Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit kleinste Pumpe fürs Herz als Brücke bis zur Transplantation

04.04.2013
Neues Behandlungsverfahren: Weltweit kleinste Herzunterstützungspumpe am Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen erfolgreich bei Patienten eingesetzt.

Herzschwäche kann bei einigen Patienten trotz medikamentöser Behandlung lebensbedrohlich sein. Die Wartezeit auf das rettende Spenderherz für die Transplantation beträgt oft mehrere Jahre. Herzunterstützungspumpen sind dann eine von wenigen Möglichkeiten, die Zeit bis zur Transplantation zu überbrücken.


Die neueste Version des Unterstützungssystems hat die Größe einer Batterie (AA). Foto: CircuLite

Die weltweit kleinste Herzunterstützungspumpe haben Mediziner am Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen erstmals im Dezember 2012 einem schwer herzkranken Patienten erfolgreich implantiert. Durchgeführt wurde die Operation von Experten der Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (Direktor: Prof. Dr. Friedrich Schöndube) der Universitätsmedizin Göttingen.

Der 53-jährige Patient konnte nach 15 Tagen stationärem Aufenthalt in die anschließende Rehabilitation entlassen werden. "Unser Patient ist nach dem Eingriff wieder wohlauf und verspürt eine deutliche Besserung seiner Beschwerden. Er kann endlich wieder lange Spaziergänge machen und auch wieder nahezu problemlos Treppen steigen", sagt Prof. Schöndube.

Die neue Pumpe ist kaum größer als eine Mignon-Batterie (AA) und wiegt nur 25 Gramm. Trotzdem kann das Gerät bis zu vier Liter Blut in der Minute pumpen. Das sind 80 Prozent der Pumpleistung eines gesunden Herzens. Wegen der geringen Größe kann das System ähnlich wie ein Herzschrittmacher unter der Haut in der Nähe des Schlüsselbeins implantiert werden. Bisher war für das Einsetzen vergleichbarer größerer Systeme eine Öffnung des Brustkorbs mit der Verwendung einer Herz-Lungenmaschine nötig.

"Der operative Eingriff zum Einsetzen dieser kleinen Herzunterstützungspumpe ist deutlich schonender. So können wir das Operationsrisiko für Patienten mit einer schweren Herzerkrankung deutlich senken", sagt Priv.-Doz. Dr. Aron-Frederik Popov, Oberarzt der Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie.

Das neue Behandlungsverfahren wird am Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen von einem Expertenteam aus Herzchirurgen, Kardiologen, Anästhesisten und Intensivmedizinern durchgeführt. Die Mediziner sind auf die Behandlung von Patienten mit besonders starker Herzschwäche spezialisiert. Gemeinsam führen sie die Voruntersuchungen, die Implantation und die Nachbetreuung der Patienten durch. "Wir setzen unsere ganze interdisziplinäre Expertise im Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen zum Wohle der Patienten ein. Und wir hoffen, mit diesem System die Lebensqualität schwer herzkranker Patienten weiter zu verbessern", sagt Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Direktor der Abteilung Kardiologie und Pneumologie und Vorsitzender des Herzzentrums der Universitätsmedizin Göttingen.

Im Rahmen einer internationalen Studie kooperiert das Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen eng mit anderen weltweit führenden Herzzentren. So werden die gewonnenen praktischen Erfahrungen mit der neue Herzunterstützungspumpe genutzt, um diese zum Wohle von Patienten weiterzuentwickeln.

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie
- Herzzentrum Göttingen
Priv. Doz. Dr. Aron-Frederik Popov, Telefon 0551 / 39- 6006,
popov@med.uni-goettingen.de
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abt. Kardiologie und Pneumologie
- Herzzentrum Göttingen
Priv. Doz. Dr. Tim Seidler, Telefon 0551 / 39-6380,
tim.seidler@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-goettingen.de
http://www.med.uni-goettingen.de/presseinformationen/presseinformationen_18511.asp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten