Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt neuen 16-Schichten-Computertomographen Somatom Scope vor

07.03.2014
  • Allround-CT für die klinische Routine
  • Gesamtbetriebskosten um bis zu 35 Prozent niedriger als beim Vorgängermodell
  • In zwei Konfigurationen erhältlich
  • Technologiepaket eCockpit jetzt auch im Einstiegssegment verfügbar

Auf dem Europäischen Radiologenkongress ECR in Wien (6. bis 10. März 2014) zeigt Siemens Healthcare erstmals sein neuestes Modell aus dem Einstiegssegment der 16-Schichten-Computertomographen: Somatom Scope zeichnet sich über die gesamte Nutzungsdauer hinweg durch sehr günstige Betriebskosten aus, die um bis zu 35 Prozent niedriger liegen als beim Vorgängermodell.


Der 16-Schichten-Computertomograph Somatom Scope zeichnet sich über die gesamte Nutzungsdauer hinweg durch sehr günstige Betriebskosten aus, die um bis zu 35 Prozent niedriger liegen als beim Vorgängermodell. Mit diesem effizienten CT-Scanner für die klinische Routine unterstützt Siemens Healthcare seine Kunden dabei, dem gestiegenen Kostendruck in den Gesundheitssystemen zu begegnen, und erleichtert Radiologiepatienten rund um den Globus den Zugang zu innovativen Technologien.

Mit diesem effizienten CT-Scanner für die klinische Routine unterstützt Siemens Healthcare seine Kunden dabei, dem gestiegenen Kostendruck in den Gesundheitssystemen zu begegnen, und erleichtert Radiologiepatienten rund um den Globus den Zugang zu innovativen Technologien.

Der neue Computertomograph ist in zwei Konfigurationen erhältlich – als besonders kostengünstiger Somatom Scope und als leistungsfähigerer Somatom Scope Power. Beide Modellvarianten verfügen über das Technologiepaket eCockpit, das die Nutzung der Systeme vereinfacht und ihre Lebensdauer verlängert.

Für die merkliche Senkung der Gesamtbetriebskosten sind mehrere Faktoren verantwortlich: Dies beginnt mit dem sehr geringen Platzbedarf von nur acht Quadratmetern und dem niedrigen Gewicht des neuen Computertomographen, der sich daher ohne großen Aufwand in nahezu jedem Raum installieren lässt. Über die Gesamtlaufzeit hinweg spielt der Energieverbrauch eine wichtige Rolle.

Mehrere Energiespar-Funktionen senken nicht nur den Strombedarf beider Konfigurationen des Somatom Scope, sondern aufgrund geringerer Abwärme auch den Klimatisierungsaufwand. Die Energieeinsparungen addieren sich so auf bis zu 65 Prozent gegenüber der Vorgängergeneration. Zur weiteren Reduzierung der Stromkosten trägt das Technologiepaket eCockpit bei, dessen eSleep-Funktionalität die Gantry bei längerer Nichtnutzung in den Ruhezustand versetzt.

eCockpit erleichtert die Gerätenutzung und erhöht die Lebensdauer

Neben eSleep bietet Siemens Healthcare die anderen innovativen Technologien des eCockpits jetzt ebenfalls im Einstiegssegment der Routinescanner an. So machen eMode und eStart die Nutzung des Somatom Scope nicht nur einfacher und ermöglichen eine längere Lebensdauer, sie ermöglichen auch weitere Kosteneinsparungen im Laufe der Gesamtbetriebsdauer. Dabei wählt der – bereits aus dem Somatom Perspective bekannte – eMode automatisch die optimalen Scan-Parameter, um das Gerät möglichst effizient zu nutzen und somit die Hardware zu schonen und Wartungskosten zu senken, während die richtige Balance zwischen Strahlendosis und Bildqualität beibehalten wird. Die eStart-Funktionalität verlängert die Lebensdauer der Röntgenröhre – einer der teuersten CT-Bestandteile –, indem diese vor dem ersten Scan nach einer längeren Ruhephase auf materialschonende Weise vorgewärmt wird. Kaltstarts, die die Röhre stark belasten, werden damit vermieden.

Mit der Kombination von eStart, eMode und eSleep zum eCockpit werden alle Phasen der Gerätenutzung berücksichtigt – von der Ruhephase über das Aufwärmen bis zum Betrieb –, um die Nutzungseffizienz und Geräteverfügbarkeit zu steigern. Dies trägt dazu bei, die Betriebskosten über die durchschnittlich achtjährige Nutzungsdauer hinweg gegenüber Computertomographen der Vorgängergeneration um bis zu 35 Prozent zu senken. Aufgrund dieser hohen Kosteneffizienz eignet sich der neue CT-Scanner in Zeiten limitierter Budgets insbesondere für den Einsatz bei niedergelassenen Radiologen sowie in kleineren und mittleren Krankenhäusern.

Routineuntersuchungen in der Onkologie lassen sich damit ebenso abdecken wie Trauma-Diagnostik, interventionelle Radiologie und Gefäßbildgebung. Bei höheren klinischen Anforderungen und größerer Patientenzahl empfiehlt sich die Modellvariante Somatom Scope Power, die mit einer stärkeren Röntgenröhre sowie einem leistungsfähigerem Generator ausgestattet ist und eine höhere Rotationsgeschwindigkeit aufweist. Dadurch wird zum Beispiel eine größere Volumenabdeckung ermöglicht.

Gleich ob Somatom Scope oder Somatom Scope Power: Verfügen die Anwender über einen Siemens-Servicevertrag für ihr System und setzen sie eMode und eStart bei mehr als 80 Prozent der CT-Untersuchungen ein, haben sie die Wahl zwischen mehreren zusätzlichen Servicevorteilen. So erhalten etwa Kunden in Deutschland einen bis zu zehnprozentigen Nachlass auf die Servicekosten.

Flexible Bildbefundungs-Lösung

Für beide Konfigurationen steht Syngo.via Element zur Verfügung, eine Einstiegslösung für die CT-Bildbefundung. Zu diesem Softwarepaket gehören Basisfunktionen wie die 3D-Bildverarbeitung, aber auch optionale Applikationen für komplexe Fälle etwa in der Neurologie und der Onkologie. Syngo.via Element ist damit ebenso wie der neue Computertomograph auf die Anforderungen radiologischer Praxen und kommunaler Krankenhäuser ausgerichtet.

Die beiden Modellvarianten des Somatom Scope werden ab Mitte 2014 ausgeliefert.

Pressebilder finden Sie unter: www.siemens.com/presse/somatom-scope.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informations-technologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 52.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2013 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 2,0 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Syngo.via kann einzeln oder zusammen mit anderen Syngo.via-basierten Software-Optionen betrieben werden, die eigenständige Medizinprodukte sind. Syngo.via Element ist kein eigenständiges Medizinprodukt, sondern ein vordefiniertes Paket von Syngo.via-basierten Software-Optionen.

Reference Number: HIM201403015d

Ansprechpartner

Herr Ulrich Künzel
Sektor Healthcare

Siemens AG
Henkestr. 127
91052  Erlangen
Tel: +49 (9131) 84-3473

Ulrich Künzel | Siemens Healhcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie