Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

THz-Spektroskopie und -Imaging

01.03.2010
Die Firma TeraView aus Cambridge, England, ist einer der ersten kommerziellen Hersteller, der mit seinen Systemen die sogenannte "Terahertz-Lücke" zu schließen begann. Unter dieser Lücke versteht man den Bereich von 40 GHz bis 4 THz (1,33...133 cm-1) im elektromagnetischen Spektrum. Sie liegt damit genau zwischen den schon gut erschlossenen Bereichen der Mikrowellen- und der Infrarotstrahlung.

Die THz-Spektroskopie ist eine sichere, nicht-invasive und zerstörungsfreie Methode zur Charakterisierung von molekularen Strukturen und zur Messung der einzigartigen spektralen Fingerabdrücke der verschiedensten chemischen Substanzen.

Diese spektralen Fingerabdrücke finden sich nur im THz-Bereich und stellen somit ein äußerst leistungsstarkes Instrument zur Analyse und Charakterisierung dar. Die THz-Spektroskopie kann helfen, viele der noch ungelösten Fragestellungen aus der Raman- bzw. Infrarotspektroskopie zu lösen.

Mit dem TPS spectra 3000-System steht ein Spektralbereich von 0,06...3,5 THz zur Verfügung. Es kann mit ihm sowohl in Transmission als auch in Reflexion gemessen werden; bereits erhältliches, standardisiertes Messzubehör aus der Infrarotspektroskopie kann verwendet werden. Ein ATR-Modul ist in einer 35°- bzw. 45°-Version erhältlich. Das in zwei Ausführungen lieferbare Imagingsystem arbeitet ebenfalls im Spektralbereich von 0,06...3,5 THz. Während das TPI(TM) imaga 1000 zur Materialcharakterisierung entwickelt wurde, ist das TPI(TM) imaga 2000 auf die Charakterisierung von Tabletten spezialisiert.

Beide Systeme machen sich die besonderen Eigenschaften der THz-Strahlung zu Nutze; anders als zum Beispiel die Infrarotstrahlung dringt die THz-Strahlung tiefer in das Material ein (typischerweise 3 mm) und ermöglicht somit auch Aufnahmen von Schichten unterhalb der Probenoberfläche.

Die Bildaufnahme ist dabei denkbar einfach. Ähnlich wie bei einem Photokopierer wird im Falle des TPI(TM) imaga 1000-Systems die zu untersuchende Probe auf den Probentisch gelegt und das Bild aufgenommen. Es können bis zu 25 x 25 mm große Bereiche untersucht werden, die maximale Auflösung liegt bei 500 x 500 Pixeln. Beim TPI(TM) imaga 2000 übernimmt ein vollautomatisch operierender Roboterarm die Probenpositionierung.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Instrumentelle-Analytik/Thz-Spektrometer_id_3350__dId_487060__app_510-31774_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nuklearmedizinische Herzuntersuchungen – Neue Techniken, größere Präzision
09.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics