Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Auflösung um Faktor 10

01.06.2010
Die Nikon Corporation, Japan, hat ein Abkommen mit der Harvard Universität unterzeichnet, das Nikon die exklusive Nutzung der sogenannten Stochastic Optical Resolution Microscopy (STORM) Technologie für die Fertigung höchstauflösender Mikroskope zusichert. Entwickelt wurde STORM von Frau Xiaowei Zhuang, Forscherin am Howard Hughes Medical Institute und Professorin für Chemie, Biochemie und Physik an der Harvard Medical School. Diese von Nikon N-STORM genannte Superresolutionsmikroskopie übertrifft die Auflösung herkömmlicher Lichtmikroskope um den Faktor 10.

Die Lichtmikroskopie ist nach wie vor die am meisten verwendete Methode der bildgebenden Analyse in der biomedizinischen Forschung. Allerdings ist die räumliche Auflösung von Lichtmikroskopen durch die Beugung des Lichts auf einige 100 nm begrenzt und übersteigt die Abmessungen vieler zellulärer Strukturen um ein vielfaches. Solche Strukturen entziehen sich somit der detailgenauen lichtmikroskopischen Untersuchung.

STORM überwindet nun diese Grenzen, indem die Fluoreszenssignale von Molekülen aus sich räumlich überlappendenden Strukturen zeitlich voneinander getrennt werden. Diese zeitliche Trennung benachbarter Fluoreszenzsignale wird durch die Verwendung photoaktivierbarer Fluorophore erreicht, die in mehreren Phasen „stochastisch“ angeregt werden. Aus solchen Aufnahmesequenzen lassen sich mit spezieller Software Bilder mit Superauflösung rekonstruieren. Auf diese Weise können mehrfarbige 2D- und 3D-Aufnahmen von Molekülkomplexen, Zellorganellen und Cytoskelettstrukturen mit einer Auflösung von wenigen 10 nm erstellt werden. Diese völlig neue Technik der Fluoreszenzmikroskopie gestattet also das Imaging von Molekül- und Zellinteraktionen in Nanometerdimensionen.

Das N-STORM System basiert auf Nikons bewährtem inversen Forschungsmikroskop TiE mit TIRF-Illumination. Die Spitzenobjektive CFI60 Apo TIRF mit einer numerischen Apertur von 1,49 sowie die neuen Nano Crystal Coat Objektive mit Wasserimmersion und numerischen Aperturen von 1,25 bzw. 1,27 liefern zusammen mit den hochempfindlichen EMCCD-Kameras genau die richtigen Voraussetzungen. Mit N-STORM wird Mehrfarb-Nanoskopie in 2D und 3D möglich bei einer lateralen Auflösung von bis an die 20 nm, was bereits der molekularen Auflösung nahe kommt. N-STORM ermöglicht nicht nur diese lateral Auflösungsverbesserung. Mit einem integrierten, optischen Modul lassen sich auch 3-dimensionale Bilder mit einer axialen Auflösung um die 50 nm erzeugen.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Mikroskopie-und-Bildauswertung/Miktokopsystem-N-STORM_id_3345__dId_513180__app_510-31753_.htm

Weitere Berichte zu: Apertur Medical Wellness Molekül N-STORM Nikon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie