Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere für neue Defibrillator-Generation

09.10.2009
Erstmals weltweit wurde jetzt ein neuartiges Herz-Stimulationssystem zur Behandlung von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen, ein sogenannter Defibrillator, im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, unter der Leitung von Prof. Dr. Dieter Horstkotte, Kardiologische Klinik, und Prof. Dr. Jan Gummert, Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie (Universitätskliniken der Ruhr-Universität Bochum) eingesetzt.

Im Vergleich zu einem Herzschrittmacher, der den Herzmuskel zu einer regelmäßigen Kontraktion anregt, kann ein Defibrillator bei plötzlich auftretenden, lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen durch die Abgabe eines kurzen elektrischen Stromimpulses das flimmernde Herz wieder in den richtigen Rhythmus bringen.

"Herkömmliche Geräte geben diesen Impuls bereits bei schnellen Herzrhythmen ab und reagieren ebenso bei einer defekten Elektrode des Geräts, was für die Patienten nicht nur unnötig, sondern auch sehr unangenehm und schmerzhaft ist," erläutert Professor Horstkotte.

Der neue Defibrillator "Protecta XT" des Herstellers Medtronic verfügt über eine deutlich verbesserte analytische Software. Das System leitet schon bei einer beginnenden Herzrhythmusstörung frühzeitig eine therapeutische Stimulation ein und wirkt somit einer lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörung entgegen. Mehr noch: es kann einen Defekt an einer Elektrode erkennen und löst daraufhin einen Alarm aus.

Studien belegen, dass durch eine frühe Stimulation in fast 80 Prozent der Fälle die Abgabe eines Schocks durch den Defibrillator gar nicht notwendig wird. Erst dann, wenn die Stimulationstherapie nicht erfolgreich ist, erfolgt ein elektrischer Schock. Das verbessert die Lebensqualität der Patienten, die mit einem Defibrillator der älteren Generation noch unnötige elektrische Schocks hinnehmen müssen, enorm.

"Ein Schock in lebensbedrohlicher Herz-Situation ist lebensrettend und damit die effektivste Therapie. Wenn das neue Gerät diese Situation frühzeitig und sicher abwenden kann, so ist das ein großer Fortschritt für unsere Patienten", fügt Horstkotte hinzu.

Die neuen Protecta-Defibrillatoren werden als Ein- und Zwei-Kammer-Geräte sowie als Dreikammer-Systeme zur Behandlung von Patienten, die unter Herzschwäche leiden, implantiert. Herzchirurg Dr. Bert Hansky setzte in Bad Oeynhausen das erste Zweikammergerät erfolgreich ein, das nun im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie mit bis zu 250 Patienten ausgewertet wird. Die Studie wird von Oberarzt Johannes Heintze, Kardiologe im Herz- und Diabeteszentrum NRW, geleitet. Die CE-Zertifizierung des Protecta-Defibrillators wird für Anfang 2010 erwartet.

Hintergrundinformation

Mit Defibrillatoren wird das lebensgefährliche Kammerflimmern des Herzens unterbrochen, das bei etwa 90 Prozent aller Menschen mit plötzlichem Herz-Kreislauf-Stillstand auftritt. Ursache ist oft ein Herzinfarkt. Nur ein gezielt ausgelöster Elektroschock kann den gestörten Herzrhythmus wieder in Takt und das Herz somit zum Schlagen bringen. Wird ein Opfer innerhalb der ersten Minute mit einem Elektroschock behandelt, besteht eine Überlebenschance von über 90 Prozent.

Informationen zum plötzlichen Herztod:
Jedes Jahr erliegen in Europa ca. 500.000 Patienten dem plötzlichen Herztod (Sudden Cardiac Death, SCD). Ursächlich sind in den meisten Fällen Anomalien in der normalen Herzschlagfolge (Herzrhythmusstörungen, Arrhythmien). Diese Herzrhythmusstörungen werden durch eine Störung im elektrischen Reizleitungssystem des Herzens hervorgerufen. Implantierbare Cardioverter-Defibrillatoren (ICD, "Defi") sind Medizingeräte von etwa Taschenuhrformat, die im Thoraxraum implantiert werden und von denen Elektroden (elektrische Leitungen) zum Herzen führen. Beim Auftreten eines lebensbedrohlichen Kammerflimmerns (Arrhythmie) erfolgt über diese Elektroden die Abgabe entsprechender elektrischer Impulse an das Herz, um die Arrhythmie zu beenden.
Informationen über Medtronic:
Medtronic, Inc. hat seinen Hauptsitz in Minneapolis, USA und ist ein weltweit führender Anbieter in der Medizin¬technik. Medtronic GmbH in Deutschland hat ihren Sitz in Meerbusch, Medtronic GmbH in Österreich hat ihren Sitz in Wien, die Medtronic AG in der Schweiz hat ihren Sitz in Münchenbuchsee. Der europäische Hauptsitz von Medtronic ist in Tolochenaz in der Schweiz angesiedelt. Sie finden Medtronic im Internet unter www.medtronic.com, www.medtronic.de, www.medtronic.at sowie www.medtronic.ch.

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.medtronic.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Ein Quantensprung in der Herzdiagnostik
22.09.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

nachricht Bypass – Lebensbrücke für das Herz; keine Angst vor der Herz-Operation
21.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie