Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Software macht herzkranken Kindern das Leben leichter

04.05.2010
„Herznetz Nordbayern“ Vorbild für ganz Deutschland – 5. Mai ist Tag des Herzkranken Kindes

Vor einem Jahr hat der elfjährige Peter Neumeier (Name geändert) an der Universitätsklinik Erlangen schon seine zweite künstliche Herzklappe bekommen. Seitdem musste er viel seltener als zuvor den Weg von seiner Heimat in Unterfranken zu Kontrolluntersuchungen nach Erlangen antreten und muss deshalb nur noch selten sein geliebtes Fußballtraining absagen. Dieses Glück haben in Nordbayern nun viele Kinder mit angeborenen Herzfehlern.

Siemens-Software für Telemedizin vernetzt hier mittlerweile flächendeckend niedergelassene Kinderkardiologen, kommunale Krankenhäuser und Universitätskliniken zum bundesweit einmaligen „Herznetz Nordbayern“. Peters Facharzt zu Hause kann seither die gewonnenen und im System hinterlegten klinischen Informationen aus Peters stationärer Behandlung einsehen: Von OP- Bildern über Laborwerte bis zur Echokardiographie macht er sich nun selbst ein Bild von Peters Zustand nach der Operation und erspart ihm damit weitere Reisen nach Erlangen. Am 13. Mai feiert das Herznetz Nordbayern einjähriges Jubiläum.

„Wenn ich früher ein Kind, das in der Universitätsklinik operiert wurde, weiterbehandelt habe, stand mir nur ein Abschlussbericht mit einer Befundbeschreibung zur Verfügung“, erinnert sich Dr. Werner Eberhardt, niedergelassener Kinderkardiologe in Erlangen, der von Anfang an beim Herznetz mit dabei war. „Heute kann ich problemlos auf die Vorbefunde der Klinik zugreifen und zum Beispiel die Echokardiographie-Bilder direkt einsehen. Bei menschlichen Organen kann eben keine Beschreibung ein Bild ersetzen.“ Die Verfügbarkeit der klinischen Informationen vermeidet Missverständnisse in der Beurteilung von Befunden und Dr. Eberhardt muss seine Patienten nicht zwingend noch einmal zur Untersuchung in die Klinik schicken, wenn ihm ein schriftlicher Befund bedenklich erscheint.

Professor Dr. Sven Dittrich, Leiter der kinderkardiologischen Abteilung an der Uniklinik Erlangen, hat das Herznetz Nordbayern gemeinsam mit Professor Dr. Robert Cesnjevar gegründet, der dort die kinderherzchirurgische Abteilung leitet. Das Universitätsklinikum hatte die institutionsübergreifende Kommunikationsplattform Soarian Integrated Care von Siemens schon in anderen Abteilungen und für andere Anwendungen erfolgreich genutzt und wollte sie deshalb auch als Kommunikationsbasis für die Telemedizin im Herznetz verwenden. Zum ersten Jubiläum der Kooperation freuen sich die Ärzte besonders darüber, dass sich inzwischen flächendeckend die Kinderkardiologen in den Regionen Unter-, Mittel-, und Oberfranken sowie der Oberpfalz beteiligen – und deshalb viel selbstständiger und schneller die Behandlung ihrer ambulanten Patienten planen können.

Fast alle Patienten, die im ersten Jahr nach der Herznetz-Gründung an der Uniklinik Erlangen behandelt wurden – das waren über 500 herzkranke Kinder – haben nun eine Patientenakte mit Daten über ihre Diagnosen und Behandlungen, die ihre betreuenden Ärzte abrufen können. „Von unseren Patienten beziehungsweise ihren Eltern wird das Herznetz zu 100 Prozent angenommen“, sagt Dittrich. „Wir erklären ihnen, dass wir mit ihren Daten durch die genau festgelegten Zugriffsberechtigungen und die verschlüsselte, sichere Datenübertragung in der Plattform absolut verantwortungsvoll umgehen. Und sie sehen, dass sowohl ihre stationäre Aufnahme als auch die ambulante Anschlussbehandlung sehr gut vorbereitet sind und dass ihr Facharzt zu Hause genau weiß, was hier in der Uniklinik passiert.“

Für das zweite Jahr Herznetz Nordbayern sind schon die nächsten Schritte zum Ausbau der Zusammenarbeit geplant. So sollen bald auch die niedergelassenen Kinderkardiologen die Möglichkeit haben, Netzpatientenakten anzulegen. Dann könnte Peters Facharzt auch der Universitätsklinik Erlangen seine Befunde zur Verfügung stellen und ihm so vielleicht noch mehr Untersuchungen und Anfahrtswege ersparen. Und Peter würde kein Fußballspiel mehr verpassen.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/pressebilder-herznetz
http://www.kompetenz-ahf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie