Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Touch Bionics stellt weltweit ersten bionischen Finger vor

08.12.2009
ProDigits ist das erste, motorgetriebene System für Patienten mit fehlenden Fingern

Touch Bionics, Entwickler hochmoderner Bioniktechnologien für die oberen Gliedmassen, gab heute die kommerzielle Einführung von ProDigits, des weltweit ersten, motorgetriebenen Bionik-Fingers für Patienten mit fehlenden Fingern. Jetzt gibt es für Patienten, denen ein Teil der Hand fehlt, eine auf geschickte Weise motorgetriebene Lösung, die ihnen zu erneuter Funktionalität und Unabhängigkeit verhilft.

Die ProDigits-Lösung wurde von demselben Unternehmen geschaffen, das bereits marktführende bionische Elemente wie die i-LIMB-Hand herausgebracht hat. Diese, das Leben verändernde Technologie wurde jetzt auf Patienten, die aufgrund angeborener Fehlbildungen, einer Amputation oder infolge einer Verletzung bzw. Krankheit nur noch über einen Teil ihrer Hand verfügen, übertragen. Der Anteil Fingeramputierter an der Bevölkerung ist beträchtlich und wird in der EU auf 52.000 und weltweit auf 1,2 Millionen geschätzt. Bisher stand diesen Menschen kommerziell keine motorgetriebene Protheselösung zur Verfügung.

Fehlende Finger beziehungsweise das Fehlen eines ihm gegenüberstehenden Daumen machen das Halten einer Gabel oder einer Tasse zu einer äusserst schwierigen und frustrierten Aufgabe. Die Gelenkigkeit des Fingers ist der entscheidende technische Vorzug des ProDigits und bringt auch dem Patienten grosse Vorteile. Mit seiner Fähigkeit sich zu biegen, Dinge zu berühren, zuzugreifen und zu stellen, spiegelt der ProDigits beim Einsatz in einer Gesamtprothese die Funktion einer natürlichen Hand wider.

Bei einem Betriebsunfall verlor Michael Bailey drei Finger und die Hälfte seiner linken Hand sowie fünf der acht Handwurzelknochen. Obwohl er nie zuvor eine myoelektrische Prothese benutzt hat, fand es Michael unglaublich einfach, sich an ProDigits zu gewöhnen.

"Ganz ehrlich, ich hatte die Prothese keine fünf Minuten an, da konnte ich sie schon richtig gut benutzen", sagte er. "Es fühlt sich so an, als gehöre sie da einfach hin, als sei sie ein Teil von mir."

Der ehemaligen Pianistin Maria Antònia Iglesias wurden nach einem durch Pneumokokken unbekannter Herkunft hervorgerufenen septischen Schock im Juli 2003 alle Gliedmassen amputiert.

Ihr wurden ProDigits angepasst und die revolutionäre Prothese bietet Maria Antònia jetzt bereits eine Funktionalität, die sie zuvor nur äusserst mühsam hatte erreichen können, z.B. Schreiben, das Halten von Besteck und das Trinken aus einem Glas.

"Ich bin sehr erfreut, an diesem Projekt teilnehmen zu können und meine neue Hand ist für mich wie ein Traum", sagte Maria Antònia. "Selbst so einfache Dinge wie das Anheben und Halten eines Wasserglases beim Trinken war vorher unmöglich, doch mit ProDigits gelingt mir das jetzt ganz einfach."

Der Fall eines Patienten mit nur noch einer Teilhand ist einzigartig und deshalb ist auch jede Prothese ein Einzelstück. Das ProDigits zugrundeliegende Konzept war bisher in der Prothesenbranche kommerziell nicht erhältlich. Die Halterung wird dabei von Klinikern massgeschneidert entworfen und gefertigt, um den individuellen Bedürfnissen des Patienten genügen zu können.

"Die berufliche und soziale Wiedereingliederung ist für die Rehabilitation eines Patienten nach einem traumatischen Ereignis ausgesprochen wichtig. Handverletzungen mit Teilamputation sind von Natur aus sowohl ästhetisch als auch funktional äusserst problematisch", sagte Stuart Mead, CEO von Touch Bionics. "Alles zu tun, um die Funktionalität und Interaktionsmöglichkeit mit anderen Menschen im Rahmen des gewohnten sozialen und beruflichen Umfeld des Patienten wiederherzustellen, ist das Ziel von ProDigits."

Aufgrund der Notwendigkeit, jede einzelne ProDigits-Prothese ganz persönlich anzupassen, entwickelt Touch Bionics in Nordamerika derzeit ein klinisches Kooperationsprogramm, dass Partnerschaften zwischen Unternehmen und Praktikern bei der Anpassung an den Patienten vorsieht. Touch Bionics hat weltweit in über 40 Ländern Geschäftsbeziehungen und Vertriebskanäle aufgebaut, um die Markteinführung von ProDigits mit Unterstützung des Kompetenzzentrums in Livingston, Schottland, voranzutreiben.

"Amputationen von Teilen der Hand betreffen die grösste Gruppe Armamputierter und mit ProDigits verfügen wir endlich über eine funktionale, hochmoderne myoelektrische Prothese, die wir diesem bisher unterversorgten Teil der Bevölkerung zur Verfügung stellen können", sagte Jack Uellendahl, C.P.O., klinischer Prothesenfachmann bei Hanger Prosthetics and Orthotics. "Bei ProDigits kann jeder Finger als eigenständige funktionale Einheit eingesetzt werden, so dass viele verschiedene Konfigurationen für fehlende Teile der Hand berücksichtigt werden können. Darüber hinaus sieht die Bewegung der ProDigit-Prothese sehr natürlich aus, was eine sehr viel elegantere Hand-Rekonstruktion als zuvor ermöglicht."

ProDigits kann über zwei Verfahren gesteuert werden: zum einen über myoelektrische Sensoren, die verbleibende Muskelsignale der Finger oder Handfläche aufnehmen, oder über druckempfindliche Schalter in Form eines druckempfindlichen Widerstandes (FSR) oder eines Touchpads, das auf einen Fingerstumpf oder Gewebe im Umfeld des Mittelhandknochens angebracht ist, um den notwendigen Druck für die Aktivierung der Finger zu erzeugen. Wie schon bei der i-LIMB-Hand, ermöglicht es eine Stillstandfunktion dem Gerät festzustellen, wann es ein Objekt ergriffen hat, wobei der Benutzer auch einzelne Finger ansprechen und verschiedene Griffmuster konfigurieren kann.

Touch Bionics bietet eine Reihe verschiedener Verkleidungen für die ProDigits-Prothese, doch für einige Patienten bietet die durchsichtige und in Schwarz gehaltene High-Tech-Roboterstandardverkleidung des Unternehmens bereits eine überzeugende und äusserst funktionale Lösung. Andere wiederum bevorzugen LIVINGSKIN. Diese hochwertige Silikonlösung wird eingesetzt, wenn eine realitätsnahe und umfassende Wiederherstellung der Arm-Prothese-Kombination erreicht werden soll.

Fotos, Videoaufnahmen, grafische Darstellungen und weitergehende Informationen zu ProDigits stehen auf der Website unter http://www.touchbionics.com/prodigits-press zur Verfügung.

Hier genannte Firmen- und Produktnamen sind möglicherweise Markennamen ihrer jeweiligen Eigentümer.

Ansprechpartner Presse:
Linda Forrest im Auftrag von Touch Bionics
inmedia Public Relations Inc.
Telefon: +1-613-983-3300
E-Mail: lforrest@inmedia.com
Danny Sullivan im Auftrag von Touch Bionics
inmedia Public Relations Inc.
Telefon: +44(0)141-404-6478
E-Mail: dsullivan@inmedia.com

Linda Forrest | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.touchbionics.com/prodigits-press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie