Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Webcam kann Puls messen

05.10.2010
Rückschluss auf Herzfrequenz durch Veränderungen der Gesichtsfarbe

Gesundheits-Überwachung rund um die Uhr, Arztuntersuchungen über Videochat und täglicher Körpercheck beim Zähneputzen: Das stellen Forscher um Ming-Zher Poh vom Massachusetts Institute of Technology in der Zeitschrift "Optics Express" in Aussicht.

Sie präsentieren ein System, das auf Grundlage niedrigauflösender Videokameras die Herzfrequenz feststellen kann. Geht es nach den Wissenschaftlern, so lässt das Bild billiger Internet- oder Handykameras künftig auch weitere Parameter wie etwa Atemfrequenz oder Sauerstoff-Werte im Blut ablesen.

Gesichtsfarbe gibt Auskunft

Das System misst die Helligkeits-Unterschiede des von der Haut reflektierten Lichtes und wertet diese aus. Dabei identifiziert es dank spezieller Software zunächst die Position von bis zu drei Gesichtern im Blickfeld der Kamera, bricht das Videobild in diesem Ausschnitt in rote, grüne und blaue Anteile herunter und analysiert es. Kleine Bewegungen der Person sowie auch wechselnde Lichtverhältnisse werden dabei ausgeglichen. Im Vergleich zu Finger-Pulsmessgeräten lieferte die Messung per Kamera im Test bloß eine Abweichung von höchstens drei Schlägen pro Minute.

Das biologische Prinzip, auf dem die Technik beruht, erklärt Wiendelt Steenbergen vom Institute für Biomedical Technology der Universität Twente http://bmti.utwente.nl im pressetext-Interview. "Während eines Herzschlags dehnen sich die Blutgefäße - vor allem die Arterien - leicht, da der Druck steigt. Diese Ausweitung verursacht einen Anstieg der optischen Absorption, und deshalb auch ein Absinken der Intensität des Lichtes, das vom Gesicht reflektiert wird", so der Experte. "Photoplethysmographie" wird dieser Effekt im Fachterminus genannt.

Chance für die Fernuntersuchung

Stennbergen hat im Vorjahr einen ähnlichen Ansatz präsentiert, der allerdings auf High-Speed-Kameras beruhte (pressetext berichtete: http: http://pressetext.com/news/090320012/ ). "Wir verwenden Laserlicht, dessen Reflexion auf der Haut ein dynamisches Fleckmuster liefert. So können wir selbst schnellste und lokale Änderungen etwa der Durchblutung messen und damit Wundheilungsprognosen liefern oder die lokale Wirkung von Medikamenten feststellen", so der Experte. Das US-System komme hingegen mit Raumlicht und einer CCD-Kamera aus, beschränke sich jedoch auf den Allgemeinzustand einer Person.

"Anwendung könnte dieses Prinzip in Zukunft in der Fernüberwachung von Patienten finden, etwa in der Telemedizin oder in Spitälern", so Steenbergen. Es gehe dabei vor allem um höheren Komfort für Patienten, nicht um eine Verringerung der Arztvisiten. Die US-Forscher sehen einen Vorteil der nicht-invasiven Methode speziell bei Frühgeborenen und Verbrennungsopfern. Doch auch die ständige Gesundheitsüberwachung von Menschen sei denkbar. "Daten könnten ständig und in Echtzeit an das Gesundheitssystem weitergeleitet werden, damit der Arzt mehr Daten über unsere Körperfunktionen besitzt", so Poh.

Spiegel kennt den Herzschlag

Die US-Forscher haben bereits einen Spiegel mit einer integrierten Kamera entwickelt, der auf einem in das Glas integrierten Display die Pulsrate der Person anzeigt, die vor dem Spiegel steht. Jeden Morgen und Abend könnte man laut ihren Vorstellungen einen Schnappschuss des Gesundheitszustandes erhalten und somit sein Gesundheitsprofil um ständige Daten erweitern, die sonst nur punktuell beim Arzt erhoben werden.

Abstract der Forschung unter
http://www.opticsinfobase.org/abstract.cfm?uri=oe-18-10-10762

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://web.mit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie