Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Touch Bionics stellt weltweit ersten bionischen Finger vor

08.12.2009
ProDigits ist das erste, motorgetriebene System für Patienten mit fehlenden Fingern

Touch Bionics, Entwickler hochmoderner Bioniktechnologien für die oberen Gliedmassen, gab heute die kommerzielle Einführung von ProDigits, des weltweit ersten, motorgetriebenen Bionik-Fingers für Patienten mit fehlenden Fingern. Jetzt gibt es für Patienten, denen ein Teil der Hand fehlt, eine auf geschickte Weise motorgetriebene Lösung, die ihnen zu erneuter Funktionalität und Unabhängigkeit verhilft.

Die ProDigits-Lösung wurde von demselben Unternehmen geschaffen, das bereits marktführende bionische Elemente wie die i-LIMB-Hand herausgebracht hat. Diese, das Leben verändernde Technologie wurde jetzt auf Patienten, die aufgrund angeborener Fehlbildungen, einer Amputation oder infolge einer Verletzung bzw. Krankheit nur noch über einen Teil ihrer Hand verfügen, übertragen. Der Anteil Fingeramputierter an der Bevölkerung ist beträchtlich und wird in der EU auf 52.000 und weltweit auf 1,2 Millionen geschätzt. Bisher stand diesen Menschen kommerziell keine motorgetriebene Protheselösung zur Verfügung.

Fehlende Finger beziehungsweise das Fehlen eines ihm gegenüberstehenden Daumen machen das Halten einer Gabel oder einer Tasse zu einer äusserst schwierigen und frustrierten Aufgabe. Die Gelenkigkeit des Fingers ist der entscheidende technische Vorzug des ProDigits und bringt auch dem Patienten grosse Vorteile. Mit seiner Fähigkeit sich zu biegen, Dinge zu berühren, zuzugreifen und zu stellen, spiegelt der ProDigits beim Einsatz in einer Gesamtprothese die Funktion einer natürlichen Hand wider.

Bei einem Betriebsunfall verlor Michael Bailey drei Finger und die Hälfte seiner linken Hand sowie fünf der acht Handwurzelknochen. Obwohl er nie zuvor eine myoelektrische Prothese benutzt hat, fand es Michael unglaublich einfach, sich an ProDigits zu gewöhnen.

"Ganz ehrlich, ich hatte die Prothese keine fünf Minuten an, da konnte ich sie schon richtig gut benutzen", sagte er. "Es fühlt sich so an, als gehöre sie da einfach hin, als sei sie ein Teil von mir."

Der ehemaligen Pianistin Maria Antònia Iglesias wurden nach einem durch Pneumokokken unbekannter Herkunft hervorgerufenen septischen Schock im Juli 2003 alle Gliedmassen amputiert.

Ihr wurden ProDigits angepasst und die revolutionäre Prothese bietet Maria Antònia jetzt bereits eine Funktionalität, die sie zuvor nur äusserst mühsam hatte erreichen können, z.B. Schreiben, das Halten von Besteck und das Trinken aus einem Glas.

"Ich bin sehr erfreut, an diesem Projekt teilnehmen zu können und meine neue Hand ist für mich wie ein Traum", sagte Maria Antònia. "Selbst so einfache Dinge wie das Anheben und Halten eines Wasserglases beim Trinken war vorher unmöglich, doch mit ProDigits gelingt mir das jetzt ganz einfach."

Der Fall eines Patienten mit nur noch einer Teilhand ist einzigartig und deshalb ist auch jede Prothese ein Einzelstück. Das ProDigits zugrundeliegende Konzept war bisher in der Prothesenbranche kommerziell nicht erhältlich. Die Halterung wird dabei von Klinikern massgeschneidert entworfen und gefertigt, um den individuellen Bedürfnissen des Patienten genügen zu können.

"Die berufliche und soziale Wiedereingliederung ist für die Rehabilitation eines Patienten nach einem traumatischen Ereignis ausgesprochen wichtig. Handverletzungen mit Teilamputation sind von Natur aus sowohl ästhetisch als auch funktional äusserst problematisch", sagte Stuart Mead, CEO von Touch Bionics. "Alles zu tun, um die Funktionalität und Interaktionsmöglichkeit mit anderen Menschen im Rahmen des gewohnten sozialen und beruflichen Umfeld des Patienten wiederherzustellen, ist das Ziel von ProDigits."

Aufgrund der Notwendigkeit, jede einzelne ProDigits-Prothese ganz persönlich anzupassen, entwickelt Touch Bionics in Nordamerika derzeit ein klinisches Kooperationsprogramm, dass Partnerschaften zwischen Unternehmen und Praktikern bei der Anpassung an den Patienten vorsieht. Touch Bionics hat weltweit in über 40 Ländern Geschäftsbeziehungen und Vertriebskanäle aufgebaut, um die Markteinführung von ProDigits mit Unterstützung des Kompetenzzentrums in Livingston, Schottland, voranzutreiben.

"Amputationen von Teilen der Hand betreffen die grösste Gruppe Armamputierter und mit ProDigits verfügen wir endlich über eine funktionale, hochmoderne myoelektrische Prothese, die wir diesem bisher unterversorgten Teil der Bevölkerung zur Verfügung stellen können", sagte Jack Uellendahl, C.P.O., klinischer Prothesenfachmann bei Hanger Prosthetics and Orthotics. "Bei ProDigits kann jeder Finger als eigenständige funktionale Einheit eingesetzt werden, so dass viele verschiedene Konfigurationen für fehlende Teile der Hand berücksichtigt werden können. Darüber hinaus sieht die Bewegung der ProDigit-Prothese sehr natürlich aus, was eine sehr viel elegantere Hand-Rekonstruktion als zuvor ermöglicht."

ProDigits kann über zwei Verfahren gesteuert werden: zum einen über myoelektrische Sensoren, die verbleibende Muskelsignale der Finger oder Handfläche aufnehmen, oder über druckempfindliche Schalter in Form eines druckempfindlichen Widerstandes (FSR) oder eines Touchpads, das auf einen Fingerstumpf oder Gewebe im Umfeld des Mittelhandknochens angebracht ist, um den notwendigen Druck für die Aktivierung der Finger zu erzeugen. Wie schon bei der i-LIMB-Hand, ermöglicht es eine Stillstandfunktion dem Gerät festzustellen, wann es ein Objekt ergriffen hat, wobei der Benutzer auch einzelne Finger ansprechen und verschiedene Griffmuster konfigurieren kann.

Touch Bionics bietet eine Reihe verschiedener Verkleidungen für die ProDigits-Prothese, doch für einige Patienten bietet die durchsichtige und in Schwarz gehaltene High-Tech-Roboterstandardverkleidung des Unternehmens bereits eine überzeugende und äusserst funktionale Lösung. Andere wiederum bevorzugen LIVINGSKIN. Diese hochwertige Silikonlösung wird eingesetzt, wenn eine realitätsnahe und umfassende Wiederherstellung der Arm-Prothese-Kombination erreicht werden soll.

Fotos, Videoaufnahmen, grafische Darstellungen und weitergehende Informationen zu ProDigits stehen auf der Website unter http://www.touchbionics.com/prodigits-press zur Verfügung.

Hier genannte Firmen- und Produktnamen sind möglicherweise Markennamen ihrer jeweiligen Eigentümer.

Ansprechpartner Presse:
Linda Forrest im Auftrag von Touch Bionics
inmedia Public Relations Inc.
Telefon: +1-613-983-3300
E-Mail: lforrest@inmedia.com
Danny Sullivan im Auftrag von Touch Bionics
inmedia Public Relations Inc.
Telefon: +44(0)141-404-6478
E-Mail: dsullivan@inmedia.com

Linda Forrest | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.touchbionics.com/prodigits-press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Positron trifft Kernspin
19.09.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Aktive Prothese verändert Hirnfunktionen von Schlaganfall-Patienten
15.09.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik