Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thermometer im Körper ermittelt Zyklus der Frau

29.08.2011
Kunststoffring in der Scheide zeigt fruchtbare Tage an

Der Zeitpunkt der Ovulation entscheidet über die fruchtbaren Tage im Zyklus der Frau. Einen neuen Ansatz, diesen Moment präzise zu erheben, liefert das Messgerät "Ovula-Sens". Der kleine Plastikring wird in die Scheide eingeführt, misst laufend die Körperinnentemperatur und erlaubt damit Rückschluss auf die fertilen Phasen der Frau. "Besonders Frauen mit Kinderwunsch profitieren davon", so der Entwickler Henry Alexander von der Leipziger Universitätsfrauenklinik, im pressetext-Interview.


Temperaturmess-Ring: Präzise Auskunft über Zyklus (Foto: VivoSensMedical)

Temperatur neu entdeckt
Die Körpertemperatur signalisiert sehr präzise die Veränderungen im Körper, erklärt der Reproduktionsmediziner. "Einerseits verändert sie sich mit Schlafen und Wachen, mit dem Stoffwechsel und Krankheiten, jedoch auch mit den verschiedenen Phasen des Zyklus. So kann etwa durch eine beginnende Gelbkörperhormon-Ausschüttung kurz vor dem Einsprung ein Temperaturanstieg beobachtet werden." Seit 1869 nutzt die klassische Temperaturmethode das Phänomen zur Bestimmung der fruchtbaren Tage.

Gegenüber anderen Kinderwunsch- und Verhütungsmethoden kam die Zyklusbestimmung per Temperatur im Lauf der Zeit jedoch in den Rückstand. "Selbst bei sehr sorgfältigen und disziplinierten Messungen zu einer immer gleichen Aufwachzeit können Fehler auftreten", so Alexander. Nur bedingt genaue Angaben liefern die die käuflich erhältlichen Zykluscomputer, bei denen zudem nur einmal täglich die Temperatur festgestellt wird. Das gleiche gilt für den noch aufwändigeren Urin-Hormontest oder die Methode der Eisprung-Analyse per Ultraschall.

Sensor in der Scheide

Als Alternative präsentieren die Forscher einen Messring aus bio-verträglichem Kunststoff, in dem sich ein Sensor befindet. In die Vagina eingeführt, misst er im Scheidengewölbe kontinuierlich 24 Stunden die Körperinnentemperatur. "Tagesverlaufs-Schwankungen sind somit kein Problem mehr", betont Alexander. Die Information wird auf einem kleinen Chip im Ring ausgewertet und gespeichert. Das Auslesen erfolgt durch ein Lesegerät oder über Funk durch ein Handgerät, das man an den Körper hält.

Der Messring kann über die gesamte Batterielebensdauer von rund sechs Monaten im Körper verbleiben. Eingeführt, entnommen und ausgelesen wird er durch die Anwenderin selbst, die somit nicht nur eine Analyse vergangener Zyklen erhält, sondern auch die Vorhersage ihrer gegenwärtigen Zyklusperiode. Tests bei 70 Frauen bestätigen dem Ring guten Tragekomfort. Ab 2012 vertreibt die Firma "VivoSensMedical" das Sensorgerät.

Natürliche Familienplanung

Als wichtigste Einsatzform seiner Erfindung bezeichnet Alexander die Hilfe bei Kinderwunsch sowie das Vertrautmachen der Frau mit ihrem Zyklus. Mehr Präzision bringe der Ring aber auch für die Verhütung in Form der natürlichen Familienplanung. Konkurrenz zur Dominanz der Pille werde der Ring nicht machen, so Alexander. "Eher ist er für Frauen gedacht, die keine Hormone einnehmen wollen oder dürfen", betont der Forscher.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ovulasens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie