Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKE-Wissenschaftler testen Prototyp für neue Bildgebungsmethode

26.10.2012
Magnetic Particle Imaging sorgt für gestochen scharfe Bilder

Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird demnächst ein neues strahlenfreies Bildgebungsverfahren getestet: Das Magnetic Particle Imaging (MPI) liefert hochauflösende 3-D-Bilder.

Um die Forschung auf diesem Gebiet weiter voran zu treiben, fördert die Deutsche Forschungs-Gemeinschaft (DFG) den Test zweier Prototypen – eins dieser Großgeräte steht künftig am UKE. Zusätzlich fördert die DFG das Forschungsvorhaben mit knapp 4 Mio. Euro.

MPI funktioniert grundsätzlich anders als die bisherigen Verfahren der dreidimensionalen Bildgebung: Bei diesen wird die Resonanz des körpereigenen Gewebes auf ein eingesetztes Kontrastmittel abgebildet, bei MPI wird die räumliche Verteilung der eingesetzten Substanzen dargestellt. Die Bildgebung erfolgt beim MPI über Magnetfelder, die durch im Körper zirkulierende Nanopartikel aus Eisenoxid aufgebaut werden.

Während das Bild, das beispielsweise bei der Magnetresonanztherapie entsteht, die Reaktionen des Gewebes auf das Kontrastmittel abbildet, werden beim MPI ganz konkret nur die Signale der Eisenpartikel gemessen, ohne das umliegende Gewebe. „Auf diese Weise erhalten wir präzise anatomische Informationen ohne störendes Hintergrundsignal.

Bei Gefäßen können wir wahrscheinlich das Durchflussvolumen genau bestimmen und somit konkrete Aussagen über Verengungen treffen“, sagt Prof. Gerhard Adam, Ärztlicher Leiter der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am UKE.

Ab Herbst 2013 werden er und sein Team, dem zahlreiche Forscher aus anderen UKE-Instituten und -Kliniken, dem Heinrich-Pette-Institut, dem Institut für Physikalische Chemie der Universität Hamburg und dem Bernhard-Nocht-Institut angehören, diese Annahmen mit Hilfe des MPI-Prototyps an Mäusen testen.

Seine Hoffnung ist, dass sich mittels der MPI-Diagnose z.B. Herzerkrankungen schneller, genauer und für den Patienten schonender diagnostizieren lassen. Durch die hohe Sensitivität der Methode sieht er zudem große Möglichkeiten für die Diagnose von Tumorerkrankungen: „Wir denken, dass wir durch das MPI einen Tumor früher und noch genauer lokalisieren können“, sagt Prof. Adam.

Mit Hilfe der Prototypen der MPI-Scanner sollen sowohl Grundlagenfragen untersucht als auch Möglichkeiten für klinische Anwendungen erprobt werden. Die Entwicklung von geeigneten Nanopartikeln wird ebenfalls ein Forschungsschwerpunkt sein. Die DFG möchte mit ihrer Initiative deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern möglichst schnell den Zugang zu dieser neuen Technologie ermöglichen. „Die bislang nur in Ansätzen erkennbaren Möglichkeiten der MPI-Methode sollen exploriert und in den relevanten Forschungsfeldern angewendet werden“ hieß es in den Ausschreibungsinformationen der DFG.

Christine Jähn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE