Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren macht komplexe Operationen sicherer

04.09.2008
Patienten mit höchstem Aneurysma-Risiko in Zukunft identifizierbar

Wissenschaftler des University College London haben ein neues Verfahren entwickelt, das gefährliche Veränderungen des Blutdrucks während schwierigen Eingriffen am Gehirn erkennbar machen kann.

Hoch komplexe Operationen könnten in Zukunft so sicherer werden. Das Verfahren beruht auf einer Kombination von Scans und massivem Computereinsatz um hervorzusagen, wie die Blutgefäße des Gehirns auf die Operation reagieren werden. Eines Tages soll die Simulation so ermöglichen, die Patienten mit dem höchsten Aneurysma-Risiko zu identifizieren. An der Studie sind auch Teams der Universitäten Manchester und Edinburgh beteiligt. Details der Studie wurden in New Scientist New Scientist http://www.newscientist.com veröffentlicht.

Das Gehirn verfügt über ein komplexes Netz an winzigen Blutgefäßen. Ein Chirurg, der eine Anomalie beheben will, muss sich in diesem Netz zurechtfinden. Werden die falschen Blutgefäße verletzt, dann können Schlaganfall oder Tod die Folge sein. Modernste Methoden wie die 3D-Rotationsangiographie werden genutzt, um eine dreidimensionale "Karte" der Verteilung der Blutgefäße zu erstellen. Das neueste Verfahren versucht vorherzusagen, welche Auswirkungen auf Blutdruck und Durchblutung entstehen, wenn Blutgefäße während der Operation stillgelegt werden müssen.

Druckmessungen von einem Katheder in einer Hauptarterie werden in eine Modell-Software eingespeist, die bis zu einer Trillion Berechnungen pro Sekunde durchführt, um Veränderungen des Blutflusses im restlichen Gehirn zu berechnen. Die notwendige Computer-Power macht den Zugang zu einem Netzwerk mit 20 Supercomputern in Amerika und Großbritannien erforderlich. Stefan Brew, einer der Mitarbeiter des Projekts, erklärte, dass die Forscher versuchten, eine Möglichkeit zur Minimierung von Problemen zu finden. Derzeit gebe es meist keine genaue Vorstellung davon, was wirklich passiert, wenn in die Blutversorgung des Gehirns eingegriffen wird.

In Zukunft seien weitere Einsatzmöglichkeiten des Verfahrens denkbar, wie die Vorhersage des Risikos durch Aneurysmen im Gehirn. Einer von 100 Menschen hat ein derartiges Aneurysma. Aber nur bei einem Prozent kommt es laut BBC zu einem häufig tödlichen Riss des Blutgefäßes. Auch eine Operation kann einen derartigen Riss hervorrufen. Theoretisch kann das neue Verfahren laut Brew auch eingesetzt werden, um vorherzusagen von welchen Aneurysmen die größte Gefahr ausgeht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Studienergebnisse zur Tiefenhyperthermie-Behandlung
15.02.2018 | Klinikum der Universität München

nachricht Neues Messverfahren revolutioniert Neurowissenschaften
15.02.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics