Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thermometer im Körper ermittelt Zyklus der Frau

29.08.2011
Kunststoffring in der Scheide zeigt fruchtbare Tage an

Der Zeitpunkt der Ovulation entscheidet über die fruchtbaren Tage im Zyklus der Frau. Einen neuen Ansatz, diesen Moment präzise zu erheben, liefert das Messgerät "Ovula-Sens". Der kleine Plastikring wird in die Scheide eingeführt, misst laufend die Körperinnentemperatur und erlaubt damit Rückschluss auf die fertilen Phasen der Frau. "Besonders Frauen mit Kinderwunsch profitieren davon", so der Entwickler Henry Alexander von der Leipziger Universitätsfrauenklinik, im pressetext-Interview.


Temperaturmess-Ring: Präzise Auskunft über Zyklus (Foto: VivoSensMedical)

Temperatur neu entdeckt
Die Körpertemperatur signalisiert sehr präzise die Veränderungen im Körper, erklärt der Reproduktionsmediziner. "Einerseits verändert sie sich mit Schlafen und Wachen, mit dem Stoffwechsel und Krankheiten, jedoch auch mit den verschiedenen Phasen des Zyklus. So kann etwa durch eine beginnende Gelbkörperhormon-Ausschüttung kurz vor dem Einsprung ein Temperaturanstieg beobachtet werden." Seit 1869 nutzt die klassische Temperaturmethode das Phänomen zur Bestimmung der fruchtbaren Tage.

Gegenüber anderen Kinderwunsch- und Verhütungsmethoden kam die Zyklusbestimmung per Temperatur im Lauf der Zeit jedoch in den Rückstand. "Selbst bei sehr sorgfältigen und disziplinierten Messungen zu einer immer gleichen Aufwachzeit können Fehler auftreten", so Alexander. Nur bedingt genaue Angaben liefern die die käuflich erhältlichen Zykluscomputer, bei denen zudem nur einmal täglich die Temperatur festgestellt wird. Das gleiche gilt für den noch aufwändigeren Urin-Hormontest oder die Methode der Eisprung-Analyse per Ultraschall.

Sensor in der Scheide

Als Alternative präsentieren die Forscher einen Messring aus bio-verträglichem Kunststoff, in dem sich ein Sensor befindet. In die Vagina eingeführt, misst er im Scheidengewölbe kontinuierlich 24 Stunden die Körperinnentemperatur. "Tagesverlaufs-Schwankungen sind somit kein Problem mehr", betont Alexander. Die Information wird auf einem kleinen Chip im Ring ausgewertet und gespeichert. Das Auslesen erfolgt durch ein Lesegerät oder über Funk durch ein Handgerät, das man an den Körper hält.

Der Messring kann über die gesamte Batterielebensdauer von rund sechs Monaten im Körper verbleiben. Eingeführt, entnommen und ausgelesen wird er durch die Anwenderin selbst, die somit nicht nur eine Analyse vergangener Zyklen erhält, sondern auch die Vorhersage ihrer gegenwärtigen Zyklusperiode. Tests bei 70 Frauen bestätigen dem Ring guten Tragekomfort. Ab 2012 vertreibt die Firma "VivoSensMedical" das Sensorgerät.

Natürliche Familienplanung

Als wichtigste Einsatzform seiner Erfindung bezeichnet Alexander die Hilfe bei Kinderwunsch sowie das Vertrautmachen der Frau mit ihrem Zyklus. Mehr Präzision bringe der Ring aber auch für die Verhütung in Form der natürlichen Familienplanung. Konkurrenz zur Dominanz der Pille werde der Ring nicht machen, so Alexander. "Eher ist er für Frauen gedacht, die keine Hormone einnehmen wollen oder dürfen", betont der Forscher.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ovulasens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung