Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt Bildgebungs- und Labordiagnostiklösungen für Lebererkrankungen vor

31.03.2011

Auf der 46. Jahrestagung der European Association for the Study of the Liver (EASL) in Berlin zeigt Siemens Healthcare Bildgebungssysteme und klinische Laborlösungen, mit denen Mediziner eine Leberfibrose frühzeitig feststellen und deren Verlauf kontinuierlich überwachen können. Schwerpunkte bilden der ELF-Test (Enhanced Liver Fibrosis) von Siemens – das erste standardisierte Biomarker-Testmenü zur Beurteilung von Leberfibrose in der klinischen Routine – und die weiterentwickelte Ultraschall-Technologie ARFI (Acoustic Radiation Force Imaging) zur noch genaueren Ermittlung der Gewebesteifheit.

Leberfibrose, der Vernarbungsprozess nach Schädigungen der Leber wie beispielsweise durch Virushepatitis, kann langfristig zu einer Zirrhose der Leber führen. Dabei entsteht eine gestörte Gewebearchitektur mit knotigen Veränderungen, die bis zu 50 Prozent der Leber einnehmen können. Die Leberfunktion ist eingeschränkt und das Risiko des Patienten, an Leberkrebs zu erkranken, erhöht sich drastisch.

Leberzirrhose und Leberkrebs gehören zu den häufigsten Todesursachen weltweit, insbesondere in den Industrienationen.1 Siemens bietet moderne Bildgebungs- und Labordiagnostik-Technologien an, die dabei helfen, eine Leberfibrose frühzeitig zu erkennen und ihre Entwicklung zu überwachen. Dazu gehören routinemäßige Hepatitis- Bluttests, Viruslasttests, Leberfibrosetests und hochentwickelte Ultraschallsysteme. Im Vergleich zur Leberbiopsie (Gewebeentnahme), dem bisherigen Goldstandard in der Leberdiagnostik, schonen diese nicht-invasiven Verfahren den Patienten und ermöglichen dabei ebenfalls präzise Diagnosen. Beim EASL 2011 legt Siemens einen Schwerpunkt auf zwei seiner neuesten Lösungen in diesem Bereich:

Biomarker-Testpanel zur Bestimmung von Leberfibrose in einem frühen Stadium

Der Enhanced Liver Fibrosis (ELF) Test von Siemens ist das erste standardisierte Biomarker- Testmenü zur Beurteilung von Leberfibrose in der klinischen Routine. Der sogenannte ELF-Score, der den Grad der Gewebeversteifung ermittelt, kombiniert drei Blutserum-Biomarker, die den Grad der Leberfibrose genauso verlässlich anzeigen wie eine Biopsie. Der Test wurde durch eine internationale Multicenter-Studie mit gemischten Patientengruppen klinisch validiert und ermöglicht, geringe, moderate und schwere Fibrose präzise zu differenzieren.2

Die Studie zeigte weiterhin, dass der ELF-Score mindestens so genau wie eine Leberbiopsie den klinischen Verlauf einer chronischen Lebererkrankung prognostizieren kann.3 Gegenwärtig wird der ELF-Test für den Einsatz mit den Advia Centaur Immunoassay-Systemen von Siemens weiterentwickelt, damit Labormediziner ihn mit einem automatisierten System schneller und einfacher anwenden können.

Ultraschall-Technologie misst Gewebesteifheit mit automatisiertem Verfahren

Siemens bietet für das Ultraschall-System Acuson S2000 die Technologie Acoustic Radiation Force Imaging (ARFI), mit der Gewebesteifheit präzise beurteilt werden kann. Die ARFISoftwarelösungen „Virtual Touch Tissue Imaging“ und „Virtual Touch Tissue Quantification“ messen, wie schnell sich die sogenannten Scherwellen – das sind physikalische Wellen, die vom Ultraschall ausgelöst werden – im Gewebe ausbreiten. So erhält der Untersucher eine detaillierte, numerische Klassifizierung der Gewebesteifheit. Im Gegensatz zur herkömmlichen Elastizitätsbildgebung, bei der der Arzt mit dem Schallkopf auf das zu untersuchende Gewebe Druck ausübt, ermittelt ARFI die Gewebesteifheit also automatisch.

“ARFI ist eine neuartige Ultraschall-Technologie, die künftig Biopsien reduzieren könnte”, erklärte Dr. Norbert Gaus, Leiter der Business Unit Ultraschall bei Siemens. Beim EASL 2011 wird Siemens die zweite Generation dieser Technologie vorstellen, die eine noch höhere Sensitivität und Genauigkeit aufweist.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Nicht alle hier genannten Produkte/Funktionen sind bereits käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

1 Bosetti,C. et.al. (2007): Worldwide mortality from cirrhosis: An update to 2002. Journal of Hepatology 46[5]: 827-839.

2 Rosenberg et al, (2004): “Serum Markers Detect the Presence of Liver Fibrosis: A Cohort Study”. Gastroenterology 127: 1704-1703.

3 Parkes et al. (2010): “Enhanced Liver Fibrosis Test Can Predict Clinical Outcome in Patients with Chronic Liver Disease,” <http://gut.bmj.com/content/59/9/1245.abstract>, Letzter Zugriff 08.09.2011.

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie