Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transportbehälter für die Arzneimittelherstellung

10.12.2012
Einsatz zum sicheren Transport von Flüssigkeiten
Pall stellt seine neuen AllegroTM Transportbehälter für den sicheren Transport von Fertigprodukten, Pufferlösungen oder WFI (Wasser für Injektionszwecke) in Allegro Biocontainersystemen vor.

Die Behälter wurden als robustes und zertifiziertes System für den Transport von Flüssigkeitsvolumina zwischen 50 und 100 Litern entwickelt. Sie lassen sich in allen Phasen biopharmazeutischer Herstellungsprozesse innerhalb oder außerhalb der Produktionsstätte einsetzen.

Allegro Transportbehälter besitzen einen abgedichteten Deckel, eine abgedichtete Kammer zur Aufnahme von Auslassschläuchen und Anschlüssen sowie einen Schaumstoffschutz mit gesicherter Verteilerplatte zur Vermeidung problematischer Flüssigkeitsbewegungen.

Ihr Design verhindert jeglichen Kontakt zwischen Anschlüssen oder Filtern und dem Biocontainer während des Transports.

Allegro Transportbehälter wurden gemäß den Normen und Testkriterien der International Safe Transit Association (ISTA) und der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UN/ECE) getestet.

Dr. Dirk Sievers
Technical Marketing Manager

PALL Life Sciences
BioPharmaceuticals Central Europe
Philipp-Reis-Straße 6
D-63303 Dreieich

Phone: +49 6103-307-582
Fax: +49 6103-307-295

dirk.sievers@europe.pall.com

Weitere Informationen unter www.pall.com/biopharm

Dr. Dirk Sievers | PALL Life Sciences

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues Hämoglobin-Messgerät mit großen Vorteilen für Blutspende und Notfälle
01.04.2015 | Universität Rostock

nachricht Elastografie verbessert Therapie bei Morbus Crohn
30.03.2015 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Fassaden mit Energiespareffekt

Gläserne Bürobauten gehören zu den großen Energiefressern. Sie müssen aufwändig klimatisiert werden. Ein von Fraunhofer-Forschern und Designern entwickeltes Fassadenelement für Glasfronten soll den Energieverbrauch senken. Dazu nutzt es die Wärmenergie der Sonne. Ein Demonstrator ist auf der Hannover Messe zu sehen.

Fast 40 Prozent beträgt der Anteil von Gebäuden am gesamten Energieverbrauch in Deutschland. Das Heizen, Kühlen und Lüften von Wohnhäusern, Büroimmobilien und...

Im Focus: Lizard activity levels can help scientists predict environmental change

Research study provides new tools to assess warming temperatures

Spring is here and ectotherms, or animals dependent on external sources to raise their body temperature, are becoming more active. Recent studies have shown...

Im Focus: Der Werkstoff macht’s: Nichtoxidkeramik eröffnet neue Perspektiven für den Chemie- und Anlagenbau

Herausragende chemische, thermische und tribologische Eigenschaften prädestinieren siliziuminfiltriertes Siliziumcarbid für die Produktion großvolumiger keramischer Bauteile.

Ein neuartiges Verfahren überwindet nun verfahrenstechnischen Grenzen konventioneller Formgebungsmethoden. Dadurch können  Komponenten mit großen...

Im Focus: Hannover Messe 2015: Saving energy with smart façades

Glass-fronted office buildings are some of the biggest energy consumers, and regulating their temperature is a big job. Now a façade element developed by Fraunhofer researchers and designers for glass fronts is to reduce energy consumption by harnessing solar thermal energy. A demonstrator version will be on display at Hannover Messe.

In Germany, buildings account for almost 40 percent of all energy usage. Heating, cooling and ventilating homes, offices and public spaces is expensive – and...

Im Focus: Nonoxide ceramics open up new perspectives for the chemical and plant engineering

Outstanding chemical, thermal and tribological properties predestine silicon carbide for the production of ceramic components of high volume. A novel method now overcomes the procedural and technical limitations of conventional design methods for the production of components with large differences in wall thickness and demanding undercuts.

Extremely hard as diamond, shrinking-free manufacturing, resistance to chemicals, wear and temperatures up to 1300 °C: Silicon carbide (SiSiC) bundles all...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Holzbau mit Bestand - Thema der Norddeutschen Holzbautagung 2015

01.04.2015 | Veranstaltungen

Training für LNG-Anwender aus dem maritimen und nichtmaritimen Bereich

01.04.2015 | Veranstaltungen

Wie lässt sich Nachhaltigkeit messen und bewerten?

01.04.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Clou der Grashüpfer - Oldenburger Hörforscher ergründet Hörsystem von Heuschrecken

01.04.2015 | Biowissenschaften Chemie

Auf das Mischverhältnis kommt es an: Wespen achten auf Zusammensetzung ihrer Sexualpheromone

01.04.2015 | Biowissenschaften Chemie

Wissenschaftler stellen Prototyp für Hightech-Inspektion von Windkraftanlagen vor

01.04.2015 | HANNOVER MESSE