Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt zwei neue Magnetresonanztomographen vor

01.12.2009
Magnetom Aera und Skyra sind die ersten Systeme mit den innovativen Technologien Tim und Dot Siemens Healthcare zeigt auf dem 95. Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) in Chicago, USA, erstmals seine beiden Magnetresonanz (MR)- Systeme Magnetom Aera (1,5 Tesla) und Magnetom Skyra (3 Tesla).

Es sind die ersten MRTomographen, die zugleich mit der Tim (Total imaging matrix) 4G-Technologie und der Dot (Day optimizing throughput) Engine ausgestattet sind. Die Kombination von Tim und Dot ermöglicht eine individualisierte Behandlung der Patienten und verbessert die Arbeitsabläufe bei MRT-Untersuchungen erheblich. Dies bedeutet für das Krankenhaus eine Produktivitätssteigerung um bis zu 30 Prozent.

Zudem verfügen Magnetom Aera und Skyra über einen mobilen Tisch und über neue kabellose Spulen. Zusammen mit dem offenen Design (70 Zentimeter Open-Bore) der Systeme macht dies die Untersuchungen für alle und im Besonderen für klaustrophobische oder adipöse Patienten wesentlich angenehmer als bisher.

„Der Druck, kostenoptimiert zu arbeiten, und dabei gleichzeitig die beste Diagnose und Behandlung zu bieten, war für Krankenhäuser und Ärzte nie größer! Es ist klar, dass vor allem technologische Innovationen eine große Rolle bei der Steigerung der Produktivität im Gesundheitswesen spielen”, sagte Walter Märzendorfer, CEO der Business Unit Magnetresonanztomographie bei Siemens Healthcare.

„Mit der Einführung von Magnetom Aera und Skyra reagieren wir auf das Hauptanliegen von Patienten und Kliniken.” Die neuen Systeme bieten neben der 70 Zentimeter großen Öffnung die Innovationen Tim 4G und Dot. Sie setzen damit neue Standards in puncto Effizienz und Bedienfreundlichkeit. Die leistungsstarke Tim-Technologie liefert hervorragende Bildqualität, während Dot der Magnetresonanztomographie ihre Komplexität nimmt.

Schneller, flexibler und genauer mit Tim 4G

Die Tim-Technologie von Siemens kam im Jahr 2003 auf den Markt. Seither wurden mehr als 4.000 Tim-Systeme verkauft. In der MRT spielt die Leistungsfähigkeit, Qualität und Form der für den Signalempfang verwendeten Spulen eine wichtige Rolle. Die neue Tim 4G-Technologie ist die vierte Spulengeneration. Sie beinhaltet eine Spulenbauweise mit einer Dichte von bis zu 204 Spulenelementen und bis zu 128 Empfangskanälen. Die neuen Direct-Connect-Spulen sind kabellos und damit leichter und schneller zu handhaben. Gleichzeitig bieten sie ein höheres Signal-zu-Rausch-Verhältnis. Spulen, die flexibel für unterschiedliche Körperregionen positioniert werden können, haben einen Slide-Connect-Mechanismus, mit dessen Hilfe Patienten noch schneller als bisher für die Untersuchung vorbereitet werden können. Darüber hinaus ermöglichen die Tim-Spulen die Erfassung der gesamten Patientenanatomie - vom Ganzkörperscan (bis 205 cm) bis zu kleinen anatomischen Details - ohne Patienten- oder Spulenumlagerung. Alle Tim- Spulen sind sehr leicht und ergonomisch gestaltet. Die 18-Kanal-Body-Spule wiegt nur etwa ein Kilogramm.

Der neue mobile Tisch ist mit einer integrierten, herausnehmbaren 32-Kanal-Wirbelsäulen-Spule ausgestattet. Er ist voll Tim-kompatibel und verfügt bereits über die Spulenanschlüsse DirectConnect und SlideConnect. Schwerkranke, körperlich beeinträchtigte, adipöse oder bettlägerige Patienten können damit außerhalb des MR-Scannerraums vorbereitet und anschließend zur Untersuchung in den Scannerraum gefahren werden. Der Tisch trägt, auch wenn er geschoben wird, ein Gewicht von bis zu 250 Kilogramm. Zusammen mit den neuen Spulen erlaubt er eine schnellere Vorbereitung des Patienten zur Untersuchung und damit einen höheren Patientendurchsatz.

DirektRF heißt das neue Digital-in/Digital-out-Prinzip, das alle HF-Sende- und Empfangskomponenten am Magneten integriert und so analoge Kabel überflüssig macht. Diese Bauweise bietet Echtzeit-Sequenzanpassung durch unmittelbares Feedback. Daneben ermöglicht TimTX TrueForm eine optimierte HF-Übertragung für eine exzellente B1-Homogenität und legt so den Grundstein für echte Mehrkanal-Übertragung und neue Applikationen*.

Mit Dot Arbeitsabläufe bei MR-Untersuchungen optimieren

Das Gesundheitswesen ist heute weltweit immer mehr mit den Problemen „weniger Personal, weniger Geld, weniger Zeit“ konfrontiert.

Um hier Lösungen anzubieten, welche die Produktivität über alle Arbeitsabläufe einer MRT-Untersuchung hinweg steigern, hat Siemens die Dot (Day optimizing throughput)-Engine entwickelt. Dot ergänzt Tim und führt zu größerer Bildkonsistenz, verbesserter Bedienfreundlichkeit, kürzeren Untersuchungen und damit zu höherer Produktivität. Die neue Technologie führt den Untersucher mit Bildern und Texten Schritt für Schritt auch durch komplexe Untersuchungen. Dabei können Untersuchungen jederzeit mit wenigen Mausklicks an den jeweiligen Patienten angepasst werden. Diese Anpassung ist beispielsweise notwendig, weil jeder Patient den Atem unterschiedlich lange anhalten kann.

Schnellere und bessere Aufnahmen sowie weniger Wiederholungen der Untersuchung sind die großen Vorteile für den Anwender und die Patienten. Dot bietet dabei optimierte Arbeitsabläufe für Untersuchungen von Gehirn, Herz, Abdomen, Knie sowie für angiographische und onkologische Scans.

Entspanntere Untersuchungsatmosphäre dank Magnetom Aera und Magnetom Skyra

Die 70 Zentimeter weite Magnetöffnung von Magnetom Aera und Skyra ist heute bei fast allen Siemens MR-Systemen Standard. Für alle Patienten wird dadurch die Untersuchung komfortabler. Besonders profitieren hiervon Patienten, die bisher entweder gar nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen mit Hilfe der MRT untersucht werden konnten wie zum Beispiel Kinder oder klaustrophobische Personen. Aufgrund des extrem kurzen Magneten können außerdem viele Untersuchungen vorgenommen werden, bei welchen sich der Kopf des Patienten außerhalb des Systems befindet. Dennoch hat der Anwender den Vorteil eines großen Messfeldes (Field of View) von 50X50X45 Zentimetern. Die neu gestaltete Verkleidung des Gerätes ist außerdem mit einer MoodLight-Beleuchtung ausgestattet, womit eine freundliche und farbenfrohe Umgebung im Untersuchungsraum geschaffen wird.

Bisherige Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass viele Patienten entspannter sind, wenn der Untersuchungsraum oder das Diagnosegerät in farbiges Licht getaucht sind. Alle Eigenschaften zusammen ergeben eine höhere Diagnosesicherheit, ein einfacheres und schnelleres Patientenhandling sowie verbesserten Komfort für den Anwender wie auch den Patienten. Daneben verbessert die neue Bildgebungssoftware Syngo.via von Siemens die Befundung der klinischen Bilder. Mit nur einem Klick kann ein Patientenfall geöffnet werden und ist dann bereits zur Befundung vorbereitet. Die Bilder sind automatisch sortiert und im richtigen Layout angeordnet.

Zudem schlägt die Software einen passenden, zeitsparenden Workflow vor und führt den Anwender durch den Fall. All dies passiert zugeschnitten auf die jeweilige Modalität und das Krankheitsbild. Mit Syngo.via können Informationen überall schnell abgerufen sowie mit Kollegen und klinischen Partnern geteilt werden. Sofortige Datenübertragung (Streaming) beschleunigt die Verbindung zur Modalität und ermöglicht so ein schnelles Vorliegen der Bilder. Entscheidend für die Effizienz ist auch, wie die einzelnen Arbeitsplätze miteinander vernetzt sind.

Die neue Software integriert bildgebende Modalitäten und IT so, dass Informationen von überall abgerufen und mit klinischen Partnern geteilt werden können. Auch die Protokollplanung für den Scan kann per Fernzugriff erfolgen, wobei alle benötigten Informationen automatisch an den MRScanner übertragen werden. Dot and Syngo.via optimieren die Arbeitsabläufe – von der Planung über den Scanvorgang bis hin zu Befundung und Informationsaustausch.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden als einziges Unternehmen Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro und ein Ergebnis von 1,2 Milliarden Euro.

*verfügbar nur bei 3T

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/med-bilder/Magnetom-Skyra-Aera

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics