Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsspital Basel nimmt das weltweit erste xSPECT-System in Betrieb

10.02.2014
Symbia Intevo von Siemens ist das weltweit erste Bildgebungssystem, das die Einzelphotonen-Emissions-Computertomographie (SPECT) und die Computertomographie (CT) vollständig integriert.

So wird es möglich, die hohe Auflösung der CT zu nutzen, um Läsionen genauer zu charakterisieren und die Behandlung frühzeitig nachzuverfolgen. Die Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin des Universitätsspitals Basel hat das System als weltweit erstes Spital installiert und Ende 2013 den ersten Patientenscan durchgeführt.

Symbia Intevo nutzt xSPECT, ein neues Verfahren, das die vollständigen SPECT- und CT-Datensätze integriert. Mit der resultierenden Detailgenauigkeit lassen sich Erkrankungen präziser unterscheiden, wie beispielsweise degenerativer Knochenschwund von einer bösartigen Veränderung. Das System ermöglicht zudem erstmals eine quantitative Bildgebung, damit der Behandlungserfolg zuverlässiger überwacht und bewertet werden kann.

Bislang basierte SPECT/CT auf einer jeweils separaten Rekonstruktion der SPECT- und CT-Bilder, die dann zusammengeführt werden. Diese SPECT/CT-Bilder sind verschwommen, da sie das Ergebnis eines Kompromisses sind: Die hochauflösenden CT-Bilder müssen dem Bezugsrahmen des SPECT-Bildes mit niedriger Auflösung angepasst werden.

Mit dieser Methode kann eine Erkrankung zwar grundlegend anatomisch lokalisiert werden, aber es ist schwierig, sie zu charakterisieren und ihren Verlauf darzustellen. Bislang haben Mediziner deshalb die CT-Bilder zur Lokalisierung und die SPECT-Bilder zur Identifizierung von metabolischer Aktivität verwendet und dabei die Lokalisierung innerhalb der SPECT-Bilder mithilfe der CT-Daten intuitiv korrigiert. Das neue System von Siemens macht diese „gedachte Korrektur“ überflüssig, denn die neue Technologie verwendet CT anstatt SPECT als Bezugsrahmen. So werden die SPECT- und CT-Daten vollständig integriert.

Diese Methode basiert auf einem iterativen Rekonstruktionsalgorithmus, der Parameter wie Detektor-bewegung, Grösse und Form der Bohrungen im Kollimator oder die Entfernung des Patienten von den Detektoren berücksichtigt. Die bei der SPECT und CT erfassten Rohdaten werden mit einem modernen 64-bit-Rechner verarbeitet, der eine hochauflösende Bildrekonstruktion ermöglicht.

In der Skelettszintigraphie sind die Begrenzung konventioneller SPECT/CT und das Potenzial von xSPECT sofort augenfällig. So lassen sich mit xSPECT Bone metabolisch aktive Herde besser den verschiedenen Knochenbestandteilen zuordnen und pathologische Befunde präziser lokalisieren.

Das erleichtert die Differenzierung von malignen (bösartigen) und benignen (gutartigen) Prozessen und senkt die Anzahl unklarer Befunde. Der genaue Abgleich von SPECT- und CT-Daten mit xSPECT ermöglicht zudem eine absolute Tracer-Quantifizierung, die bislang nur mit PET/CT möglich war. Wenn man die Menge des aufgenommenen Tracers genau quantifizieren kann, erhält der Arzt eine numerische Angabe über die Stoffwechselaktivität eines Tumors. Mit der Funktion xSPECT Quant kann diese quantitative Information bei der Beurteilung des Therapieverlaufs helfen.

Prof. Damian Wild, Leiter der Abteilung Nuklearmedizin am Universitätsspital Basel, erhofft sich zahlreiche Vorteile: „Ich erwarte mit der Kombination von xSPECT Bone und xSPECT Quant eine relevante Verbesserung der Verlaufsbeurteilung sowie eine bessere Beurteilung der Malignität bzw. Benignität. Dies ist meiner Meinung nach die wichtigste Innovation im Bereich der SPECT/CT-Geräte und Softwareentwicklung der letzten Jahre. Da xSPECT Bone bei uns aber noch nicht installiert wurde, haben wir auch xSPECT Quant noch nicht wirklich benutzt. Es braucht nun gute klinische Studien, um den klinischen Wert von xSPECT Bone und xSPECT Quant zu evaluieren.“

Reduzierte Strahlendosis
Obwohl Symbia Intevo mehr CT-Daten als je zuvor verwendet, kann Siemens die Patientendosis durch die CARE-Technologie (Combined Applications to Reduce Exposure) begrenzen. Zu diesen Siemens-eigenen Applikationen zählt die Technik CARE Dose4D, mit der die Strahlendosis bei der Computertomographie für Patienten um bis zu 68 Prozent verringert werden kann.
Ansprechpartner
Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com
Leseranfragen bitte an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com

Eray Müller | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften