Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdacht auf Prostatakrebs: Neues 3D-Bildgebungsverfahren schafft mehr Sicherheit

29.01.2014
Bei Verdacht auf Prostatakrebs beginnt für viele Männer ein wahrer Diagnosemarathon.

Denn es ist nicht leicht, zwischen einem möglichen Krebsherd in der Prostata, der nur per Biopsie diagnostiziert werden kann, und altersabhängigen, gutartigen Veränderungen der Prostata zu unterscheiden.

Die Martini-Klinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) arbeitet daher als eines der ersten Prostatakrebszentren Deutschlands mit hochmodernen 3D-Ultraschall-MRT-gestützten Bildgebungsverfahren, die die Diagnosemöglichkeiten deutlich verbessern.

Zehn bis zwölf Gewebeproben pro Untersuchung werden im Schnitt entnommen, um in der Prostata einen möglichen Krebsherd zu finden. Nicht immer wird bei der Biopsie der größte und aggressivste Gewebeanteil getroffen, so dass der Pathologe den Krebs und seinen Aggressivitätsgrad sicher diagnostizieren kann. Findet sich kein Tumorgewebe und legt der PSA-Wert im Blut weiter den Verdacht auf ein Karzinom nahe, muss die Biopsie wiederholt werden.

Auch bei Nachweis von ausschließlich gering aggressiven Tumoranteilen, durch die unter bestimmten Bedingungen die sogenannte aktive Überwachung des Tumors möglich wird und eine Operation oder Strahlentherapie der Prostata vermieden werden kann, sind erneute Überwachungsbiopsien notwendig.

In Fällen wie diesen kommen in der Martini-Klinik am UKE neueste 3D-Ultraschall-MRT-gestützte Bildgebungstechniken zum Einsatz. Wie ein Radar im Nebel leiten sie den Urologen, sicher die verschiedenen Areale der Prostata zu biopsieren. Auch bei erneuten Biopsien hilft diese Bildgebungstechnik, einen zuvor erkannten Krebsherd im Rahmen der Verlaufsuntersuchung präzise wiederzufinden.

Bei der 3D-Transrektalen Ultraschall-Biopsie (3D-TRUS-Biopsie) wird aus einer konventionellen Ultraschallaufnahme in Sekundenschnelle ein dreidimensionales Bild der Prostata errechnet und in das Livebild eingespielt. „Die 3D-Ansicht hilft uns dabei, die Nadel in der Prostata exakter zu führen und bewusst verschiedene Bereiche der Prostata aufzusuchen“ erklärt Priv.-Doz. Dr. Lars Budäus, Leitender Arzt in der Martini-Klinik. Ein weiterer großer Vorteil: Die exakte Position der Gewebeentnahme wird im Bild gespeichert und kann für eine spätere Re-Biopsie wieder herangezogen werden. Das kann auch für Patienten wichtig sein, die in aktiver Überwachung sind und in regelmäßigen Abständen nachuntersucht werden", ergänzt Prof. Dr. Markus Graefen, Chefarzt in der Martini-Klinik am UKE.

Liegt eine Magnet-Resonanz-Tomographie-Aufnahme (MRT) der Prostata vor, ist eine noch genauere Untersuchung möglich. Bei der sogenannten Fusionsbiopsie wird das MRT-Bild mit dem Live-Ultraschallbild kombiniert, so dass beide Bilder des Organs genau übereinander liegen. Da verändertes Gewebe im MRT zum Teil besser zu erkennen ist, kann der Arzt es bei der Probeentnahme jetzt exakter mit der Biopsienadel ansteuern. Auch hier werden die Daten des Fusionsbildes gespeichert und können für spätere Untersuchungen wieder aufgerufen werden. „Unser Ziel ist es, niedergelassene Urologen und ihre Patienten bei unklaren Befunden mit dieser Technik zu unterstützen“, erklärt Budäus. Denn therapiert wird erst, wenn eine Krebserkrankung eindeutig vom Facharzt für Pathologie nachgewiesen wurde. „Die Fusionsbiopsie bietet hier die Möglichkeit, früher Klarheit zu erreichen und bei der aktiven Überwachung präzise Wiederholungsbiopsien durchzuführen.“

Die Martini-Klinik bildet das weltweit größte Prostatakarzinom-Zentrum gemeinsam mit der Klinik und Poliklinik für Urologie des UKE. Hier werden jährlich ca. 2.200 Prostataoperationen durchgeführt und seit über 20 Jahren wird die Ergebnisqualität der Operationen systematisch durch Patientenbefragungen erhoben und dokumentiert. Das von Chefarzt Prof. Hartwig Huland in der Martini-Klinik eingeführte Faculty-System gewährleistet hohe Kompetenz und Erfahrung im gesamten Ärzteteam mit individueller Spezialisierung auf dem kleinen Gebiet des Prostatakrebses. Durch hohe Ergebnisqualität und viele wissenschaftliche Forschungsarbeiten genießt die Martini-Klinik bei Patienten und Ärzten einen exzellenten Ruf.

Bildmaterial kann auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.

Pressekontakt:

Nicola Sieverling
Tel.: 040-63977173
Mobil: 0172-4554362
E-Mail: redaktion@nicola-sieverling.de

Christine Trowitzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.martini-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten