Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Touch Bionics stellt weltweit ersten bionischen Finger vor

08.12.2009
ProDigits ist das erste, motorgetriebene System für Patienten mit fehlenden Fingern

Touch Bionics, Entwickler hochmoderner Bioniktechnologien für die oberen Gliedmassen, gab heute die kommerzielle Einführung von ProDigits, des weltweit ersten, motorgetriebenen Bionik-Fingers für Patienten mit fehlenden Fingern. Jetzt gibt es für Patienten, denen ein Teil der Hand fehlt, eine auf geschickte Weise motorgetriebene Lösung, die ihnen zu erneuter Funktionalität und Unabhängigkeit verhilft.

Die ProDigits-Lösung wurde von demselben Unternehmen geschaffen, das bereits marktführende bionische Elemente wie die i-LIMB-Hand herausgebracht hat. Diese, das Leben verändernde Technologie wurde jetzt auf Patienten, die aufgrund angeborener Fehlbildungen, einer Amputation oder infolge einer Verletzung bzw. Krankheit nur noch über einen Teil ihrer Hand verfügen, übertragen. Der Anteil Fingeramputierter an der Bevölkerung ist beträchtlich und wird in der EU auf 52.000 und weltweit auf 1,2 Millionen geschätzt. Bisher stand diesen Menschen kommerziell keine motorgetriebene Protheselösung zur Verfügung.

Fehlende Finger beziehungsweise das Fehlen eines ihm gegenüberstehenden Daumen machen das Halten einer Gabel oder einer Tasse zu einer äusserst schwierigen und frustrierten Aufgabe. Die Gelenkigkeit des Fingers ist der entscheidende technische Vorzug des ProDigits und bringt auch dem Patienten grosse Vorteile. Mit seiner Fähigkeit sich zu biegen, Dinge zu berühren, zuzugreifen und zu stellen, spiegelt der ProDigits beim Einsatz in einer Gesamtprothese die Funktion einer natürlichen Hand wider.

Bei einem Betriebsunfall verlor Michael Bailey drei Finger und die Hälfte seiner linken Hand sowie fünf der acht Handwurzelknochen. Obwohl er nie zuvor eine myoelektrische Prothese benutzt hat, fand es Michael unglaublich einfach, sich an ProDigits zu gewöhnen.

"Ganz ehrlich, ich hatte die Prothese keine fünf Minuten an, da konnte ich sie schon richtig gut benutzen", sagte er. "Es fühlt sich so an, als gehöre sie da einfach hin, als sei sie ein Teil von mir."

Der ehemaligen Pianistin Maria Antònia Iglesias wurden nach einem durch Pneumokokken unbekannter Herkunft hervorgerufenen septischen Schock im Juli 2003 alle Gliedmassen amputiert.

Ihr wurden ProDigits angepasst und die revolutionäre Prothese bietet Maria Antònia jetzt bereits eine Funktionalität, die sie zuvor nur äusserst mühsam hatte erreichen können, z.B. Schreiben, das Halten von Besteck und das Trinken aus einem Glas.

"Ich bin sehr erfreut, an diesem Projekt teilnehmen zu können und meine neue Hand ist für mich wie ein Traum", sagte Maria Antònia. "Selbst so einfache Dinge wie das Anheben und Halten eines Wasserglases beim Trinken war vorher unmöglich, doch mit ProDigits gelingt mir das jetzt ganz einfach."

Der Fall eines Patienten mit nur noch einer Teilhand ist einzigartig und deshalb ist auch jede Prothese ein Einzelstück. Das ProDigits zugrundeliegende Konzept war bisher in der Prothesenbranche kommerziell nicht erhältlich. Die Halterung wird dabei von Klinikern massgeschneidert entworfen und gefertigt, um den individuellen Bedürfnissen des Patienten genügen zu können.

"Die berufliche und soziale Wiedereingliederung ist für die Rehabilitation eines Patienten nach einem traumatischen Ereignis ausgesprochen wichtig. Handverletzungen mit Teilamputation sind von Natur aus sowohl ästhetisch als auch funktional äusserst problematisch", sagte Stuart Mead, CEO von Touch Bionics. "Alles zu tun, um die Funktionalität und Interaktionsmöglichkeit mit anderen Menschen im Rahmen des gewohnten sozialen und beruflichen Umfeld des Patienten wiederherzustellen, ist das Ziel von ProDigits."

Aufgrund der Notwendigkeit, jede einzelne ProDigits-Prothese ganz persönlich anzupassen, entwickelt Touch Bionics in Nordamerika derzeit ein klinisches Kooperationsprogramm, dass Partnerschaften zwischen Unternehmen und Praktikern bei der Anpassung an den Patienten vorsieht. Touch Bionics hat weltweit in über 40 Ländern Geschäftsbeziehungen und Vertriebskanäle aufgebaut, um die Markteinführung von ProDigits mit Unterstützung des Kompetenzzentrums in Livingston, Schottland, voranzutreiben.

"Amputationen von Teilen der Hand betreffen die grösste Gruppe Armamputierter und mit ProDigits verfügen wir endlich über eine funktionale, hochmoderne myoelektrische Prothese, die wir diesem bisher unterversorgten Teil der Bevölkerung zur Verfügung stellen können", sagte Jack Uellendahl, C.P.O., klinischer Prothesenfachmann bei Hanger Prosthetics and Orthotics. "Bei ProDigits kann jeder Finger als eigenständige funktionale Einheit eingesetzt werden, so dass viele verschiedene Konfigurationen für fehlende Teile der Hand berücksichtigt werden können. Darüber hinaus sieht die Bewegung der ProDigit-Prothese sehr natürlich aus, was eine sehr viel elegantere Hand-Rekonstruktion als zuvor ermöglicht."

ProDigits kann über zwei Verfahren gesteuert werden: zum einen über myoelektrische Sensoren, die verbleibende Muskelsignale der Finger oder Handfläche aufnehmen, oder über druckempfindliche Schalter in Form eines druckempfindlichen Widerstandes (FSR) oder eines Touchpads, das auf einen Fingerstumpf oder Gewebe im Umfeld des Mittelhandknochens angebracht ist, um den notwendigen Druck für die Aktivierung der Finger zu erzeugen. Wie schon bei der i-LIMB-Hand, ermöglicht es eine Stillstandfunktion dem Gerät festzustellen, wann es ein Objekt ergriffen hat, wobei der Benutzer auch einzelne Finger ansprechen und verschiedene Griffmuster konfigurieren kann.

Touch Bionics bietet eine Reihe verschiedener Verkleidungen für die ProDigits-Prothese, doch für einige Patienten bietet die durchsichtige und in Schwarz gehaltene High-Tech-Roboterstandardverkleidung des Unternehmens bereits eine überzeugende und äusserst funktionale Lösung. Andere wiederum bevorzugen LIVINGSKIN. Diese hochwertige Silikonlösung wird eingesetzt, wenn eine realitätsnahe und umfassende Wiederherstellung der Arm-Prothese-Kombination erreicht werden soll.

Fotos, Videoaufnahmen, grafische Darstellungen und weitergehende Informationen zu ProDigits stehen auf der Website unter http://www.touchbionics.com/prodigits-press zur Verfügung.

Hier genannte Firmen- und Produktnamen sind möglicherweise Markennamen ihrer jeweiligen Eigentümer.

Ansprechpartner Presse:
Linda Forrest im Auftrag von Touch Bionics
inmedia Public Relations Inc.
Telefon: +1-613-983-3300
E-Mail: lforrest@inmedia.com
Danny Sullivan im Auftrag von Touch Bionics
inmedia Public Relations Inc.
Telefon: +44(0)141-404-6478
E-Mail: dsullivan@inmedia.com

Linda Forrest | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.touchbionics.com/prodigits-press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fit im Alter durch Hirnstimulation und Training
19.04.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht CTCelect – die Projekt(erfolgs)geschichte wird fortgeschrieben
06.04.2017 | Fraunhofer ICT-IMM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten