Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Touch Bionics stellt weltweit ersten bionischen Finger vor

08.12.2009
ProDigits ist das erste, motorgetriebene System für Patienten mit fehlenden Fingern

Touch Bionics, Entwickler hochmoderner Bioniktechnologien für die oberen Gliedmassen, gab heute die kommerzielle Einführung von ProDigits, des weltweit ersten, motorgetriebenen Bionik-Fingers für Patienten mit fehlenden Fingern. Jetzt gibt es für Patienten, denen ein Teil der Hand fehlt, eine auf geschickte Weise motorgetriebene Lösung, die ihnen zu erneuter Funktionalität und Unabhängigkeit verhilft.

Die ProDigits-Lösung wurde von demselben Unternehmen geschaffen, das bereits marktführende bionische Elemente wie die i-LIMB-Hand herausgebracht hat. Diese, das Leben verändernde Technologie wurde jetzt auf Patienten, die aufgrund angeborener Fehlbildungen, einer Amputation oder infolge einer Verletzung bzw. Krankheit nur noch über einen Teil ihrer Hand verfügen, übertragen. Der Anteil Fingeramputierter an der Bevölkerung ist beträchtlich und wird in der EU auf 52.000 und weltweit auf 1,2 Millionen geschätzt. Bisher stand diesen Menschen kommerziell keine motorgetriebene Protheselösung zur Verfügung.

Fehlende Finger beziehungsweise das Fehlen eines ihm gegenüberstehenden Daumen machen das Halten einer Gabel oder einer Tasse zu einer äusserst schwierigen und frustrierten Aufgabe. Die Gelenkigkeit des Fingers ist der entscheidende technische Vorzug des ProDigits und bringt auch dem Patienten grosse Vorteile. Mit seiner Fähigkeit sich zu biegen, Dinge zu berühren, zuzugreifen und zu stellen, spiegelt der ProDigits beim Einsatz in einer Gesamtprothese die Funktion einer natürlichen Hand wider.

Bei einem Betriebsunfall verlor Michael Bailey drei Finger und die Hälfte seiner linken Hand sowie fünf der acht Handwurzelknochen. Obwohl er nie zuvor eine myoelektrische Prothese benutzt hat, fand es Michael unglaublich einfach, sich an ProDigits zu gewöhnen.

"Ganz ehrlich, ich hatte die Prothese keine fünf Minuten an, da konnte ich sie schon richtig gut benutzen", sagte er. "Es fühlt sich so an, als gehöre sie da einfach hin, als sei sie ein Teil von mir."

Der ehemaligen Pianistin Maria Antònia Iglesias wurden nach einem durch Pneumokokken unbekannter Herkunft hervorgerufenen septischen Schock im Juli 2003 alle Gliedmassen amputiert.

Ihr wurden ProDigits angepasst und die revolutionäre Prothese bietet Maria Antònia jetzt bereits eine Funktionalität, die sie zuvor nur äusserst mühsam hatte erreichen können, z.B. Schreiben, das Halten von Besteck und das Trinken aus einem Glas.

"Ich bin sehr erfreut, an diesem Projekt teilnehmen zu können und meine neue Hand ist für mich wie ein Traum", sagte Maria Antònia. "Selbst so einfache Dinge wie das Anheben und Halten eines Wasserglases beim Trinken war vorher unmöglich, doch mit ProDigits gelingt mir das jetzt ganz einfach."

Der Fall eines Patienten mit nur noch einer Teilhand ist einzigartig und deshalb ist auch jede Prothese ein Einzelstück. Das ProDigits zugrundeliegende Konzept war bisher in der Prothesenbranche kommerziell nicht erhältlich. Die Halterung wird dabei von Klinikern massgeschneidert entworfen und gefertigt, um den individuellen Bedürfnissen des Patienten genügen zu können.

"Die berufliche und soziale Wiedereingliederung ist für die Rehabilitation eines Patienten nach einem traumatischen Ereignis ausgesprochen wichtig. Handverletzungen mit Teilamputation sind von Natur aus sowohl ästhetisch als auch funktional äusserst problematisch", sagte Stuart Mead, CEO von Touch Bionics. "Alles zu tun, um die Funktionalität und Interaktionsmöglichkeit mit anderen Menschen im Rahmen des gewohnten sozialen und beruflichen Umfeld des Patienten wiederherzustellen, ist das Ziel von ProDigits."

Aufgrund der Notwendigkeit, jede einzelne ProDigits-Prothese ganz persönlich anzupassen, entwickelt Touch Bionics in Nordamerika derzeit ein klinisches Kooperationsprogramm, dass Partnerschaften zwischen Unternehmen und Praktikern bei der Anpassung an den Patienten vorsieht. Touch Bionics hat weltweit in über 40 Ländern Geschäftsbeziehungen und Vertriebskanäle aufgebaut, um die Markteinführung von ProDigits mit Unterstützung des Kompetenzzentrums in Livingston, Schottland, voranzutreiben.

"Amputationen von Teilen der Hand betreffen die grösste Gruppe Armamputierter und mit ProDigits verfügen wir endlich über eine funktionale, hochmoderne myoelektrische Prothese, die wir diesem bisher unterversorgten Teil der Bevölkerung zur Verfügung stellen können", sagte Jack Uellendahl, C.P.O., klinischer Prothesenfachmann bei Hanger Prosthetics and Orthotics. "Bei ProDigits kann jeder Finger als eigenständige funktionale Einheit eingesetzt werden, so dass viele verschiedene Konfigurationen für fehlende Teile der Hand berücksichtigt werden können. Darüber hinaus sieht die Bewegung der ProDigit-Prothese sehr natürlich aus, was eine sehr viel elegantere Hand-Rekonstruktion als zuvor ermöglicht."

ProDigits kann über zwei Verfahren gesteuert werden: zum einen über myoelektrische Sensoren, die verbleibende Muskelsignale der Finger oder Handfläche aufnehmen, oder über druckempfindliche Schalter in Form eines druckempfindlichen Widerstandes (FSR) oder eines Touchpads, das auf einen Fingerstumpf oder Gewebe im Umfeld des Mittelhandknochens angebracht ist, um den notwendigen Druck für die Aktivierung der Finger zu erzeugen. Wie schon bei der i-LIMB-Hand, ermöglicht es eine Stillstandfunktion dem Gerät festzustellen, wann es ein Objekt ergriffen hat, wobei der Benutzer auch einzelne Finger ansprechen und verschiedene Griffmuster konfigurieren kann.

Touch Bionics bietet eine Reihe verschiedener Verkleidungen für die ProDigits-Prothese, doch für einige Patienten bietet die durchsichtige und in Schwarz gehaltene High-Tech-Roboterstandardverkleidung des Unternehmens bereits eine überzeugende und äusserst funktionale Lösung. Andere wiederum bevorzugen LIVINGSKIN. Diese hochwertige Silikonlösung wird eingesetzt, wenn eine realitätsnahe und umfassende Wiederherstellung der Arm-Prothese-Kombination erreicht werden soll.

Fotos, Videoaufnahmen, grafische Darstellungen und weitergehende Informationen zu ProDigits stehen auf der Website unter http://www.touchbionics.com/prodigits-press zur Verfügung.

Hier genannte Firmen- und Produktnamen sind möglicherweise Markennamen ihrer jeweiligen Eigentümer.

Ansprechpartner Presse:
Linda Forrest im Auftrag von Touch Bionics
inmedia Public Relations Inc.
Telefon: +1-613-983-3300
E-Mail: lforrest@inmedia.com
Danny Sullivan im Auftrag von Touch Bionics
inmedia Public Relations Inc.
Telefon: +44(0)141-404-6478
E-Mail: dsullivan@inmedia.com

Linda Forrest | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.touchbionics.com/prodigits-press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie