Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschall und Datenbrille erleichtern dem Arzt die Arbeit

12.02.2016

Ein medizintechnisches Entwicklungsprojekt an der Westfälischen Hochschule wird vor allem die Entnahme von Gewebeproben präzisieren, beschleunigen und damit für Arzt und Patienten erleichtern.

Auris ist auch die lateinische Übersetzung für das Ohr, bei dem gleichnamigen Forschungsprojekt an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen geht es aber gerade nicht ums Ohr, sondern ums Auge.


Die Datenbrille vor Augen, den Ultraschallkopf in der einen Hand, die Biopsienadel in der anderen: So kann der Arzt viel leichter und präziser Gewebeproben entnehmen.

Foto: WH/BL, Abdruck honorarfrei

Schreibt man Auris als „AuRIS“ kommt man dem Inhalt des Projekts näher: Die Medizintechnik-Wissenschaftler Stefan Maas und Christian Sobotta wollen gemeinsam mit Marvin Ingler als studentischer Hilfskraft ein Ultraschallsystem entwickeln, das dem behandelnden Arzt einen durch virtuelle Informationen ergänzten direkten dreidimensionalen Blick in den Patienten erlaubt, um bereits bei kleinsten Krebsverdachtsherden Gewebeproben präzise und schnell entnehmen zu können: „Augmented Reality Intervention System“.

Auris vermeidet den Blickrichtungswechsel des Arztes zwischen Ultraschallkopf, Bildschirm und Patient. Über eine Datenbrille erhält der Arzt virtuell ein dreidimensionales Bild der zu untersuchenden Stelle und lässt dadurch eine Gewebeentnahme-Nadel viel leichter, präziser und schneller zum vermuteten Krankheitsherd vorschieben.

Ultraschall ist ein besonders beliebtes Mittel zur Bildgebung, da er entgegen dem Röntgen oder der Computertomografie nicht mit Röntgenstrahlen arbeitet und eine direkte Intervention erlaubt, während bei der Magnetresonanztomografie der Patient immer wieder aus der „Röhre“ geschoben werden muss. Und billiger sind Ultraschallgeräte außerdem.

Das Projekt „AuRIS“ wird mit rund einer Viertel Million Euro über 18 Monate finanziert aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Zum Ende des Förderzeitraums soll daraus eine Firmenausgründung werden, bei der die jetzigen Wissenschaftler die Geschäftsführung übernehmen werden. Schon jetzt haben Maas und Sobotta ihre Marktchancen ausgelotet:

„Technisch haben wir zurzeit keine Mitbewerber“, so Stefan Maas. „Unser neues Produkt soll über die Hersteller von Ultraschallgeräten vermarktet werden. Die Unternehmen können sich so auf dem Markt profilieren. Einige haben ihr Interesse bereits jetzt schriftlich bei uns angemeldet.“

Ihr Medienansprechpartner für weitere Informationen:
Stefan Maas, Campus Gelsenkirchen der Westfälischen Hochschule, Telefon (0209) 9596-565, E-Mail stefan.maas@w-hs.de

Dr. Barbara Laaser | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neueste Methode zur Behandlung undichter Herzklappen am Universitätsklinikum Gießen
26.04.2018 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

nachricht Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen
24.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics