Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert neue PACS-Lösung Syngo.plaza auf dem RSNA 2009

01.12.2009
Siemens stellt auf dem RSNA 2009, dem Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas in Chicago, sein neues Picture Archiving and Communications System (PACS) Syngo.plaza der Öffentlichkeit vor. Syngo.plaza ist das erste PACS von Siemens, das 2D-, 3D- und 4D-Befundung auf einem Arbeitsplatz zusammenführt und damit zu einer besseren Begutachtung von Bildern verschiedener Modalitäten beiträgt.

„Syngo.plaza ist ein hervorragendes Beispiel für unsere Innovationskraft”, sagte Arthur Kaindl, CEO der Business Unit Image and Knowledge Management von Siemens Healthcare. „Zum ersten Mal bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit zur Befundung von 2D-, 3D- und 4D-Bildern an einem einzigen Arbeitsplatz an – unterstützt durch unsere neue intuitive Benutzeroberfläche. Dabei können wir vorhandene Hardwarekomponenten flexibel in Syngo.plaza integrieren und so die IT-Investitionskosten unserer Kunden reduzieren.”


Als erstes PACS (Picture Archiving and Communications System) von Siemens ermöglicht Syngo.plaza die 2D-, 3D- und 4D-Befundung auf einem Arbeitsplatz

Vorbereitete Befundung

Sobald der Nutzer in Syngo.plaza eine Patientenuntersuchung aufruft, identifiziert das neue PACS automatisch den Bildtyp. Ohne einen weiteren Mausklick ruft Syngo.plaza die passende 2D-, 3D- oder 4D-Applikation in der ebenfalls neuen Bildbefundungssoftware Syngo.via auf. Beide Siemens-Programme verbindet eine einheitliche Benutzeroberfläche, die einen reibungslosen Übergang zwischen verschiedenen Applikationen erlaubt und die Befundung komplexer Fälle beschleunigt. Durch die Funktion „Patient Jacket“ kann der Anwender die Patientengeschichte auf einen Blick sehen – einschließlich früherer Untersuchungen und Befunde.

Personalisierter Arbeitsplatz

Neben umfangreichen Funktionen für die Vorbereitung der Befundung bietet Syngo.plaza dem Anwender zwei Betrachtungsmodi: eine vorkonfigurierte intuitive Benutzeroberfäche und eine Option für die individuelle Anpassung der Bildschirmlayouts. Diese rollenbasierte Ansicht hilft, die Befundung zu vereinfachen und damit erheblich zu beschleunigen. Mit „SmartSelect“ können Anwender auf dem Diagnose-Bildschirm direkt auf persönlich definierte Funktionen zugreifen, ohne den Blick vom Patientenbild abwenden zu müssen. Syngo.plaza kann nicht nur innerhalb des Krankenhauses genutzt werden. Mit einer sicheren Internetverbindung ist der Zugriff auf Bilder und Befunde auch von unterwegs oder zuhause möglich.

Eine sichere Investition

Syngo.plaza hilft, die Investitionen der Siemens-Kunden zu reduzieren, da bestehende Hardwarekomponenten, Funktionalitäten und Speichereinheiten in das System integriert werden können. Das PACS lässt sich leicht an Änderungen im klinischen Umfeld anpassen. Der skalierbare Datenspeicher kann ohne Leistungseinschränkungen dediziert oder gemeinsam genutzt werden. Es können auch mehrere Archive problemlos eingebunden werden. Ob an einem einzelnen Arbeitsplatz oder im gesamten Krankenhaus – Syngo.plaza wächst analog zu den Anforderungen und dem Budget.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden als einziges Unternehmen Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro und ein Ergebnis von 1,2 Milliarden Euro.

Reference Number: HIM200911015d

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Herzultraschall: Die dritte Dimension
21.03.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen