Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstmalig: MHH-Chirurg setzt neuartiges Kunstknorpel-Implantat in Knie ein

14.03.2013
Ersatz wird in Knorpel eingepresst / Aussichtsreiches Verfahren für ältere Patienten

Etwa 2,5 Millionen Menschen leiden in Deutschland an einem chronischen Knorpelschaden im Knie. Die Ursache für den degenerativen Knorpelschwund sind meist frühere Verletzungen des Kniegelenks oder altersbedingter Verschleiß.


Professor Dr. Michael Jagodzinski (links) und Professor Dr. Christian Krettek (rechts) mit dem neuen Kunstknorpel-Implantat. Foto: MHH/Kaiser

An der Klinik für Unfallchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wurde jetzt eine neue Art der Therapie durchgeführt: Einem 62-jährigen Patienten wurde ein Stück neuartiger Kunstknorpel implantiert. Die MHH ist weltweit das erste Klinikum, das das Verfahren am Kniegelenk angewendet hat. Bisher wurde das Ersatzteil nur an der Großzehe des Fußes eingesetzt.

Für den Laien sieht das Implantat des amerikanischen Herstellers Cartiva fast so aus wie ein Fruchtgummi. Es ist etwa zehn mal zehn Millimeter groß, elastisch und hat eine konische Form. „Die Form sorgt für einen festen Halt im Knieknorpel des Patienten“, erklärt Professor Dr. Michael Jagodzinski. Der Oberarzt an der MHH-Klinik für Unfallchirurgie hatte dem Patienten im Juni 2012 das künstliche Knorpelstück ins rechte Knie eingesetzt. „Dabei wird das Implantat regelrecht in den Knieknorpel des Patienten eingepresst“, erläutert der Chirurg. Der Kunstknorpel wächst nicht ein, optimalerweise bildet sich drumherum aber eine Verhärtung aus Bindegewebe (Sklerose), die zusätzlichen Halt gibt.

Professor Dr. Christian Krettek, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie, ist zuversichtlich, dass das neuartige Implantat, das zu 80 Prozent aus Wasser und zu 20 Prozent aus Polyvenylalkohol (PVA) besteht, auch nach mehreren Jahren noch fest im Knie sitzt. Denn genau das ist das Problem bei den herkömmlichen Implantaten. „Bei vielen Patienten lockern sie sich. Nur bei etwa 40 Prozent ist der Zustand nach zehn Jahren noch zufriedenstellend“, erläutert Professor Krettek.

Langzeitergebnisse liegen für das neuartige Implantat im Knie noch nicht vor. Doch ein knappes Jahr nach der ambulanten Operation sind sowohl Professor Jagodzinski als auch der erste Patient Wolfgang J. mit dem Ergebnis zufrieden. „Ich konnte direkt nach der Operation ohne Gehhilfen die Klinik verlassen“, erinnert sich Wolfgang J. „Aber das Entscheidende war, dass ich keine Schmerzen mehr im Kniegelenk hatte. Lediglich die Wunde tat weh.“ Eine Woche nach dem Eingriff konnte der Mann aus Lindwedel (Heidekreis) wieder anfangen Fahrrad zu fahren. Bei ihm war es durch jahrzehntelange sportliche Belastung – Wolfgang J. ist passionierter Läufer, Skifahrer und Tennisspieler – zur Abnutzung des Kniegelenks und zu dem Knorpelschaden gekommen. Heute ist die Funktionstüchtigkeit des Kniegelenks zwar noch nicht ganz wieder hergestellt, aber Wolfgang J. freut sich, dass er in diesem Jahr immerhin schon Ski fahren konnte. Bevor er an der MHH das Implantat bekam, hatte er eine Mikrofrakturierung vornehmen lassen. Die Therapie, bei der durch das absichtliche Bohren kleiner Löcher in den Knorpel Reparaturmechanismen ausgelöst werden sollen, hatte bei ihm aber nicht angeschlagen.

Trotz des erfolgreichen Verlaufs bei Wolfgang J. betont Professor Jagodzinski, dass sich das neue Implantat nicht für jeden Patienten und nicht für jede Art von Knorpelschaden eignet. „Die Zielgruppe sehen wir vor allem in Patienten, die älter als 50 Jahre sind und einen lokalisierten Knorpelschaden oder eine begrenzte Arthrose haben. Jeder Einzelfall muß sehr genau abgewogen werden.“

Professor Dr. Michael Jagodzinski ist seit Jahren auf die innovative Behandlung von Knochen- und Knorpeldefekten in Gelenken spezialisiert. Sein besonderes Interesse gilt dem so genannten Tissue Engineering, also der Rekonstruktion verschiedener Gewebe aus körpereigenem Material. Die Klinik für Unfallchirurgie der MHH ist als einzige Klinik in Deutschland in der Lage, ganze Gelenkflächen aus körpereigenem Material zu ersetzen, in Kombination mit dem Ersatz von Gelenkknorpel und Bändern.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Michael Jagodzinski, MHH-Klinik für Unfallchirurgie, Telefon (0511) 532-6746, unfallchirurgie.info@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie