Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Turnusmäßiger“ Wechsel

25.05.2011
Anfang der 80er Jahre – liebe LABO-Leser – erlebte die Biotechnologie einen wahren Boom. Wissenschaftler aus den verschiedensten Fachgebieten übertrafen sich mit Prognosen, welch große Chancen biotechnologische Verfahren böten.

Die Begriffe grüne, rote, weiße und blaue Biotechnologie für Anwendungen in der Landwirtschaft, Medizin, „sanften“ Chemie und im Umweltbereich wurden erst später kreiert und zeigen die ganze Bandbreite ihrer Einsatzmöglichkeiten.

Das Interesse war also da, nur eine passende fachgebietsübergreifende Messe fehlte. Und so hatte die Deutsche Messe AG in Hannover den richtigen Riecher zur richtigen Zeit, als sie 1985 die BIOTECHNICA aus der Taufe hob. Mutig entschloss man sich, sie von vornherein gleich jährlich durchzuführen.

Anfangs ging es bei den Aussteller- und Besucherzahlen noch stetig bergauf, bis diese stagnierten. Und so entschied die Deutsche Messe AG, ab 1991 auf einen 2-Jahresturnus umzuschwenken, was von den Ausstellern begrüßt und honoriert wurde. Denn es ging wieder bergauf.

... mehr zu:
»BIOTECHNICA »Biotechnologie

2007 überraschte dann die Deutsche Messe AG mit der Ankündigung, auf mehrheitlichen Wunsch der Aussteller, wie sie verlautete, wieder zum alten 1-Jahresturnus zurückzukehren. Die rasante Entwicklung auf allen Anwendungsfeldern (Forschungsergebnisse, Geräteentwicklungen etc.) würde eine höhere Frequenz erfordern, um – wie man nicht nur im Sport so sagt – am Ball zu bleiben.

Allerdings sprach ich auch in den Folgejahren mit keinem Aussteller dort, der von dieser Entscheidung begeistert war. Etliche Unternehmen beließen es sogar dabei, sich nur alle zwei Jahre zu präsentieren. Und so verwunderte es mich eigentlich auch nicht wirklich, als ich im März die Meldung erhielt, dass man ab 2011 wieder den 2-Jahresrhythmus einführt. Als Grund dafür nannte Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, unter anderem: „Die Rückkehr in den Zwei-Jahres-Turnus optimiert die Messestruktur in der Biotechnologie- und Life-Sciences-Branche und trägt zur besseren terminlichen Koordinierung der Veranstaltungslandschaft in den kommenden Jahren bei.“

Hoffentlich sind mit den „kommenden Jahren“ nicht nur vier oder fünf gemeint. Denn in den geraden Jahren die ANALYTICA und in den ungeraden die BIOTECHNICA – das reicht, finde ich. Die ACHEMA kann schließlich auch gut mit drei Jahren Abstand leben.

Doch nicht nur am Turnus wurde gedreht, auch am Konzept der BIOTECHNICA wurde gefeilt. Was sich dort ändert und was es Neues gibt, darüber informieren wir Sie natürlich rechtzeitig. Sie findet dieses Jahr übrigens vom 11. bis 13. Oktober statt. Den Ort muss ich Ihnen ja nicht nennen.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/meinung/Editorial----Turnusmaessiger---------------Wechsel.htm

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften