Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit in der Herzdiagnostik

22.02.2013
Kinderkardiologen im Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen (Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum), haben die Neuentwicklung einer Ultraschalltechnik begleitet, die jetzt weltweit für eine Sensation sorgt. Die Experten sind sich sicher, dass das neue 3-D-Ultraschallsystem namens „Angelo“ die bildgebende Diagnostik von Erkrankungen und Fehlbildungen der rechten Herzkammer revolutionieren wird.

Erstmals können mit dem neuen Datenverarbeitungssystem Form, Lage, Größe und Volumen der rechten Herzkammer so präzise wie niemals zuvor dreidimensional abgebildet werden. Für die Patienten bedeutet die neue 3D-Ultraschalltechnik einen immensen Fortschritt. Denn das Verfahren ist nicht nur deutlich schneller und aussagekräftiger als bisher, sondern auch etwa zehn Mal kostengünstiger als eine vergleichbare Herzanalyse mittels Kernspintomographie (MRT).

Im Zentrum für Angeborene Herzfehler des HDZ NRW unter der Leitung von Prof. Dr. Deniz Kececioglu und Dr. Eugen Sandica werden 3D-Ultraschallgeräte bereits seit vielen Jahren eingesetzt. Sie erlauben nicht nur eine exakte Untersuchung der Herzfunktion von Kindern und Jugendlichen, sondern arbeiten auch ohne belastende Röntgenstrahlung. Die Oberärzte Dr. Kai Thorsten Laser und PD Dr. Nikolaus Haas haben die medizintechnische Entwicklung mit wissenschaftlichen und klinischen Studien begleitet. „Die modernen Geräte verfügen über leistungsfähige Computer und neue Schallköpfe“, erläutert Laser. „Diese technischen Weiterentwicklungen ermöglichen mittlerweile eine Darstellung des schlagenden Herzens in Echtzeit.“

Im Vergleich zur linken Herzkammer erwiesen sich die Analysen der rechten Herzkammer aufgrund ihrer unkonventionellen Form, Lage und Größe jedoch als so schwierig, dass bislang keine verlässlichen Aussagen zu Pumpvolumen und Herzfunktion getroffen werden konnten. Wenig zufriedenstellend für die Bad Oeynhausener Mediziner, zumal die rechte Kammer in vielen Fällen angeborener Herzfehler betroffen ist und genaue Kenntnisse zu ihrer Funktionsleistung entscheidend für die Therapie und Prognose ihrer jungen Patienten sein kann. Eine Lösung bot bisher die kernspintomographische Untersuchung, die ebenfalls im HDZ NRW durchgeführt wird. Nachteil: Diese aufwendige, sogenannte Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) dauert etwa 45 Minuten, sie findet zum Teil bei kleinen Kindern unter Narkose statt. Weitere 30 Minuten vergehen, bis alle Daten ausgewertet sind.

Auf einem Kongress erfuhren die Bad Oeynhausener Oberärzte von Überlegungen zu einer verbesserten Rechtsherzdiagnostik mittels Ultraschall und knüpften sofort Kontakt zu Victor Ton, der den US-Hersteller Ventripoint in Europa vertritt. Das Unternehmen investiert seit 2006 in die Softwareentwicklung der 3D-Ultraschalltechnik. In einer Studie mit 20 Kindern und Jugendlichen hat Dr. Laser ein neues spezielles Aufnahmeverfahren der rechten Herzkammer eingesetzt und jetzt erstmals die Qualität der neuen Herzanalyse mit den Ergebnissen aus dem Kernspin verglichen. Fazit: Das neue VMS-3DE-System „Angelo“ ist derzeit die weltweit einzig verfügbare Software, welche alle erforderlichen 3D-Bilder ohne zusätzliche Datenaufbereitung in brillanter Qualität innerhalb von zehn Minuten zur Verfügung stellen kann. Das ist möglich, weil es bei der Rechenleistung als einziges System auf eine integrierte MRT-Datenbank zurückgreift. „Aufgrund der sehr schnellen und genauen Rechtsherzanalyse ist mit einer deutlichen Verbesserung in der klinischen Versorgung der Patienten zu rechnen“, kommentiert Dr. Laser.

Als aussichtsreich bewerten die Bad Oeynhausener Spezialisten auch eine mögliche zukünftige Anwendung der neuen „Angelo“-Diagnostik bei Patienten, für die eine Kernspin-Untersuchung nicht in Frage kommt, weil sie z.B. mit einem Herzschrittmacher oder einer künstlichen Herzunterstützung leben. In einer folgenden Validierungsphase sollen die positiven Ergebnisse der revolutionären 3D-Technik nochmals überprüft werden. Die europäische Zulassung (CE) hat „Angelo“ bereits erhalten. Und noch in diesem Jahr rechnet der Hersteller mit der Zulassung für den internationalen Markt (FDA).

Oberarzt Dr. Kai Thorsten Laser wird seine Forschungen auf dem Gebiet der Ultraschalldiagnostik in jedem Falle fortsetzen. „Insbesondere in der Frühdiagnostik von angeborenen Herzfehlern sind in den letzten Jahren bahnbrechende Erfolge erzielt worden.“ Die Ergebnisse seiner Pilotstudie zu „Angelo“ wird Laser auf der Internationalen Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Echokardiographie im Juni in Minneapolis erstmals einem internationalen Fachpublikum vorstellen.

Hintergrundinformation

Zehn von 1.000 Kindern in Deutschland kommen mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt. In etwa 40 bis 50 Prozent der Fälle ist die rechte Herzkammer davon betroffen. Zu den bekannten Fehlbildungen des Herzens zählen die Fallot´sche Tetralogie, die dextro-Transposition der großen Arterien (d-TGA) und die Pulmonalarterielle Hypertonie (PAH).

Etwa 125.000 Erwachsene in Deutschland leben mit einer Erkrankung der rechten Herzkammer.

3D-Ultraschall
Der dreidimensionale Ultraschall wird auch Sonografie genannt. Wenn das Herz untersucht wird, spricht man von Echokardiographie. Er ermöglicht die räumliche Darstellung einzelner Organe. Aus den jeweiligen Messpunkten der Schallwellen wird dabei mit einer hochentwickelten Computersoftware die dreidimensionale Abbildung errechnet. Eine 3D-Ultraschalluntersuchung des Herzens kann dadurch exakte Aussagen über das Herzvolumen, die Pumpleistung, Größe und Funktion treffen. Dem Kinderkardiologen dient sie bei der Diagnostik und der Erstellung einer individuellen Therapie.

Das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, ist ein international führendes Zentrum zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen. 37.000 Patienten pro Jahr, davon 15.000 in stationärer Behandlung, werden im Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum versorgt. Die Einrichtung ist u.a. bekannt als größtes Herztransplantationszentrum Deutschlands.

Das Zentrum für Angeborene Herzfehler des HDZ NRW unter der Leitung von Prof. Dr. med. Deniz Kececioglu und Dr. Eugen Sandica gehört zu den international führenden Kliniken bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler. Hier werden alle Arten von angeborenen Herzfehlern im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter mit modernsten Methoden therapiert und jährlich rund 400 Operationen und über 500 Herzkathetereingriffe durchgeführt. Das Klinikum ist zertifiziertes Zentrum für die Behandlung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH). Es verfügt über ein eigenes Department für Fetale Echokardiographie zur Früherkennung von Herzfehlbildungen bei Ungeborenen und Neugeborenen. In der Ambulanz des Zentrums werden jährlich 6.500 Patienten versorgt. Bei Herzklappeneingriffen erzielt das Zentrum herausragende Ergebnisse auch im internationalen Vergleich.

Weitere Informationen:

Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anna Reiss (Ltg.)
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Tel. 05731 / 97 1955
Fax 05731 / 97 2028
E-Mail: info@hdz-nrw.de

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Klare Empfehlungen für künstliches Kniegelenk
18.05.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics