Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere für neue Defibrillator-Generation

09.10.2009
Erstmals weltweit wurde jetzt ein neuartiges Herz-Stimulationssystem zur Behandlung von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen, ein sogenannter Defibrillator, im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, unter der Leitung von Prof. Dr. Dieter Horstkotte, Kardiologische Klinik, und Prof. Dr. Jan Gummert, Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie (Universitätskliniken der Ruhr-Universität Bochum) eingesetzt.

Im Vergleich zu einem Herzschrittmacher, der den Herzmuskel zu einer regelmäßigen Kontraktion anregt, kann ein Defibrillator bei plötzlich auftretenden, lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen durch die Abgabe eines kurzen elektrischen Stromimpulses das flimmernde Herz wieder in den richtigen Rhythmus bringen.

"Herkömmliche Geräte geben diesen Impuls bereits bei schnellen Herzrhythmen ab und reagieren ebenso bei einer defekten Elektrode des Geräts, was für die Patienten nicht nur unnötig, sondern auch sehr unangenehm und schmerzhaft ist," erläutert Professor Horstkotte.

Der neue Defibrillator "Protecta XT" des Herstellers Medtronic verfügt über eine deutlich verbesserte analytische Software. Das System leitet schon bei einer beginnenden Herzrhythmusstörung frühzeitig eine therapeutische Stimulation ein und wirkt somit einer lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörung entgegen. Mehr noch: es kann einen Defekt an einer Elektrode erkennen und löst daraufhin einen Alarm aus.

Studien belegen, dass durch eine frühe Stimulation in fast 80 Prozent der Fälle die Abgabe eines Schocks durch den Defibrillator gar nicht notwendig wird. Erst dann, wenn die Stimulationstherapie nicht erfolgreich ist, erfolgt ein elektrischer Schock. Das verbessert die Lebensqualität der Patienten, die mit einem Defibrillator der älteren Generation noch unnötige elektrische Schocks hinnehmen müssen, enorm.

"Ein Schock in lebensbedrohlicher Herz-Situation ist lebensrettend und damit die effektivste Therapie. Wenn das neue Gerät diese Situation frühzeitig und sicher abwenden kann, so ist das ein großer Fortschritt für unsere Patienten", fügt Horstkotte hinzu.

Die neuen Protecta-Defibrillatoren werden als Ein- und Zwei-Kammer-Geräte sowie als Dreikammer-Systeme zur Behandlung von Patienten, die unter Herzschwäche leiden, implantiert. Herzchirurg Dr. Bert Hansky setzte in Bad Oeynhausen das erste Zweikammergerät erfolgreich ein, das nun im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie mit bis zu 250 Patienten ausgewertet wird. Die Studie wird von Oberarzt Johannes Heintze, Kardiologe im Herz- und Diabeteszentrum NRW, geleitet. Die CE-Zertifizierung des Protecta-Defibrillators wird für Anfang 2010 erwartet.

Hintergrundinformation

Mit Defibrillatoren wird das lebensgefährliche Kammerflimmern des Herzens unterbrochen, das bei etwa 90 Prozent aller Menschen mit plötzlichem Herz-Kreislauf-Stillstand auftritt. Ursache ist oft ein Herzinfarkt. Nur ein gezielt ausgelöster Elektroschock kann den gestörten Herzrhythmus wieder in Takt und das Herz somit zum Schlagen bringen. Wird ein Opfer innerhalb der ersten Minute mit einem Elektroschock behandelt, besteht eine Überlebenschance von über 90 Prozent.

Informationen zum plötzlichen Herztod:
Jedes Jahr erliegen in Europa ca. 500.000 Patienten dem plötzlichen Herztod (Sudden Cardiac Death, SCD). Ursächlich sind in den meisten Fällen Anomalien in der normalen Herzschlagfolge (Herzrhythmusstörungen, Arrhythmien). Diese Herzrhythmusstörungen werden durch eine Störung im elektrischen Reizleitungssystem des Herzens hervorgerufen. Implantierbare Cardioverter-Defibrillatoren (ICD, "Defi") sind Medizingeräte von etwa Taschenuhrformat, die im Thoraxraum implantiert werden und von denen Elektroden (elektrische Leitungen) zum Herzen führen. Beim Auftreten eines lebensbedrohlichen Kammerflimmerns (Arrhythmie) erfolgt über diese Elektroden die Abgabe entsprechender elektrischer Impulse an das Herz, um die Arrhythmie zu beenden.
Informationen über Medtronic:
Medtronic, Inc. hat seinen Hauptsitz in Minneapolis, USA und ist ein weltweit führender Anbieter in der Medizin¬technik. Medtronic GmbH in Deutschland hat ihren Sitz in Meerbusch, Medtronic GmbH in Österreich hat ihren Sitz in Wien, die Medtronic AG in der Schweiz hat ihren Sitz in Münchenbuchsee. Der europäische Hauptsitz von Medtronic ist in Tolochenaz in der Schweiz angesiedelt. Sie finden Medtronic im Internet unter www.medtronic.com, www.medtronic.de, www.medtronic.at sowie www.medtronic.ch.

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.medtronic.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften