Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Syngo Ultrasound Breast Analysis: Neue Software von Siemens unterstützt ...

12.12.2012
... schnelle und detaillierte Auswertung von 3D- und 2D-Ultraschallbildern der Brust

Mit der neuen Software-Applikation Syngo Ultrasound Breast Analysis von Siemens Healthcare lassen sich Bilder, Volumendarstellungen und Videoclips offline darstellen, die mit den Ultraschallsystemen Acuson S2000 Automated Breast Volume Scanner (ABVS) und Acuson S2000 aufgenommen wurden.



Die Software bietet umfassende Bildbearbeitungs- und Auswertungsmöglichkeiten, um Qualität und Arbeitsablauf bei der Brustbildgebung mit Ultraschall zu verbessern. Sie lässt sich in Praxen oder Krankenhäusern auf bestehenden Rechnern installieren, damit Ärzte 2D- und 3D-Sonografien innerhalb und außerhalb des Untersuchungsraums analysieren und bearbeiten können. Syngo Ultrasound Breast Analysis ist ein Beitrag zur Steigerung der Innovationskraft von Siemens – ein wesentliches Ziel der weltweiten Sektor-Initative Agenda 2013.

Die Software Syngo Ultrasound Breast Analysis wurde speziell für den Arbeitsablauf von Ultraschalluntersuchungen der Brust entwickelt, um die 2D-Analyse und die Bewertung von 3D-Daten zu erleichtern. Sie bietet umfassende Funktionen für die Bildauswertung und erzeugt konsolidierte Befunde, die die BI-RADS®-Klassifikation1 des American College of Radiology (ACR) unterstützen. So entsteht eine standardisierte Auswertung für eine schnellere, einfachere Kommunikation mit den zuweisenden Ärzten. Für die Beurteilung, Bearbeitung, Kommentierung und Archivierung von Patientenberichten können die Nutzer DICOM-Daten importieren. Zusätzlich stellt die Software Ergebnisse in standardisierter Form bereit, damit Ärzte die Bilder mit künftigen oder früheren Untersuchungsergebnissen vergleichen können.

Die Software-Applikation kann auf unterschiedlichsten Hardwarelösungen installiert werden, vom Laptop oder Arbeitsplatzrechner bis zum Bildarchivierungs- und Kommunikationssystem (PACS) der Abteilung und/oder einem herstellerunabhängigen Archiv. So muss keine zusätzliche Computerhardware im Befundungsraum installiert werden. Mit Syngo Ultrasound Breast Analysis hat das Klinikpersonal nun die Möglichkeit, klinische Bilder auch offline auf Rechnern in anderen Räumen zu bearbeiten. In engen Untersuchungsräumen könnte die Workstation damit entfallen und der freiwerdende Raum anderweitig genutzt werden.

Acuson S2000 Automated Breast Volume Scanner (ABVS)

Der Acuson S2000 Automated Breast Volume Scanner (ABVS) akquiriert automatisch ein Ultraschall-Vollfeldvolumen der gesamten Brust und hilft, mögliche Pathologien zu erkennen. Die Untersuchungszeit wird mit dem automatisierten Verfahren von 30 auf 15 Minuten reduziert. Das System nutzt einen Hochfrequenzschallkopf mit bis zu 14 MHz, der automatisch die Brust abscannt und dabei ein Bildfeld von 15 x 17 Zentimetern produziert. So entstehen Bilder, die unabhängiger als bisher vom jeweiligen Nutzer sind, eine hohe Bildqualität aufweisen und reproduzierbar sind. Das vielseitige Ultraschallsystem ist eine ideale Ergänzung zur Mammographie für unterschiedlichste Patiententypen, von asymptomatischen Frauen über Frauen mit radiografisch dichtem Brustgewebe bis hin zu Patientinnen mit einer bekannten Brusterkrankung.

"Agenda 2013" ist die im November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende 2013 umgesetzt werden.

1 BI-RADS ist eine eingetragene Marke des American College of Radiology.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Reference Number: HCP201212009d

Ansprechpartner
Frau Sonja Fischer
Sektor Healthcare
Siemens AG
Henkestr. 127
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 84-6188
sonja.sf.fischer@siemens.com

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neuer Ansatz zur Behandlung von Mitralklappen-Erkrankungen: Erste Patientendaten
22.08.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen