Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit in der Herzdiagnostik

22.02.2013
Kinderkardiologen im Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen (Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum), haben die Neuentwicklung einer Ultraschalltechnik begleitet, die jetzt weltweit für eine Sensation sorgt. Die Experten sind sich sicher, dass das neue 3-D-Ultraschallsystem namens „Angelo“ die bildgebende Diagnostik von Erkrankungen und Fehlbildungen der rechten Herzkammer revolutionieren wird.

Erstmals können mit dem neuen Datenverarbeitungssystem Form, Lage, Größe und Volumen der rechten Herzkammer so präzise wie niemals zuvor dreidimensional abgebildet werden. Für die Patienten bedeutet die neue 3D-Ultraschalltechnik einen immensen Fortschritt. Denn das Verfahren ist nicht nur deutlich schneller und aussagekräftiger als bisher, sondern auch etwa zehn Mal kostengünstiger als eine vergleichbare Herzanalyse mittels Kernspintomographie (MRT).

Im Zentrum für Angeborene Herzfehler des HDZ NRW unter der Leitung von Prof. Dr. Deniz Kececioglu und Dr. Eugen Sandica werden 3D-Ultraschallgeräte bereits seit vielen Jahren eingesetzt. Sie erlauben nicht nur eine exakte Untersuchung der Herzfunktion von Kindern und Jugendlichen, sondern arbeiten auch ohne belastende Röntgenstrahlung. Die Oberärzte Dr. Kai Thorsten Laser und PD Dr. Nikolaus Haas haben die medizintechnische Entwicklung mit wissenschaftlichen und klinischen Studien begleitet. „Die modernen Geräte verfügen über leistungsfähige Computer und neue Schallköpfe“, erläutert Laser. „Diese technischen Weiterentwicklungen ermöglichen mittlerweile eine Darstellung des schlagenden Herzens in Echtzeit.“

Im Vergleich zur linken Herzkammer erwiesen sich die Analysen der rechten Herzkammer aufgrund ihrer unkonventionellen Form, Lage und Größe jedoch als so schwierig, dass bislang keine verlässlichen Aussagen zu Pumpvolumen und Herzfunktion getroffen werden konnten. Wenig zufriedenstellend für die Bad Oeynhausener Mediziner, zumal die rechte Kammer in vielen Fällen angeborener Herzfehler betroffen ist und genaue Kenntnisse zu ihrer Funktionsleistung entscheidend für die Therapie und Prognose ihrer jungen Patienten sein kann. Eine Lösung bot bisher die kernspintomographische Untersuchung, die ebenfalls im HDZ NRW durchgeführt wird. Nachteil: Diese aufwendige, sogenannte Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) dauert etwa 45 Minuten, sie findet zum Teil bei kleinen Kindern unter Narkose statt. Weitere 30 Minuten vergehen, bis alle Daten ausgewertet sind.

Auf einem Kongress erfuhren die Bad Oeynhausener Oberärzte von Überlegungen zu einer verbesserten Rechtsherzdiagnostik mittels Ultraschall und knüpften sofort Kontakt zu Victor Ton, der den US-Hersteller Ventripoint in Europa vertritt. Das Unternehmen investiert seit 2006 in die Softwareentwicklung der 3D-Ultraschalltechnik. In einer Studie mit 20 Kindern und Jugendlichen hat Dr. Laser ein neues spezielles Aufnahmeverfahren der rechten Herzkammer eingesetzt und jetzt erstmals die Qualität der neuen Herzanalyse mit den Ergebnissen aus dem Kernspin verglichen. Fazit: Das neue VMS-3DE-System „Angelo“ ist derzeit die weltweit einzig verfügbare Software, welche alle erforderlichen 3D-Bilder ohne zusätzliche Datenaufbereitung in brillanter Qualität innerhalb von zehn Minuten zur Verfügung stellen kann. Das ist möglich, weil es bei der Rechenleistung als einziges System auf eine integrierte MRT-Datenbank zurückgreift. „Aufgrund der sehr schnellen und genauen Rechtsherzanalyse ist mit einer deutlichen Verbesserung in der klinischen Versorgung der Patienten zu rechnen“, kommentiert Dr. Laser.

Als aussichtsreich bewerten die Bad Oeynhausener Spezialisten auch eine mögliche zukünftige Anwendung der neuen „Angelo“-Diagnostik bei Patienten, für die eine Kernspin-Untersuchung nicht in Frage kommt, weil sie z.B. mit einem Herzschrittmacher oder einer künstlichen Herzunterstützung leben. In einer folgenden Validierungsphase sollen die positiven Ergebnisse der revolutionären 3D-Technik nochmals überprüft werden. Die europäische Zulassung (CE) hat „Angelo“ bereits erhalten. Und noch in diesem Jahr rechnet der Hersteller mit der Zulassung für den internationalen Markt (FDA).

Oberarzt Dr. Kai Thorsten Laser wird seine Forschungen auf dem Gebiet der Ultraschalldiagnostik in jedem Falle fortsetzen. „Insbesondere in der Frühdiagnostik von angeborenen Herzfehlern sind in den letzten Jahren bahnbrechende Erfolge erzielt worden.“ Die Ergebnisse seiner Pilotstudie zu „Angelo“ wird Laser auf der Internationalen Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Echokardiographie im Juni in Minneapolis erstmals einem internationalen Fachpublikum vorstellen.

Hintergrundinformation

Zehn von 1.000 Kindern in Deutschland kommen mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt. In etwa 40 bis 50 Prozent der Fälle ist die rechte Herzkammer davon betroffen. Zu den bekannten Fehlbildungen des Herzens zählen die Fallot´sche Tetralogie, die dextro-Transposition der großen Arterien (d-TGA) und die Pulmonalarterielle Hypertonie (PAH).

Etwa 125.000 Erwachsene in Deutschland leben mit einer Erkrankung der rechten Herzkammer.

3D-Ultraschall
Der dreidimensionale Ultraschall wird auch Sonografie genannt. Wenn das Herz untersucht wird, spricht man von Echokardiographie. Er ermöglicht die räumliche Darstellung einzelner Organe. Aus den jeweiligen Messpunkten der Schallwellen wird dabei mit einer hochentwickelten Computersoftware die dreidimensionale Abbildung errechnet. Eine 3D-Ultraschalluntersuchung des Herzens kann dadurch exakte Aussagen über das Herzvolumen, die Pumpleistung, Größe und Funktion treffen. Dem Kinderkardiologen dient sie bei der Diagnostik und der Erstellung einer individuellen Therapie.

Das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, ist ein international führendes Zentrum zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen. 37.000 Patienten pro Jahr, davon 15.000 in stationärer Behandlung, werden im Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum versorgt. Die Einrichtung ist u.a. bekannt als größtes Herztransplantationszentrum Deutschlands.

Das Zentrum für Angeborene Herzfehler des HDZ NRW unter der Leitung von Prof. Dr. med. Deniz Kececioglu und Dr. Eugen Sandica gehört zu den international führenden Kliniken bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler. Hier werden alle Arten von angeborenen Herzfehlern im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter mit modernsten Methoden therapiert und jährlich rund 400 Operationen und über 500 Herzkathetereingriffe durchgeführt. Das Klinikum ist zertifiziertes Zentrum für die Behandlung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH). Es verfügt über ein eigenes Department für Fetale Echokardiographie zur Früherkennung von Herzfehlbildungen bei Ungeborenen und Neugeborenen. In der Ambulanz des Zentrums werden jährlich 6.500 Patienten versorgt. Bei Herzklappeneingriffen erzielt das Zentrum herausragende Ergebnisse auch im internationalen Vergleich.

Weitere Informationen:

Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anna Reiss (Ltg.)
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Tel. 05731 / 97 1955
Fax 05731 / 97 2028
E-Mail: info@hdz-nrw.de

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Positron trifft Kernspin
19.09.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Aktive Prothese verändert Hirnfunktionen von Schlaganfall-Patienten
15.09.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik