Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens verbessert mit neuer Bildbefundungs-Software Syngo.via die klinische Effizienz

01.12.2009
Siemens präsentiert auf dem RSNA 2009, dem Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas, zum ersten Mal seine neue Bildbefundungs-Software Syngo.via.

Die Software beschleunigt die Befundung von Patienten durch eine automatische Vorbereitung der Fälle (Automated Case Preparation) und einen strukturierten Prozess (Structured Case Navigation). Dies gilt für Daten von unterschiedlichen Modalitäten wie MR, CT oder PET-CT.

Mit Hilfe intelligenter Algorithmen werden etwa bei einer Herzuntersuchung die Herzkranzgefäße automatisch segmentiert und gekennzeichnet. Durch seine moderne Client-Server-Architektur ermöglicht Syngo.via sowohl die Darstellung und Befundung von Patientenaufnahmen am PC des Radiologen als auch direkt am bildgebenden System. Der Radiologe kann zudem die Begutachtung über eine sichere Internet-Verbindung unterwegs oder zuhause vornehmen.

„Wir können unseren Kunden nun eine Software für die Befundung klinischer Bilder zur Verfügung stellen, die es mit einer derart umfangreichen Funktionalität bisher nicht gab“, erklärte Bernd Montag, CEO der Imaging and IT Division von Siemens Healthcare. „In die Entwicklung von Syngo.via haben wir unser gesammeltes Wissen zu krankheitsspezifischen Befundungsprozessen einfließen lassen. Mit dieser Software eröffnen wir unseren Kunden die neuesten Applikationen sowohl für die klinische Routine als auch für die Befundung komplexer Fälle. Ärzte erhalten mit Syngo.via einen völlig neuen Zugang zur Befundung und zum Austausch klinischer Bilder.“

Klinische Effizienz Syngo.via ermöglicht Ärzten, reibungslos auf Bilder des gesamten klinischen Spektrums zuzugreifen. Dies unterstützt verbesserte Arbeitsabläufe und trägt zur diagnostischen Sicherheit bei. Die neue Software lädt die gewünschten Bilder automatisch in eine geeignete Applikation und stellt sie im passenden Bildschirmlayout dar. Die Aufnahmen werden nach krankheitsspezifischen Kriterien vorbereitet und der Arzt braucht die Applikation nicht mehr manuell zu wählen, Daten zu laden oder zugehörige Layouts zu selektieren. Mit einem Mausklick kann er die klinischen Bilder sofort und ganz nach eigenen Präferenzen und Anforderungen betrachten und befunden.

Syngo.via wählt beispielsweise beim Aufruf eines Kardio-CT-Falles die passende Applikation aus, entfernt selbsständig die Rippen aus den Aufnahmen und stellt sie in einem entsprechenden Kardio-Layout dar. Die Koronararterien werden so präsentiert, dass der Arzt ohne weitere Bedienschritte den Fall befunden kann. Da Syngo.via die vorbereitenden Schritte übernimmt, können sich Radiologen auf die Diagnose konzentrieren.

Der „Case Navigator“ von Syngo.via sorgt für einen strukturierten Befundungsprozess, wobei die einzelnen Aufnahmen automatisch in entsprechende Befundungsschritte sortiert werden. Bei einer Ganzkörper-MR-Aufnahme wird die umfangreiche Aufnahmeserie in Layouts und Arbeitsschritte eingeteilt und nach Körperregionen geordnet. Der Arzt braucht weder zu suchen noch Daten zu sortieren – er kann direkt nach Abschluss einer Patientenuntersuchung mit der Befundung beginnen. Darüber hinaus lassen sich während des diagnostischen Prozesses Befunde und Messergebnisse leicht dokumentieren und im „Findings Navigator“ auflisten.

Der „Findings Navigator“ ermöglicht bei späterer Betrachtung aller Befundungsergebnisse eine einfache Navigation zwischen verschiedenen Befunden mit nur einem einzigen Mausklick. Die Software lässt den Befund in einen kontextspezifischen Bericht einfließen. Anwender können daher sehr schnell auf Bilder zugreifen und sie zusammen mit Befunden und Ergebnissen versenden.

Innovative Integration von Bildgebung und IT

Als integrierter Anbieter im Gesundheitswesen führt Siemens innovative Bildgebungssysteme und Befundungssoftware zu einer Lösung zusammen. Dabei ermöglicht die Client-Server-Technologie die sofortige Verfügbarkeit von akquirierten Bildern, beispielsweise von einem Dual Source CT, an jedem beliebigen Ort innerhalb eines Netzwerks. Auch die Protokollplanung für das MR lässt sich über Fernzugriff durchführen, und die benötigten Informationen werden automatisch an den Scanner übertragen.

Klinische Anwender benötigen den Zugriff auf erweiterte Befundungsapplikationen an ihrem PACS-Arbeitsplatz (Picture Archiving and Communications System). Um diese Anforderungen zu erfüllen, lässt sich Syngo.via mit den PACS und Radiologie-Informationssystemen (RIS) anderer führender Hersteller verbinden. Zusammen mit dem neuesten PACS von Siemens, Syngo.plaza, brauchen die Bilder nicht einmal mehr vom Bildgebungssystem abgeschickt zu werden. Durch die sogenannte “No-Click”-Integration werden die Bilder selbsständig weitergeleitet und sind für den Anwender in der entsprechenden Syngo.via-Applikation verfügbar. Dabei ermöglicht nicht zuletzt die vereinheitlichte Benutzeroberfläche den Befundungsprozess zu beschleunigen.

Die Bildergebnisse können über sichere Webportale zur Verfügung gestellt werden, so dass beispielsweise der überweisende Arzt einfach auf Bilder und Ergebnisse zugreifen kann.

Lückenlose Unterstützung während des gesamten Produktlebenszyklus Im Rahmen des Siemens-Servicevertrags werden die klinischen Applikationen von Syngo.via auf dem jeweils neuesten Stand gehalten – durch Fernzugriff über eine sichere Online-Infrastruktur.

Siemens stellt seinen Kunden einen persönlichen Ansprechpartner zur Verfügung, der rund um die Uhr (bis zu 24 Stunden an sieben Tagen in derWoche) sowohl technischen Service als auch Applikationsunterstützung bietet. Die Kosten des Servicevertrags sind transparent, und die Gesamtinvestition ist eine vorhersehbare Größe, da Softwarewartung und Support bereits eingeschlossen sind. Syngo.via kann eigenständig oder zusammen mit weiteren Syngo.via-basierten Applikationen genutzt werden.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden als einziges Unternehmen Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro und ein Ergebnis von 1,2 Milliarden Euro.

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskopie der Zukunft
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics