Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Software macht herzkranken Kindern das Leben leichter

04.05.2010
„Herznetz Nordbayern“ Vorbild für ganz Deutschland – 5. Mai ist Tag des Herzkranken Kindes

Vor einem Jahr hat der elfjährige Peter Neumeier (Name geändert) an der Universitätsklinik Erlangen schon seine zweite künstliche Herzklappe bekommen. Seitdem musste er viel seltener als zuvor den Weg von seiner Heimat in Unterfranken zu Kontrolluntersuchungen nach Erlangen antreten und muss deshalb nur noch selten sein geliebtes Fußballtraining absagen. Dieses Glück haben in Nordbayern nun viele Kinder mit angeborenen Herzfehlern.

Siemens-Software für Telemedizin vernetzt hier mittlerweile flächendeckend niedergelassene Kinderkardiologen, kommunale Krankenhäuser und Universitätskliniken zum bundesweit einmaligen „Herznetz Nordbayern“. Peters Facharzt zu Hause kann seither die gewonnenen und im System hinterlegten klinischen Informationen aus Peters stationärer Behandlung einsehen: Von OP- Bildern über Laborwerte bis zur Echokardiographie macht er sich nun selbst ein Bild von Peters Zustand nach der Operation und erspart ihm damit weitere Reisen nach Erlangen. Am 13. Mai feiert das Herznetz Nordbayern einjähriges Jubiläum.

„Wenn ich früher ein Kind, das in der Universitätsklinik operiert wurde, weiterbehandelt habe, stand mir nur ein Abschlussbericht mit einer Befundbeschreibung zur Verfügung“, erinnert sich Dr. Werner Eberhardt, niedergelassener Kinderkardiologe in Erlangen, der von Anfang an beim Herznetz mit dabei war. „Heute kann ich problemlos auf die Vorbefunde der Klinik zugreifen und zum Beispiel die Echokardiographie-Bilder direkt einsehen. Bei menschlichen Organen kann eben keine Beschreibung ein Bild ersetzen.“ Die Verfügbarkeit der klinischen Informationen vermeidet Missverständnisse in der Beurteilung von Befunden und Dr. Eberhardt muss seine Patienten nicht zwingend noch einmal zur Untersuchung in die Klinik schicken, wenn ihm ein schriftlicher Befund bedenklich erscheint.

Professor Dr. Sven Dittrich, Leiter der kinderkardiologischen Abteilung an der Uniklinik Erlangen, hat das Herznetz Nordbayern gemeinsam mit Professor Dr. Robert Cesnjevar gegründet, der dort die kinderherzchirurgische Abteilung leitet. Das Universitätsklinikum hatte die institutionsübergreifende Kommunikationsplattform Soarian Integrated Care von Siemens schon in anderen Abteilungen und für andere Anwendungen erfolgreich genutzt und wollte sie deshalb auch als Kommunikationsbasis für die Telemedizin im Herznetz verwenden. Zum ersten Jubiläum der Kooperation freuen sich die Ärzte besonders darüber, dass sich inzwischen flächendeckend die Kinderkardiologen in den Regionen Unter-, Mittel-, und Oberfranken sowie der Oberpfalz beteiligen – und deshalb viel selbstständiger und schneller die Behandlung ihrer ambulanten Patienten planen können.

Fast alle Patienten, die im ersten Jahr nach der Herznetz-Gründung an der Uniklinik Erlangen behandelt wurden – das waren über 500 herzkranke Kinder – haben nun eine Patientenakte mit Daten über ihre Diagnosen und Behandlungen, die ihre betreuenden Ärzte abrufen können. „Von unseren Patienten beziehungsweise ihren Eltern wird das Herznetz zu 100 Prozent angenommen“, sagt Dittrich. „Wir erklären ihnen, dass wir mit ihren Daten durch die genau festgelegten Zugriffsberechtigungen und die verschlüsselte, sichere Datenübertragung in der Plattform absolut verantwortungsvoll umgehen. Und sie sehen, dass sowohl ihre stationäre Aufnahme als auch die ambulante Anschlussbehandlung sehr gut vorbereitet sind und dass ihr Facharzt zu Hause genau weiß, was hier in der Uniklinik passiert.“

Für das zweite Jahr Herznetz Nordbayern sind schon die nächsten Schritte zum Ausbau der Zusammenarbeit geplant. So sollen bald auch die niedergelassenen Kinderkardiologen die Möglichkeit haben, Netzpatientenakten anzulegen. Dann könnte Peters Facharzt auch der Universitätsklinik Erlangen seine Befunde zur Verfügung stellen und ihm so vielleicht noch mehr Untersuchungen und Anfahrtswege ersparen. Und Peter würde kein Fußballspiel mehr verpassen.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/pressebilder-herznetz
http://www.kompetenz-ahf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling
29.05.2017 | Universitätsklinikum Münster

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten