Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Syngo Ultrasound Breast Analysis: Neue Software von Siemens unterstützt ...

12.12.2012
... schnelle und detaillierte Auswertung von 3D- und 2D-Ultraschallbildern der Brust

Mit der neuen Software-Applikation Syngo Ultrasound Breast Analysis von Siemens Healthcare lassen sich Bilder, Volumendarstellungen und Videoclips offline darstellen, die mit den Ultraschallsystemen Acuson S2000 Automated Breast Volume Scanner (ABVS) und Acuson S2000 aufgenommen wurden.



Die Software bietet umfassende Bildbearbeitungs- und Auswertungsmöglichkeiten, um Qualität und Arbeitsablauf bei der Brustbildgebung mit Ultraschall zu verbessern. Sie lässt sich in Praxen oder Krankenhäusern auf bestehenden Rechnern installieren, damit Ärzte 2D- und 3D-Sonografien innerhalb und außerhalb des Untersuchungsraums analysieren und bearbeiten können. Syngo Ultrasound Breast Analysis ist ein Beitrag zur Steigerung der Innovationskraft von Siemens – ein wesentliches Ziel der weltweiten Sektor-Initative Agenda 2013.

Die Software Syngo Ultrasound Breast Analysis wurde speziell für den Arbeitsablauf von Ultraschalluntersuchungen der Brust entwickelt, um die 2D-Analyse und die Bewertung von 3D-Daten zu erleichtern. Sie bietet umfassende Funktionen für die Bildauswertung und erzeugt konsolidierte Befunde, die die BI-RADS®-Klassifikation1 des American College of Radiology (ACR) unterstützen. So entsteht eine standardisierte Auswertung für eine schnellere, einfachere Kommunikation mit den zuweisenden Ärzten. Für die Beurteilung, Bearbeitung, Kommentierung und Archivierung von Patientenberichten können die Nutzer DICOM-Daten importieren. Zusätzlich stellt die Software Ergebnisse in standardisierter Form bereit, damit Ärzte die Bilder mit künftigen oder früheren Untersuchungsergebnissen vergleichen können.

Die Software-Applikation kann auf unterschiedlichsten Hardwarelösungen installiert werden, vom Laptop oder Arbeitsplatzrechner bis zum Bildarchivierungs- und Kommunikationssystem (PACS) der Abteilung und/oder einem herstellerunabhängigen Archiv. So muss keine zusätzliche Computerhardware im Befundungsraum installiert werden. Mit Syngo Ultrasound Breast Analysis hat das Klinikpersonal nun die Möglichkeit, klinische Bilder auch offline auf Rechnern in anderen Räumen zu bearbeiten. In engen Untersuchungsräumen könnte die Workstation damit entfallen und der freiwerdende Raum anderweitig genutzt werden.

Acuson S2000 Automated Breast Volume Scanner (ABVS)

Der Acuson S2000 Automated Breast Volume Scanner (ABVS) akquiriert automatisch ein Ultraschall-Vollfeldvolumen der gesamten Brust und hilft, mögliche Pathologien zu erkennen. Die Untersuchungszeit wird mit dem automatisierten Verfahren von 30 auf 15 Minuten reduziert. Das System nutzt einen Hochfrequenzschallkopf mit bis zu 14 MHz, der automatisch die Brust abscannt und dabei ein Bildfeld von 15 x 17 Zentimetern produziert. So entstehen Bilder, die unabhängiger als bisher vom jeweiligen Nutzer sind, eine hohe Bildqualität aufweisen und reproduzierbar sind. Das vielseitige Ultraschallsystem ist eine ideale Ergänzung zur Mammographie für unterschiedlichste Patiententypen, von asymptomatischen Frauen über Frauen mit radiografisch dichtem Brustgewebe bis hin zu Patientinnen mit einer bekannten Brusterkrankung.

"Agenda 2013" ist die im November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende 2013 umgesetzt werden.

1 BI-RADS ist eine eingetragene Marke des American College of Radiology.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Reference Number: HCP201212009d

Ansprechpartner
Frau Sonja Fischer
Sektor Healthcare
Siemens AG
Henkestr. 127
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 84-6188
sonja.sf.fischer@siemens.com

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie