Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollautomatisiert: Tausende Blutproben pro Stunde

22.12.2014

Siemens liefert Automatisierungstechnik für die längste und eine der modernsten Proben-Verarbeitungslinie in einem klinischen Labor. Die gut 200 Meter lange Linie ist das Herzstück des so genannten Lab of the Future, mit dem einer der führenden Labordienstleiter in den USA, Quest Diagnostics, neue Standards für die Branche setzen will.

Nach seiner Fertigstellung 2015 wird das automatisierte Labor in Marlborough im US-Staat Massachusetts mehrere tausend Blutproben pro Stunde verarbeiten.


Automatisierungsspezialisten aus der Chemie-, Immunoassay-, und IT-Abteilungen der Siemens Diagnostiksparte designen und errichtet die Linie gemeinsam mit dem Automatisierungsanbieter Inpeco. Von der Probenzuführung bis zur Lagerung verbindet die neue Linie verschiedenste Bluttests in einem Gesamtsystem.

Die Lösung erhöht den Probendurchsatz, reduziert die Handarbeit und damit das Fehlerrisiko und sie erlaubt Prognosen, wann für welche Probe Ergebnisse vorliegen werden. Gleichzeitig sinkt die Verarbeitungszeit pro Probe und das Labor gewinnt erheblich an Produktivität.

Die Herausforderung bei der Konzeption einer derart umfassenden Automatisierung besteht darin, die vielen verschiedenen Arbeitsabläufe und Analysebereiche eines klinischen Labors in einer einzigen Linie zusammenzuführen. Dies gelingt mit dieser universellen und maßgeschneiderte Automatisierungslösung auf optimale Weise.

Neues Kühllager kann rund 500.000 Proben aufnehmen

Das System verarbeitet unsortierte Probenröhrchen verschiedensten Inhalts - Blut, Urin oder Serum - vollautomatisch anhand von Barcode-Etiketten. Roboterarme setzen die Probenbehälter auf mehrspurige Förderbänder, die sie zu den jeweiligen Diagnostikstationen transportieren. Falls es gewünscht ist, können eilige Proben von Notfällen automatisch auf einer Art Überholspur laufen.

An den Analysestationen entnehmen Pipetten die jeweils benötigte Probenmenge, so dass die bisher übliche Aufteilung einer Probe auf mehrere Probenröhrchen entfällt. Die Messdaten für jede Probe und ihre aktuelle Position in der Linie sind jederzeit abrufbar und man sieht, wann alle Ergebnisse vorliegen werden. Auch die Lagerung erfolgt vollautomatisch, damit bei Bedarf immer die richtige Probe verfügbar ist.

Das Lab of the Future ist genau auf die Anforderungen von Quest Diagnostics zugeschnitten. Unter anderem müssen in die Linie jederzeit weitere Analysegeräte beliebiger Hersteller eingebunden werden können. Neu war auch die Dimension des Kühllagers für bis zu 500.000 Proben.

Siemens und Inpeco werden künftig der bevorzugte Anbieter sein, falls sollte Quest Diagnostics diese Automatisierungslösung in weiteren klinischen Laboren umsetzen wird.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics