Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Software macht herzkranken Kindern das Leben leichter

04.05.2010
„Herznetz Nordbayern“ Vorbild für ganz Deutschland – 5. Mai ist Tag des Herzkranken Kindes

Vor einem Jahr hat der elfjährige Peter Neumeier (Name geändert) an der Universitätsklinik Erlangen schon seine zweite künstliche Herzklappe bekommen. Seitdem musste er viel seltener als zuvor den Weg von seiner Heimat in Unterfranken zu Kontrolluntersuchungen nach Erlangen antreten und muss deshalb nur noch selten sein geliebtes Fußballtraining absagen. Dieses Glück haben in Nordbayern nun viele Kinder mit angeborenen Herzfehlern.

Siemens-Software für Telemedizin vernetzt hier mittlerweile flächendeckend niedergelassene Kinderkardiologen, kommunale Krankenhäuser und Universitätskliniken zum bundesweit einmaligen „Herznetz Nordbayern“. Peters Facharzt zu Hause kann seither die gewonnenen und im System hinterlegten klinischen Informationen aus Peters stationärer Behandlung einsehen: Von OP- Bildern über Laborwerte bis zur Echokardiographie macht er sich nun selbst ein Bild von Peters Zustand nach der Operation und erspart ihm damit weitere Reisen nach Erlangen. Am 13. Mai feiert das Herznetz Nordbayern einjähriges Jubiläum.

„Wenn ich früher ein Kind, das in der Universitätsklinik operiert wurde, weiterbehandelt habe, stand mir nur ein Abschlussbericht mit einer Befundbeschreibung zur Verfügung“, erinnert sich Dr. Werner Eberhardt, niedergelassener Kinderkardiologe in Erlangen, der von Anfang an beim Herznetz mit dabei war. „Heute kann ich problemlos auf die Vorbefunde der Klinik zugreifen und zum Beispiel die Echokardiographie-Bilder direkt einsehen. Bei menschlichen Organen kann eben keine Beschreibung ein Bild ersetzen.“ Die Verfügbarkeit der klinischen Informationen vermeidet Missverständnisse in der Beurteilung von Befunden und Dr. Eberhardt muss seine Patienten nicht zwingend noch einmal zur Untersuchung in die Klinik schicken, wenn ihm ein schriftlicher Befund bedenklich erscheint.

Professor Dr. Sven Dittrich, Leiter der kinderkardiologischen Abteilung an der Uniklinik Erlangen, hat das Herznetz Nordbayern gemeinsam mit Professor Dr. Robert Cesnjevar gegründet, der dort die kinderherzchirurgische Abteilung leitet. Das Universitätsklinikum hatte die institutionsübergreifende Kommunikationsplattform Soarian Integrated Care von Siemens schon in anderen Abteilungen und für andere Anwendungen erfolgreich genutzt und wollte sie deshalb auch als Kommunikationsbasis für die Telemedizin im Herznetz verwenden. Zum ersten Jubiläum der Kooperation freuen sich die Ärzte besonders darüber, dass sich inzwischen flächendeckend die Kinderkardiologen in den Regionen Unter-, Mittel-, und Oberfranken sowie der Oberpfalz beteiligen – und deshalb viel selbstständiger und schneller die Behandlung ihrer ambulanten Patienten planen können.

Fast alle Patienten, die im ersten Jahr nach der Herznetz-Gründung an der Uniklinik Erlangen behandelt wurden – das waren über 500 herzkranke Kinder – haben nun eine Patientenakte mit Daten über ihre Diagnosen und Behandlungen, die ihre betreuenden Ärzte abrufen können. „Von unseren Patienten beziehungsweise ihren Eltern wird das Herznetz zu 100 Prozent angenommen“, sagt Dittrich. „Wir erklären ihnen, dass wir mit ihren Daten durch die genau festgelegten Zugriffsberechtigungen und die verschlüsselte, sichere Datenübertragung in der Plattform absolut verantwortungsvoll umgehen. Und sie sehen, dass sowohl ihre stationäre Aufnahme als auch die ambulante Anschlussbehandlung sehr gut vorbereitet sind und dass ihr Facharzt zu Hause genau weiß, was hier in der Uniklinik passiert.“

Für das zweite Jahr Herznetz Nordbayern sind schon die nächsten Schritte zum Ausbau der Zusammenarbeit geplant. So sollen bald auch die niedergelassenen Kinderkardiologen die Möglichkeit haben, Netzpatientenakten anzulegen. Dann könnte Peters Facharzt auch der Universitätsklinik Erlangen seine Befunde zur Verfügung stellen und ihm so vielleicht noch mehr Untersuchungen und Anfahrtswege ersparen. Und Peter würde kein Fußballspiel mehr verpassen.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/pressebilder-herznetz
http://www.kompetenz-ahf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie