Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollautomatisiert: Tausende Blutproben pro Stunde

22.12.2014

Siemens liefert Automatisierungstechnik für die längste und eine der modernsten Proben-Verarbeitungslinie in einem klinischen Labor. Die gut 200 Meter lange Linie ist das Herzstück des so genannten Lab of the Future, mit dem einer der führenden Labordienstleiter in den USA, Quest Diagnostics, neue Standards für die Branche setzen will.

Nach seiner Fertigstellung 2015 wird das automatisierte Labor in Marlborough im US-Staat Massachusetts mehrere tausend Blutproben pro Stunde verarbeiten.


Automatisierungsspezialisten aus der Chemie-, Immunoassay-, und IT-Abteilungen der Siemens Diagnostiksparte designen und errichtet die Linie gemeinsam mit dem Automatisierungsanbieter Inpeco. Von der Probenzuführung bis zur Lagerung verbindet die neue Linie verschiedenste Bluttests in einem Gesamtsystem.

Die Lösung erhöht den Probendurchsatz, reduziert die Handarbeit und damit das Fehlerrisiko und sie erlaubt Prognosen, wann für welche Probe Ergebnisse vorliegen werden. Gleichzeitig sinkt die Verarbeitungszeit pro Probe und das Labor gewinnt erheblich an Produktivität.

Die Herausforderung bei der Konzeption einer derart umfassenden Automatisierung besteht darin, die vielen verschiedenen Arbeitsabläufe und Analysebereiche eines klinischen Labors in einer einzigen Linie zusammenzuführen. Dies gelingt mit dieser universellen und maßgeschneiderte Automatisierungslösung auf optimale Weise.

Neues Kühllager kann rund 500.000 Proben aufnehmen

Das System verarbeitet unsortierte Probenröhrchen verschiedensten Inhalts - Blut, Urin oder Serum - vollautomatisch anhand von Barcode-Etiketten. Roboterarme setzen die Probenbehälter auf mehrspurige Förderbänder, die sie zu den jeweiligen Diagnostikstationen transportieren. Falls es gewünscht ist, können eilige Proben von Notfällen automatisch auf einer Art Überholspur laufen.

An den Analysestationen entnehmen Pipetten die jeweils benötigte Probenmenge, so dass die bisher übliche Aufteilung einer Probe auf mehrere Probenröhrchen entfällt. Die Messdaten für jede Probe und ihre aktuelle Position in der Linie sind jederzeit abrufbar und man sieht, wann alle Ergebnisse vorliegen werden. Auch die Lagerung erfolgt vollautomatisch, damit bei Bedarf immer die richtige Probe verfügbar ist.

Das Lab of the Future ist genau auf die Anforderungen von Quest Diagnostics zugeschnitten. Unter anderem müssen in die Linie jederzeit weitere Analysegeräte beliebiger Hersteller eingebunden werden können. Neu war auch die Dimension des Kühllagers für bis zu 500.000 Proben.

Siemens und Inpeco werden künftig der bevorzugte Anbieter sein, falls sollte Quest Diagnostics diese Automatisierungslösung in weiteren klinischen Laboren umsetzen wird.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz