Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt einen neuen Gerinnungsanalyzer für das obere Probensegment vor

11.01.2013
Siemens Healthcare Diagnostics stellt mit dem Sysmex® CS-5100 ein neues Gerinnungsanalysesystem mit Random-Access-Funktionalität vor.

Das neue System für das obere Probensegment wird in verschiedenen Märkten weltweit, darunter in Europa, Afrika, Kanada, Lateinamerika, Australien und Neuseeland, angeboten. Dieses neue Mitglied der Sysmex-Produktfamilie verfügt über PSI-Technologie (Preanalytical Sample Integrity) mit simultaner Multiwellenlängenanalytik.

Durch die präanalytische Identifizierung und Verwaltung ungeeigneter Proben können Labore mit hohem Probenaufkommen bereits im ersten Durchlauf qualitativ einwandfreie Ergebnisse erzielen.

Präanalytische Fehler und ungeeignete Proben machen bis zu 70 Prozent der Fehler im Labor aus. So können beispielsweise unzureichende Füllstände eine erhebliche Verdünnung von Proben und somit überhöhte Gerinnungswerte zur Folge haben. Ferner sind hämolytische Proben eine Hauptursache für präanalytische Schwankungen, die sich negativ auf die medizinische Behandlung auswirken können. Die PSI-Technologie des Sysmex CS-5100 automatisiert und standardisiert die Probenverwaltung und identifiziert ungeeignete Proben bereits im Vorfeld der Analyse. Dies erhöht die Zuverlässigkeit der Ergebnisse und verbessert zugleich die Effizienz des Labors, indem die Notwendigkeit einer manuellen Prüfung von Proben minimiert wird.

„Angesichts der kontinuierlich steigenden Zahl der Patientenproben und der Forderung nach immer schnelleren Ergebnissen benötigen Labore eine Lösung, die einen höheren Durchsatz erlaubt, ohne die Qualität der Ergebnisse zu kompromittieren“, sagt Stefan Wolf, CEO, Hemostasis, Hematology and Specialty Business Unit, Siemens Healthcare Diagnostics . „Wir freuen uns, unseren Kunden dieses neue System für das obere Probensegment bereitstellen zu können, das ihnen helfen wird, diesen Herausforderungen effizient zu begegnen.“

Mit seiner Cap Piercing-Funktionalität der dritten Generation trägt das Sysmex CS-5100 darüber hinaus zu kürzeren Probenverarbeitungszeiten bei höherem Analysedurchsatz bei. Eine höhere Effizienz wird aber auch durch das breite optische Spektrum erreicht, das koagulometrische, chromogene, immunchemische und Agglutinationstests in nur einem System ermöglicht. Die Onboard-Kapazität von bis zu 3000 Proben und bis zu 40 Reagenzien bedeutet weiter, dass das Sysmex CS-5100 den Arbeitsprozess optimal rationalisiert.

Die Testergebnisse gemessen am Sysmex CS-5100 korrelieren ausgezeichnet mit den Ergebnissen von anderen Systemen der Sysmex CS- und Sysmex CA-Produktfamilie, was die Konsistenz von Ergebnissen gewährleistet und die Arbeit in Laboren mit mehreren Standorten vereinfacht. Darüber hinaus verwendet das Sysmex CS-5100 die gleichen Reagenzien, Kontrollen, Kalibratoren und Verbrauchsmaterialien wie die anderen Systeme seiner Produktfamilie. Siemens will das Sysmex CS-5100 in seine Automations- und Datenverwaltungslösungen integrieren und Laboren somit helfen, ihre Arbeitsprozesse weiter zu konsolidieren.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Healthcare Diagnostics AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. +41 585 581 150
diagnostics.ch.healthcare@siemens.com

| Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/diagnostics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie