Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stabil beim Stehen, mobil beim Gehen

16.12.2010
Das Forschungsprojekt „Messtechnikbasierte Gangoptimierung“ zur Verbesserung von Bein-Prothesen erhielt den „Innovationspreis Medizintechnik 2010“

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Forschungsprojekt „Messtechnikbasierte Gangoptimierung“ mit dem „Innovationspreis Medizintechnik 2010“ ausgezeichnet.

Es ist ein gemeinsames Vorhaben von TU Berlin, der Orthopädischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, dem Unternehmen Otto Bock HealthCare und dem Rehabtech Research Lab, dem neuen An-Institut der TU Berlin.

Ziel des Projektes ist es, die Prothesen von Oberschenkel-Amputierten zu verbessern und gesundheitliche Schäden, die infolge eines mangelhaften Prothesenaufbaus hervorgerufen werden, zu verhindern. „Wir wollen eine mobile Ganganalyse entwickeln, also eine Messtechnik, die in die Prothese integriert wird, damit die Bewegungsdaten des Patienten nicht nur unter Laborbedingungen, sondern in realen, alltäglichen Situationen und im Sanitätshaus, bei der Versorgung des Patienten, gemessen werden können“, erklärt der TU-Professor Dr.-Ing. Marc Kraft, der das Vorhaben leitet.

Aus den gewonnenen Daten wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Bewertungskriterien für den Bewegungsablauf mit einer Prothese ableiten, um den Aufbau einer Oberschenkel-Prothese optimal gestalten zu können. Ein unphysiologisches Gangbild und daraus resultierende gesundheitliche Schäden werden vermeidbar.

In Deutschland leben laut Schätzungen 300.000 Beinamputierte, etwa 100.000 von ihnen sind am Oberschenkel amputiert. Ist eine Prothese nicht optimal auf den Patienten eingestellt oder weist Mängel in der Konstruktion und im Aufbau auf, kann das zu Folgeschäden führen wie Arthrose, Osteoporose und Rückenschmerzen.

„In der gegenwärtigen Praxis ist der Patient auf das Wissen und die Erfahrungen des Orthopädie-Technikers angewiesen, der oft nur per Augenschein das Gangbild des Beinamputierten beurteilen kann und gegebenenfalls Veränderungen an der Prothese vornimmt “, so Marc Kraft, Leiter des Fachgebietes Medizintechnik. Für eine optimale Versorgung des Oberschenkelamputierten wäre es aber notwendig, dass der Orthopä-die-Techniker auch Daten zu Gelenkkräften, Drehmomenten, Gelenkwinkel, Winkelgeschwindigkeiten und Beschleunigungen von Prothesen-Segmenten in seine Entscheidungen einbeziehen kann, um das Gangbild einschätzen und verbessern zu können.

Die TU Berlin und die Firma Otto Bock haben bereits gemeinsam ein Messsystem entwickelt, das die innerhalb der Prothese wirkenden Kräfte auf ein Gelenk oder Element misst. Was fehlt, sind Daten zu Drehbewegungen, Beschleunigungen oder Neigungen von Prothesen-Segmenten. Deshalb soll das Messsystem um sogenannte Inertialsensoren erweitert werden, die genau diese Bewegungsdaten erfassen. Die Analyse dieser Daten in einer neuen Software, die ebenfalls innerhalb des Forschungsprojektes entwickelt wird, lässt dann Rückschlüsse auf den statischen Aufbau einer Prothese und ihre dynamischen Eigenschaften zu.

Der wissenschaftliche Anspruch des Projektes, so Marc Kraft, liege vor al-lem darin, Parameter für einen biomechanisch optimalen Bewegungsablauf zu definieren, der dem Gang eines gesunden Menschen so nah wie möglich kommt. „Das heißt, wir werden erstmalig ein grundlegendes Bewegungsmodell für Oberschenkelamputierte entwerfen. Aus den Daten, auf denen das Modell basiert, können wir dann Empfehlungen ableiten, die die statischen und dynamischen Eigenschaften einer Prothese verbessern“, so Kraft.

3356 Zeichen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Marc Kraft, Fachgebiet Medizintechnik, Institut für Konstruktion, Mikro- und Medizintechnik, Dovestraße 6, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-23388, E-Mail: marc.kraft@tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neuer Ansatz zur Behandlung von Mitralklappen-Erkrankungen: Erste Patientendaten
22.08.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie