleinsäuren mit Hilfe speziell beschichteter Magnetpartikel (sog. Microbeads) ermittelt, die im Molekular-System zum Einsatz kommen. Indem es Siemens gelungen ist, sehr kleine, gleich große und gleich stark magnetische Partikel mit konstanten, reproduzierbaren chemischen und physikalischen Eigenschaften herzustellen, können die Microbeads nun größere Mengen DNS binden.

Dadurch wird die Ausbeute gesteigert, so dass ein Probenvolumen von 500 Mikroliter – beinahe die Hälfte der üblichen Menge – ausreichend ist. Neben einer geringen Probenmenge bietet das Testsystem zugleich einen breiten Messbereich, so dass sich sowohl sehr wenige Viren im Blut des Patienten nachweisen lassen als auch eine hohe Virus-Konzentration. (IN 2009.09.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten