Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsspital Basel nimmt das weltweit erste xSPECT-System in Betrieb

10.02.2014
Symbia Intevo von Siemens ist das weltweit erste Bildgebungssystem, das die Einzelphotonen-Emissions-Computertomographie (SPECT) und die Computertomographie (CT) vollständig integriert.

So wird es möglich, die hohe Auflösung der CT zu nutzen, um Läsionen genauer zu charakterisieren und die Behandlung frühzeitig nachzuverfolgen. Die Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin des Universitätsspitals Basel hat das System als weltweit erstes Spital installiert und Ende 2013 den ersten Patientenscan durchgeführt.

Symbia Intevo nutzt xSPECT, ein neues Verfahren, das die vollständigen SPECT- und CT-Datensätze integriert. Mit der resultierenden Detailgenauigkeit lassen sich Erkrankungen präziser unterscheiden, wie beispielsweise degenerativer Knochenschwund von einer bösartigen Veränderung. Das System ermöglicht zudem erstmals eine quantitative Bildgebung, damit der Behandlungserfolg zuverlässiger überwacht und bewertet werden kann.

Bislang basierte SPECT/CT auf einer jeweils separaten Rekonstruktion der SPECT- und CT-Bilder, die dann zusammengeführt werden. Diese SPECT/CT-Bilder sind verschwommen, da sie das Ergebnis eines Kompromisses sind: Die hochauflösenden CT-Bilder müssen dem Bezugsrahmen des SPECT-Bildes mit niedriger Auflösung angepasst werden.

Mit dieser Methode kann eine Erkrankung zwar grundlegend anatomisch lokalisiert werden, aber es ist schwierig, sie zu charakterisieren und ihren Verlauf darzustellen. Bislang haben Mediziner deshalb die CT-Bilder zur Lokalisierung und die SPECT-Bilder zur Identifizierung von metabolischer Aktivität verwendet und dabei die Lokalisierung innerhalb der SPECT-Bilder mithilfe der CT-Daten intuitiv korrigiert. Das neue System von Siemens macht diese „gedachte Korrektur“ überflüssig, denn die neue Technologie verwendet CT anstatt SPECT als Bezugsrahmen. So werden die SPECT- und CT-Daten vollständig integriert.

Diese Methode basiert auf einem iterativen Rekonstruktionsalgorithmus, der Parameter wie Detektor-bewegung, Grösse und Form der Bohrungen im Kollimator oder die Entfernung des Patienten von den Detektoren berücksichtigt. Die bei der SPECT und CT erfassten Rohdaten werden mit einem modernen 64-bit-Rechner verarbeitet, der eine hochauflösende Bildrekonstruktion ermöglicht.

In der Skelettszintigraphie sind die Begrenzung konventioneller SPECT/CT und das Potenzial von xSPECT sofort augenfällig. So lassen sich mit xSPECT Bone metabolisch aktive Herde besser den verschiedenen Knochenbestandteilen zuordnen und pathologische Befunde präziser lokalisieren.

Das erleichtert die Differenzierung von malignen (bösartigen) und benignen (gutartigen) Prozessen und senkt die Anzahl unklarer Befunde. Der genaue Abgleich von SPECT- und CT-Daten mit xSPECT ermöglicht zudem eine absolute Tracer-Quantifizierung, die bislang nur mit PET/CT möglich war. Wenn man die Menge des aufgenommenen Tracers genau quantifizieren kann, erhält der Arzt eine numerische Angabe über die Stoffwechselaktivität eines Tumors. Mit der Funktion xSPECT Quant kann diese quantitative Information bei der Beurteilung des Therapieverlaufs helfen.

Prof. Damian Wild, Leiter der Abteilung Nuklearmedizin am Universitätsspital Basel, erhofft sich zahlreiche Vorteile: „Ich erwarte mit der Kombination von xSPECT Bone und xSPECT Quant eine relevante Verbesserung der Verlaufsbeurteilung sowie eine bessere Beurteilung der Malignität bzw. Benignität. Dies ist meiner Meinung nach die wichtigste Innovation im Bereich der SPECT/CT-Geräte und Softwareentwicklung der letzten Jahre. Da xSPECT Bone bei uns aber noch nicht installiert wurde, haben wir auch xSPECT Quant noch nicht wirklich benutzt. Es braucht nun gute klinische Studien, um den klinischen Wert von xSPECT Bone und xSPECT Quant zu evaluieren.“

Reduzierte Strahlendosis
Obwohl Symbia Intevo mehr CT-Daten als je zuvor verwendet, kann Siemens die Patientendosis durch die CARE-Technologie (Combined Applications to Reduce Exposure) begrenzen. Zu diesen Siemens-eigenen Applikationen zählt die Technik CARE Dose4D, mit der die Strahlendosis bei der Computertomographie für Patienten um bis zu 68 Prozent verringert werden kann.
Ansprechpartner
Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com
Leseranfragen bitte an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com

Eray Müller | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften