Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thermometer im Körper ermittelt Zyklus der Frau

29.08.2011
Kunststoffring in der Scheide zeigt fruchtbare Tage an

Der Zeitpunkt der Ovulation entscheidet über die fruchtbaren Tage im Zyklus der Frau. Einen neuen Ansatz, diesen Moment präzise zu erheben, liefert das Messgerät "Ovula-Sens". Der kleine Plastikring wird in die Scheide eingeführt, misst laufend die Körperinnentemperatur und erlaubt damit Rückschluss auf die fertilen Phasen der Frau. "Besonders Frauen mit Kinderwunsch profitieren davon", so der Entwickler Henry Alexander von der Leipziger Universitätsfrauenklinik, im pressetext-Interview.


Temperaturmess-Ring: Präzise Auskunft über Zyklus (Foto: VivoSensMedical)

Temperatur neu entdeckt
Die Körpertemperatur signalisiert sehr präzise die Veränderungen im Körper, erklärt der Reproduktionsmediziner. "Einerseits verändert sie sich mit Schlafen und Wachen, mit dem Stoffwechsel und Krankheiten, jedoch auch mit den verschiedenen Phasen des Zyklus. So kann etwa durch eine beginnende Gelbkörperhormon-Ausschüttung kurz vor dem Einsprung ein Temperaturanstieg beobachtet werden." Seit 1869 nutzt die klassische Temperaturmethode das Phänomen zur Bestimmung der fruchtbaren Tage.

Gegenüber anderen Kinderwunsch- und Verhütungsmethoden kam die Zyklusbestimmung per Temperatur im Lauf der Zeit jedoch in den Rückstand. "Selbst bei sehr sorgfältigen und disziplinierten Messungen zu einer immer gleichen Aufwachzeit können Fehler auftreten", so Alexander. Nur bedingt genaue Angaben liefern die die käuflich erhältlichen Zykluscomputer, bei denen zudem nur einmal täglich die Temperatur festgestellt wird. Das gleiche gilt für den noch aufwändigeren Urin-Hormontest oder die Methode der Eisprung-Analyse per Ultraschall.

Sensor in der Scheide

Als Alternative präsentieren die Forscher einen Messring aus bio-verträglichem Kunststoff, in dem sich ein Sensor befindet. In die Vagina eingeführt, misst er im Scheidengewölbe kontinuierlich 24 Stunden die Körperinnentemperatur. "Tagesverlaufs-Schwankungen sind somit kein Problem mehr", betont Alexander. Die Information wird auf einem kleinen Chip im Ring ausgewertet und gespeichert. Das Auslesen erfolgt durch ein Lesegerät oder über Funk durch ein Handgerät, das man an den Körper hält.

Der Messring kann über die gesamte Batterielebensdauer von rund sechs Monaten im Körper verbleiben. Eingeführt, entnommen und ausgelesen wird er durch die Anwenderin selbst, die somit nicht nur eine Analyse vergangener Zyklen erhält, sondern auch die Vorhersage ihrer gegenwärtigen Zyklusperiode. Tests bei 70 Frauen bestätigen dem Ring guten Tragekomfort. Ab 2012 vertreibt die Firma "VivoSensMedical" das Sensorgerät.

Natürliche Familienplanung

Als wichtigste Einsatzform seiner Erfindung bezeichnet Alexander die Hilfe bei Kinderwunsch sowie das Vertrautmachen der Frau mit ihrem Zyklus. Mehr Präzision bringe der Ring aber auch für die Verhütung in Form der natürlichen Familienplanung. Konkurrenz zur Dominanz der Pille werde der Ring nicht machen, so Alexander. "Eher ist er für Frauen gedacht, die keine Hormone einnehmen wollen oder dürfen", betont der Forscher.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ovulasens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise