Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zeigt: Software Syngo.via hilft, beim Befunden medizinischer Bilder ohne Qualitätseinbußen Zeit zu sparen

16.05.2012
Siemens Healthcare führte bei sechs Kunden aus Deutschland, Österreich und Spanien eine Studie durch, in der die Software Syngo.via hinsichtlich qualitativer und quantitativer Aspekte mit anderen Befundungslösungen verglichen wurde.

Die Ergebnisse der Analyse zeigen, dass mit Syngo.via eine erhebliche Zeitersparnis erzielt werden kann, ohne dass Einbußen bei der Genauigkeit der Befundung hingenommen werden müssen. Mediziner können beispielsweise bei Herz-Untersuchungen mittels Computertomografie (CT) ihre Befunde um durchschnittlich 77 Prozent schneller als mit bisher eingesetzten Lösungen erstellen. Die teilnehmenden Ärzte waren sich zudem einig, dass Syngo.via eine höhere Nutzerfreundlichkeit aufweist als vergleichbare Befundungssoftware. Siemens Healthcare arbeitet im Rahmen der Initiative Agenda 2013 weiterhin mit Hochdruck an der Entwicklung effizienzsteigernder Healthcare-IT-Lösungen.

Der Erfolg einer klinischen Einrichtung basiert maßgeblich auf einer möglichst genauen Diagnosestellung sowie schnellen und effizienten Arbeitsabläufen. Hier setzt Siemens Healthcare mit seiner Befundungssoftware Syngo.via an, die automatisch beispielsweise CT- oder MR-Bilder in die richtige Applikation lädt und in das passende krankheitsspezifische Layout bringt. So entfallen zeitaufwändige manuelle Arbeitsschritte, und der Arzt kann gleich mit der Diagnose beginnen. Im Rahmen einer Analyse bei sechs Kunden ermittelte Siemens, wie viel Zeit eingespart werden kann, wenn Syngo.via anstelle anderer Befundungssoftware eingesetzt wird. Zudem wurde evaluiert, welche qualitativen Aspekte von Syngo.via den Befundungsprozess verbessern.

Im Rahmen der Effizienzstudie wurden in den sechs teilnehmenden Einrichtungen sieben verschiedene klinische Abläufe untersucht. Jede Einrichtung bestimmte selbst die Fallstichprobe für den jeweils untersuchten Arbeitsablauf. Pro klinischem Ablauf wurden Messdaten für zehn bis zwanzig Fälle ermittelt und analysiert. Die Analyse ergab, dass sich mit Syngo.via bei sämtlichen untersuchten Befundungsabläufen eine Zeitersparnis und damit Produktivitätssteigerungen erzielen lassen. Beispielsweise konnte bei der Befundung kardiologischer CT-Untersuchungen mit Syngo.via durchschnittlich 77 Prozent Zeit im Vergleich zu konventioneller Software gespart werden. Bei der Befundung onkologischer Untersuchungen mit PET/CT ließ sich im Durchschnitt eine Zeitersparnis von 45 Prozent beobachten. Bei der Befundung onkologischer MRUntersuchungen ließ sich eine Einsparung von durchschnittlich 32 Prozent feststellen, in der Neurologie von 23 Prozent. Bei der CT-Gefäßdarstellung war die Auswertung der Bilddaten im Durchschnitt um 27 Prozent und beim onkologischen Follow-up mittels PET/CT beziehungsweise CT um 30 beziehungsweise 16 Prozent schneller als bei der Verwendung einer herkömmlichen Advanced Visualization (AV) Software oder PACS.

Zusätzlich befragte Siemens die Studienteilnehmer zur Nutzerfreundlichkeit von Syngo.via. Die Ärzte bescheinigten der Siemens-Lösung eine Leistungssteigerung gegenüber ihrer zuvor eingesetzten Software hinsichtlich der Datenaufbereitung, der Werkzeuge für Bildbetrachtung und Messung, der Dokumentation und der Befundung. „Syngo.via ist ein hervorragendes Produkt, das Radiologen im Bereich der kardialen Bildgebung ein produktiveres Arbeiten ermöglicht“, urteilte beispielsweise Professor Gudrun Feuchtner von der Universitätsklinik für Radiologie Innsbruck.

Alle Informationen zur Syngo.via-Studie sind unter folgendem Link verfügbar: www.siemens.com/syngo.via-efficiency

Agenda 2013 ist die im November 2011 angekündigte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die in den kommenden beiden Jahren umgesetzt werden.

Die hierin enthaltenen Aussagen basieren auf Ergebnissen, die von Siemens-Kunden in deren jeweiligem spezifischem Nutzungsumfeld erzielt wurden. Es ist zu beachten, dass es kein "typisches" Krankenhaus gibt und die Resultate von verschiedenen Variablen abhängen, wie beispielsweise der Größe des Krankenhauses, dem Behandlungsspektrum, dem Grad der IT Integration. Aus diesem Grund besteht keine Garantie dafür, dass andere Kunden dieselben Ergebnisse erzielen werden.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2011 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,3 Milliarden Euro.

Stefanie Schiller | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/syngo.via-efficiency

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie