Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Turnusmäßiger“ Wechsel

25.05.2011
Anfang der 80er Jahre – liebe LABO-Leser – erlebte die Biotechnologie einen wahren Boom. Wissenschaftler aus den verschiedensten Fachgebieten übertrafen sich mit Prognosen, welch große Chancen biotechnologische Verfahren böten.

Die Begriffe grüne, rote, weiße und blaue Biotechnologie für Anwendungen in der Landwirtschaft, Medizin, „sanften“ Chemie und im Umweltbereich wurden erst später kreiert und zeigen die ganze Bandbreite ihrer Einsatzmöglichkeiten.

Das Interesse war also da, nur eine passende fachgebietsübergreifende Messe fehlte. Und so hatte die Deutsche Messe AG in Hannover den richtigen Riecher zur richtigen Zeit, als sie 1985 die BIOTECHNICA aus der Taufe hob. Mutig entschloss man sich, sie von vornherein gleich jährlich durchzuführen.

Anfangs ging es bei den Aussteller- und Besucherzahlen noch stetig bergauf, bis diese stagnierten. Und so entschied die Deutsche Messe AG, ab 1991 auf einen 2-Jahresturnus umzuschwenken, was von den Ausstellern begrüßt und honoriert wurde. Denn es ging wieder bergauf.

... mehr zu:
»BIOTECHNICA »Biotechnologie

2007 überraschte dann die Deutsche Messe AG mit der Ankündigung, auf mehrheitlichen Wunsch der Aussteller, wie sie verlautete, wieder zum alten 1-Jahresturnus zurückzukehren. Die rasante Entwicklung auf allen Anwendungsfeldern (Forschungsergebnisse, Geräteentwicklungen etc.) würde eine höhere Frequenz erfordern, um – wie man nicht nur im Sport so sagt – am Ball zu bleiben.

Allerdings sprach ich auch in den Folgejahren mit keinem Aussteller dort, der von dieser Entscheidung begeistert war. Etliche Unternehmen beließen es sogar dabei, sich nur alle zwei Jahre zu präsentieren. Und so verwunderte es mich eigentlich auch nicht wirklich, als ich im März die Meldung erhielt, dass man ab 2011 wieder den 2-Jahresrhythmus einführt. Als Grund dafür nannte Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, unter anderem: „Die Rückkehr in den Zwei-Jahres-Turnus optimiert die Messestruktur in der Biotechnologie- und Life-Sciences-Branche und trägt zur besseren terminlichen Koordinierung der Veranstaltungslandschaft in den kommenden Jahren bei.“

Hoffentlich sind mit den „kommenden Jahren“ nicht nur vier oder fünf gemeint. Denn in den geraden Jahren die ANALYTICA und in den ungeraden die BIOTECHNICA – das reicht, finde ich. Die ACHEMA kann schließlich auch gut mit drei Jahren Abstand leben.

Doch nicht nur am Turnus wurde gedreht, auch am Konzept der BIOTECHNICA wurde gefeilt. Was sich dort ändert und was es Neues gibt, darüber informieren wir Sie natürlich rechtzeitig. Sie findet dieses Jahr übrigens vom 11. bis 13. Oktober statt. Den Ort muss ich Ihnen ja nicht nennen.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/meinung/Editorial----Turnusmaessiger---------------Wechsel.htm

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nuklearmedizinische Herzuntersuchungen – Neue Techniken, größere Präzision
09.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics