Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschnelles CT-System am Uniklinikum München. Bessere Bilder - weniger Strahlung

04.05.2009
Um den Patienten des Klinikums der Universität München bei bildgebenden Verfahren eine medizinische Versorgung auf höchstem Niveau zu gewährleisten, investiert das Institut für Klinische Radiologie laufend in modernste Technik: Seit Anfang April ist ein neuer 2-Röhren-128-Zeilen-Computertomograph (Siemens Somatom FLASH) in Betrieb, als erst zweite Installation weltweit.

Bei diesem Gerät rotieren zwei Röntgenröhren gleichzeitig um den Körper - das CT ist dadurch bei bestimmten Anwendungen um ein Vielfaches schneller wie derzeit gängige Modelle. Organe wie Herz oder Gehirn können in Bruchteilen einer Sekunde 4-dimensional (3D plus Zeit) erfasst werden und es können auch Funktionsstörungen z. B. in Blutgefäßen sichtbar gemacht werden.

Diese schnelle und präzise Untersuchung ermöglicht es den Ärzten z. B. bei Notfall-Patienten mit akuten Schmerzen in der Brustregion oder Schlaganfällen umgehend eine Aussage über den Gesundheitszustand zu treffen und mit der richtigen Therapie zu beginnen.

Reduzierte Strahlendosis
Das neue CT-System arbeitet mit einer stark reduzierten Strahlendosis im Vergleich zu bisher verwendeten Geräten. Während die durchschnittliche Strahlenbelastung bei einem Herz-Scan üblicherweise zwischen 5 und 20 Milli-Sievert (mSv) liegt, kann die Dosis durch den Einsatz des neuen CT auf etwa 1-2 mSv reduziert werden.

Somit liegt sie unter der natürlichen Röntgenstrahlung von 2-4 mSv, der jeder Mensch pro Jahr ausgesetzt ist. Die erhöhte Patientensicherheit stärkt die Akzeptanz dieser Untersuchungsmethode und ermöglicht somit eine präzisere Diagnose und Behandlung.

Erhöhte Geschwindigkeit
Ein weiterer Vorteil des neuen Systems ist seine Schnelligkeit: Mit einer Scan-Geschwindigkeit von bis zu 43 Zentimeter pro Sekunde und einer zeitlichen Auflösung von 75 Millisekunden ist beispielsweise eine komplette Thorax-Aufnahme in nur 0,6 Sekunden möglich. Ein wesentlicher Vorteil, denn der Patient muss bei dieser Untersuchung im Gegensatz zu früher nun nicht mehr den Atem anhalten. Eine Weiterentwicklung, die die Behandlung von Kindern, älteren Menschen, Notfall- und Intensivpatienten erheblich erleichtert.
Präsentation des neuen CT am Campus Großhadern
Im Rahmen der Vorstellung des neuen Computertomographen
werden Experten vom Klinikum der Universität München live vor Ort eine Herz-CT-Untersuchung demonstrieren. Diese Untersuchung wird z. B. bei Patienten mit akutem Thoraxschmerz angewendet, wenn ein Verdacht auf Herzinfarkt, Lungenembolie oder Aortendissektion vorliegt.
Präsentation am 15. Mai 2009, 13.00-14.30 Uhr
Hörsaal VIII, Campus Großhadern,
Marchioninistr. 15, 81377 München
Hinweis an die Medien:
Journalisten sind herzlich eingeladen, an der Präsentation und dem wissenschaftlichen Programm teilzunehmen.
Wir bitten um kurze Anmeldung bei der Pressestelle unter
Tel: 089/5160-8068 oder unter julia.reinbold@med.uni-muenchen.de.
Ansprechpartner:
PD Dr. Konstantin Nikolaou
Geschäftsführender Oberarzt
Institut für Klinische Radiologie
Marchioninistr. 15
Klinikum der Universität München - Campus Großhadern
81377 München
Tel: +49-89-7095-3620
Fax: +49-89-7095-8832
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2007 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, poliklinisch, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.700 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2007 etwa 57 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.radiologie-lmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

nachricht Radioembolisation: Beim Leberkrebs mehr als nur eine Alternative!
22.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie