Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstmalig: MHH-Chirurg setzt neuartiges Kunstknorpel-Implantat in Knie ein

14.03.2013
Ersatz wird in Knorpel eingepresst / Aussichtsreiches Verfahren für ältere Patienten

Etwa 2,5 Millionen Menschen leiden in Deutschland an einem chronischen Knorpelschaden im Knie. Die Ursache für den degenerativen Knorpelschwund sind meist frühere Verletzungen des Kniegelenks oder altersbedingter Verschleiß.


Professor Dr. Michael Jagodzinski (links) und Professor Dr. Christian Krettek (rechts) mit dem neuen Kunstknorpel-Implantat. Foto: MHH/Kaiser

An der Klinik für Unfallchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wurde jetzt eine neue Art der Therapie durchgeführt: Einem 62-jährigen Patienten wurde ein Stück neuartiger Kunstknorpel implantiert. Die MHH ist weltweit das erste Klinikum, das das Verfahren am Kniegelenk angewendet hat. Bisher wurde das Ersatzteil nur an der Großzehe des Fußes eingesetzt.

Für den Laien sieht das Implantat des amerikanischen Herstellers Cartiva fast so aus wie ein Fruchtgummi. Es ist etwa zehn mal zehn Millimeter groß, elastisch und hat eine konische Form. „Die Form sorgt für einen festen Halt im Knieknorpel des Patienten“, erklärt Professor Dr. Michael Jagodzinski. Der Oberarzt an der MHH-Klinik für Unfallchirurgie hatte dem Patienten im Juni 2012 das künstliche Knorpelstück ins rechte Knie eingesetzt. „Dabei wird das Implantat regelrecht in den Knieknorpel des Patienten eingepresst“, erläutert der Chirurg. Der Kunstknorpel wächst nicht ein, optimalerweise bildet sich drumherum aber eine Verhärtung aus Bindegewebe (Sklerose), die zusätzlichen Halt gibt.

Professor Dr. Christian Krettek, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie, ist zuversichtlich, dass das neuartige Implantat, das zu 80 Prozent aus Wasser und zu 20 Prozent aus Polyvenylalkohol (PVA) besteht, auch nach mehreren Jahren noch fest im Knie sitzt. Denn genau das ist das Problem bei den herkömmlichen Implantaten. „Bei vielen Patienten lockern sie sich. Nur bei etwa 40 Prozent ist der Zustand nach zehn Jahren noch zufriedenstellend“, erläutert Professor Krettek.

Langzeitergebnisse liegen für das neuartige Implantat im Knie noch nicht vor. Doch ein knappes Jahr nach der ambulanten Operation sind sowohl Professor Jagodzinski als auch der erste Patient Wolfgang J. mit dem Ergebnis zufrieden. „Ich konnte direkt nach der Operation ohne Gehhilfen die Klinik verlassen“, erinnert sich Wolfgang J. „Aber das Entscheidende war, dass ich keine Schmerzen mehr im Kniegelenk hatte. Lediglich die Wunde tat weh.“ Eine Woche nach dem Eingriff konnte der Mann aus Lindwedel (Heidekreis) wieder anfangen Fahrrad zu fahren. Bei ihm war es durch jahrzehntelange sportliche Belastung – Wolfgang J. ist passionierter Läufer, Skifahrer und Tennisspieler – zur Abnutzung des Kniegelenks und zu dem Knorpelschaden gekommen. Heute ist die Funktionstüchtigkeit des Kniegelenks zwar noch nicht ganz wieder hergestellt, aber Wolfgang J. freut sich, dass er in diesem Jahr immerhin schon Ski fahren konnte. Bevor er an der MHH das Implantat bekam, hatte er eine Mikrofrakturierung vornehmen lassen. Die Therapie, bei der durch das absichtliche Bohren kleiner Löcher in den Knorpel Reparaturmechanismen ausgelöst werden sollen, hatte bei ihm aber nicht angeschlagen.

Trotz des erfolgreichen Verlaufs bei Wolfgang J. betont Professor Jagodzinski, dass sich das neue Implantat nicht für jeden Patienten und nicht für jede Art von Knorpelschaden eignet. „Die Zielgruppe sehen wir vor allem in Patienten, die älter als 50 Jahre sind und einen lokalisierten Knorpelschaden oder eine begrenzte Arthrose haben. Jeder Einzelfall muß sehr genau abgewogen werden.“

Professor Dr. Michael Jagodzinski ist seit Jahren auf die innovative Behandlung von Knochen- und Knorpeldefekten in Gelenken spezialisiert. Sein besonderes Interesse gilt dem so genannten Tissue Engineering, also der Rekonstruktion verschiedener Gewebe aus körpereigenem Material. Die Klinik für Unfallchirurgie der MHH ist als einzige Klinik in Deutschland in der Lage, ganze Gelenkflächen aus körpereigenem Material zu ersetzen, in Kombination mit dem Ersatz von Gelenkknorpel und Bändern.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Michael Jagodzinski, MHH-Klinik für Unfallchirurgie, Telefon (0511) 532-6746, unfallchirurgie.info@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE