Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Touch Bionics stellt weltweit ersten bionischen Finger vor

08.12.2009
ProDigits ist das erste, motorgetriebene System für Patienten mit fehlenden Fingern

Touch Bionics, Entwickler hochmoderner Bioniktechnologien für die oberen Gliedmassen, gab heute die kommerzielle Einführung von ProDigits, des weltweit ersten, motorgetriebenen Bionik-Fingers für Patienten mit fehlenden Fingern. Jetzt gibt es für Patienten, denen ein Teil der Hand fehlt, eine auf geschickte Weise motorgetriebene Lösung, die ihnen zu erneuter Funktionalität und Unabhängigkeit verhilft.

Die ProDigits-Lösung wurde von demselben Unternehmen geschaffen, das bereits marktführende bionische Elemente wie die i-LIMB-Hand herausgebracht hat. Diese, das Leben verändernde Technologie wurde jetzt auf Patienten, die aufgrund angeborener Fehlbildungen, einer Amputation oder infolge einer Verletzung bzw. Krankheit nur noch über einen Teil ihrer Hand verfügen, übertragen. Der Anteil Fingeramputierter an der Bevölkerung ist beträchtlich und wird in der EU auf 52.000 und weltweit auf 1,2 Millionen geschätzt. Bisher stand diesen Menschen kommerziell keine motorgetriebene Protheselösung zur Verfügung.

Fehlende Finger beziehungsweise das Fehlen eines ihm gegenüberstehenden Daumen machen das Halten einer Gabel oder einer Tasse zu einer äusserst schwierigen und frustrierten Aufgabe. Die Gelenkigkeit des Fingers ist der entscheidende technische Vorzug des ProDigits und bringt auch dem Patienten grosse Vorteile. Mit seiner Fähigkeit sich zu biegen, Dinge zu berühren, zuzugreifen und zu stellen, spiegelt der ProDigits beim Einsatz in einer Gesamtprothese die Funktion einer natürlichen Hand wider.

Bei einem Betriebsunfall verlor Michael Bailey drei Finger und die Hälfte seiner linken Hand sowie fünf der acht Handwurzelknochen. Obwohl er nie zuvor eine myoelektrische Prothese benutzt hat, fand es Michael unglaublich einfach, sich an ProDigits zu gewöhnen.

"Ganz ehrlich, ich hatte die Prothese keine fünf Minuten an, da konnte ich sie schon richtig gut benutzen", sagte er. "Es fühlt sich so an, als gehöre sie da einfach hin, als sei sie ein Teil von mir."

Der ehemaligen Pianistin Maria Antònia Iglesias wurden nach einem durch Pneumokokken unbekannter Herkunft hervorgerufenen septischen Schock im Juli 2003 alle Gliedmassen amputiert.

Ihr wurden ProDigits angepasst und die revolutionäre Prothese bietet Maria Antònia jetzt bereits eine Funktionalität, die sie zuvor nur äusserst mühsam hatte erreichen können, z.B. Schreiben, das Halten von Besteck und das Trinken aus einem Glas.

"Ich bin sehr erfreut, an diesem Projekt teilnehmen zu können und meine neue Hand ist für mich wie ein Traum", sagte Maria Antònia. "Selbst so einfache Dinge wie das Anheben und Halten eines Wasserglases beim Trinken war vorher unmöglich, doch mit ProDigits gelingt mir das jetzt ganz einfach."

Der Fall eines Patienten mit nur noch einer Teilhand ist einzigartig und deshalb ist auch jede Prothese ein Einzelstück. Das ProDigits zugrundeliegende Konzept war bisher in der Prothesenbranche kommerziell nicht erhältlich. Die Halterung wird dabei von Klinikern massgeschneidert entworfen und gefertigt, um den individuellen Bedürfnissen des Patienten genügen zu können.

"Die berufliche und soziale Wiedereingliederung ist für die Rehabilitation eines Patienten nach einem traumatischen Ereignis ausgesprochen wichtig. Handverletzungen mit Teilamputation sind von Natur aus sowohl ästhetisch als auch funktional äusserst problematisch", sagte Stuart Mead, CEO von Touch Bionics. "Alles zu tun, um die Funktionalität und Interaktionsmöglichkeit mit anderen Menschen im Rahmen des gewohnten sozialen und beruflichen Umfeld des Patienten wiederherzustellen, ist das Ziel von ProDigits."

Aufgrund der Notwendigkeit, jede einzelne ProDigits-Prothese ganz persönlich anzupassen, entwickelt Touch Bionics in Nordamerika derzeit ein klinisches Kooperationsprogramm, dass Partnerschaften zwischen Unternehmen und Praktikern bei der Anpassung an den Patienten vorsieht. Touch Bionics hat weltweit in über 40 Ländern Geschäftsbeziehungen und Vertriebskanäle aufgebaut, um die Markteinführung von ProDigits mit Unterstützung des Kompetenzzentrums in Livingston, Schottland, voranzutreiben.

"Amputationen von Teilen der Hand betreffen die grösste Gruppe Armamputierter und mit ProDigits verfügen wir endlich über eine funktionale, hochmoderne myoelektrische Prothese, die wir diesem bisher unterversorgten Teil der Bevölkerung zur Verfügung stellen können", sagte Jack Uellendahl, C.P.O., klinischer Prothesenfachmann bei Hanger Prosthetics and Orthotics. "Bei ProDigits kann jeder Finger als eigenständige funktionale Einheit eingesetzt werden, so dass viele verschiedene Konfigurationen für fehlende Teile der Hand berücksichtigt werden können. Darüber hinaus sieht die Bewegung der ProDigit-Prothese sehr natürlich aus, was eine sehr viel elegantere Hand-Rekonstruktion als zuvor ermöglicht."

ProDigits kann über zwei Verfahren gesteuert werden: zum einen über myoelektrische Sensoren, die verbleibende Muskelsignale der Finger oder Handfläche aufnehmen, oder über druckempfindliche Schalter in Form eines druckempfindlichen Widerstandes (FSR) oder eines Touchpads, das auf einen Fingerstumpf oder Gewebe im Umfeld des Mittelhandknochens angebracht ist, um den notwendigen Druck für die Aktivierung der Finger zu erzeugen. Wie schon bei der i-LIMB-Hand, ermöglicht es eine Stillstandfunktion dem Gerät festzustellen, wann es ein Objekt ergriffen hat, wobei der Benutzer auch einzelne Finger ansprechen und verschiedene Griffmuster konfigurieren kann.

Touch Bionics bietet eine Reihe verschiedener Verkleidungen für die ProDigits-Prothese, doch für einige Patienten bietet die durchsichtige und in Schwarz gehaltene High-Tech-Roboterstandardverkleidung des Unternehmens bereits eine überzeugende und äusserst funktionale Lösung. Andere wiederum bevorzugen LIVINGSKIN. Diese hochwertige Silikonlösung wird eingesetzt, wenn eine realitätsnahe und umfassende Wiederherstellung der Arm-Prothese-Kombination erreicht werden soll.

Fotos, Videoaufnahmen, grafische Darstellungen und weitergehende Informationen zu ProDigits stehen auf der Website unter http://www.touchbionics.com/prodigits-press zur Verfügung.

Hier genannte Firmen- und Produktnamen sind möglicherweise Markennamen ihrer jeweiligen Eigentümer.

Ansprechpartner Presse:
Linda Forrest im Auftrag von Touch Bionics
inmedia Public Relations Inc.
Telefon: +1-613-983-3300
E-Mail: lforrest@inmedia.com
Danny Sullivan im Auftrag von Touch Bionics
inmedia Public Relations Inc.
Telefon: +44(0)141-404-6478
E-Mail: dsullivan@inmedia.com

Linda Forrest | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.touchbionics.com/prodigits-press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten