Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert neue Modelle des Computertomographen Somatom Perspective

18.10.2013
- Produktfamilie wird um Konfigurationen mit 16 und 32 Schichten erweitert

- Alle Systeme lassen sich flexibel auf bis zu 128 Schichten aufrüsten

- Die eMode-Funktionalität trägt zur Senkung der Betriebskosten bei und kann in Verbindung mit einem Servicevertrag Ausfallzeiten um mehr als 20 Prozent reduzieren

Die Systemfamilie des besonders wirtschaftlichen Computertomographen Somatom Perspective wächst um zwei weitere Modelle: Anlässlich der französischen Radiologietagung JFR (Journées Françaises de Radiologie) stellt Siemens Healthcare in Paris erstmals die beiden neuen Modellkonfigurationen mit 16 und 32 Schichten vor.



Mit ihnen werden zahlreiche Technologien aus dem High-End-Bereich zum ersten Mal in der Breite verfügbar. Darüber hinaus besteht die Option, die Systeme nachträglich auf die bereits etablierten Modellvarianten mit 64 und 128 Schichten aufzurüsten. Bei allen vier Konfigurationen bietet Siemens jetzt das innovative Technologiepaket eCockpit an, das die Nutzung des Somatom Perspective nicht nur einfacher und kostengünstiger macht, sondern auch die Lebensdauer der Systeme erhöht.

So ist es etwa mit der bewährten eMode-Funktionalität möglich, die Ausfallzeiten der Geräte um mehr als 20 Prozent zu reduzieren. Mit dem Somatom Perspective ergänzt Siemens Healthcare sein Angebot im unteren und mittleren Preissegment und unterstreicht somit ein weiteres Mal seine Wettbewerbsfähigkeit im Rahmen der Initiative "Agenda 2013".

Mit den beiden zusätzlichen Konfigurationen ermöglicht es Siemens Healthcare seinen Kunden, für ihre jeweiligen klinischen Einsatzbereiche ganz individuell das passende System zu wählen. So eignet sich die Konfiguration mit 16 Schichten vor allem für Routineuntersuchungen in der Onkologie und die Bildgebung von Kopf, Lunge, Abdomen oder Thorax.

Das Modell empfiehlt sich aber auch für die Schmerztherapie, um während eines interventionellen Eingriffs sicherzustellen, dass das Schmerzmittel an der richtigen Stelle appliziert wird. Die Konfiguration mit 32 Schichten bietet darüber hinaus detailliertere Bildinformationen bei Knochenbrüchen, der Darstellung des Innenohrs oder vaskulären Anwendungen, während sich der Scanner mit 64 Schichten zusätzlich durch eine raschere Bildakquisition auszeichnet.

Die Konfiguration mit 128 Schichten eignet sich wegen ihrer besonders kurzen Scanzeiten speziell für die Diagnostik in Kardiologie und Pädiatrie. Eine Erweiterung des Untersuchungsspektrums in Klinik oder Praxis ist mit dem Somatom Perspective aber auch nachträglich noch möglich: Die beiden neuen Modelle lassen sich jederzeit auf 64 oder 128 Schichten aufrüsten. Diese Flexibilität macht die Somatom-Perspective-Familie zu einer zukunftssicheren Investition.

Dafür sorgen auch High-End-Technologien wie Safire (Sinogram Affirmed Iterative Reconstruction), die mit dem Somatom Perspective erstmals im Segment der 16- und 32-Schichten-CTs angeboten werden. Dieses Verfahren zur iterativen Bildrekon-struktion ermöglicht es, die Strahlendosis um bis zu 60 Prozent zu reduzieren oder die Bildqualität entsprechend zu verbessern. Mit allen Varianten des Somatom Perspective wird es künftig erstmals möglich sein, auch Single-Source-Dual-Energy-Aufnahmen anzufertigen.

Hierbei wird dieselbe Körperregion nacheinander mit zwei verschiedenen Röhrenspannungen – also Energieniveaus – untersucht, bei jeweils etwa halbierter Strahlendosis. Durch die nachträgliche Fusion beider Bilddatensätze ergeben sich über die reine Morphologie hinaus zusätzliche, detailliertere Informationen über die Zusammensetzung des gescannten Gewebes. So lassen sich zum Beispiel Metallartefakte – die durch Implantate wie künstliche Hüftgelenke verursacht werden – klarer von Gewebe- und Knochenstrukturen abgrenzen.

Mit allen vier Modellvarianten wird künftig das Technologiepaket eCockpit angeboten, das die etablierte eMode-Funktionalität um zwei neue Features ergänzt und die Betriebskosten des CT-Scanners weiter reduziert. So verlängert eStart die Lebensdauer der Röntgenröhre, indem diese vor dem Scan auf materialschonende Weise vorgewärmt wird. eSleep versetzt die Gantry bei längerer Nichtnutzung in den Ruhezustand und hilft damit, Strom zu sparen. Der 2011 eingeführte eMode hat sich bei den Anwendern fest etabliert.

Mehr als 90 Prozent der Scans mit den weltweit installierten Somatom-Perspective-CTs, die an den Siemens Remote Service angebunden sind, werden mit Hilfe dieser Funktionalität durchgeführt. Sie optimiert automatisch die Scan-Parameter, macht damit die Gerätenutzung effizienter und senkt die Wartungskosten. Wie erste Analysen zeigen, lassen sich die ohnehin sehr geringen Ausfallstunden der Systeme mit einem Servicevertrag jährlich nochmals um mehr als 20 Prozent senken, wenn der eMode kontinuierlich genutzt wird.

Haben die Anwender einen Siemens-Servicevertrag und setzen den eMode bei mehr als 80 Prozent ihrer CT-Untersuchungen ein, erhalten sie zusätzlich Service-vorteile. So wird etwa Kunden in Deutschland ein bis zu zehnprozentiger Nachlass auf die Servicekosten angeboten. Nutzern in Frankreich und Australien wird eine umfassende Betriebsgarantie gewährt. Sollte ihr Somatom Perspective einmal ausfallen, wird ihnen pro entfallener Untersuchung ein fester Betrag erstattet.

Die neuen Konfigurationen des Somatom Perspective sind ab Mai 2014 erhältlich.

"Agenda 2013" ist die im November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende 2013 umgesetzt werden.

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare

Die Ergebnisse können im Einzelfall abweichen. Nachweise liegen vor.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Reference Number: HIM201310004d

Ansprechpartner
Herr Ulrich Künzel
Sektor Healthcare
Siemens AG
Henkestr. 127
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 84-3473
Ulrich.Kuenzel​@siemens.com

Ulrich Künzel | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

nachricht Radioembolisation: Beim Leberkrebs mehr als nur eine Alternative!
22.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie