Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und Hospital Clinic Barcelona führen Labordiagnostik, bildgebende Verfahren und Informationstechnologie zusammen

19.01.2009
Hospital Clinic Barcelona, Spanien, und Siemens Healthcare erkunden gemeinsam neue Wege bei der Integration von Labordiagnostik, Bildgebung und Informationstechnologie.

Der Fokus liegt dabei zunächst auf neuen Diagnosemethoden für Leberfibrose (Einwuchern von Bindegewebe in die Leber), Pränatalmedizin (vorgeburtliche Medizin) und Darmkrebs.

Ziel der Initiative ist die Verbesserung des Patientenmanagements bei Früherkennung, Diagnose und Therapie auf diesen medizinischen Fachgebieten.

Das Abkommen zwischen Siemens Healthcare und Hospital Clinic Barcelona, Spanien, sieht vor, in gemeinsamen Projekten neue Diagnoseverfahren auszuloten, die erst durch die Integration von Labordiagnostik, Bildgebung und Informationstechnologie möglich sind. Die spanische Klinik zeichnet sich dadurch aus, dass dort sehr zügig neue Technologien und Konzepte zur Forschung im Gesundheitsbereich und bei der Patientenversorgung eingesetzt werden. Siemens wird mit den Fachleuten des Krankenhauses auf den drei Spezialgebieten Leberfibrose, Pränatalmedizin und Darmkrebs zusammenarbeiten, um innovative Methoden zur Früherkennung von Krankheiten oder Missbildungen zu entwickeln.

Diese neuen Methoden werden auf der Integration von Patientendaten aus Laborsystemen, bildgebenden Verfahren und IT-Systemen basieren. Die Studien der beiden Unternehmen sollen zeigen, wie und ob Ärzte bei ihren Aufgaben unterstützt werden, wenn sie integrierte Daten aus dem Labor und von bildgebenden Verfahren erhalten. Möglicherweise können sie schneller als zuvor klinische Entscheidungen treffen und die Therapie früher beginnen. Auf lange Sicht soll die Zusammenführung von In-vivo-, In-vitro- und ITDaten auch zu einer mehr patientenzentrierten Versorgung, zu verbesserten klinische Ergebnissen und zur Kostensenkung im Gesundheitswesen führen.

Leberfibrose

Biopsien, also Gewebeentnahmen, sind derzeit der Standard, wenn das Stadium einer Leberfibrose bestimmt werden soll. Für den Patienten ist das Verfahren nicht angenehm und auch nicht ganz risikofrei. Hospital Clinic Barcelona und Siemens arbeiten deshalb zusammen an neuen Verfahren, die zur Diagnose dieser Krankheit biochemische Analysen und bildgebende Systeme miteinander verbinden und eine Biopsie vermeiden helfen.

Pränatalmedizin

Die Klinik in Barcelona gilt als eines der führenden Häuser weltweit in der Pränatalmedizin. Auf diesem Fachgebiet dient die Diagnostik dazu, Krankheiten beim Fötus oder der Schwangeren frühzeitig zu erkennen und so schnellstmöglich wirksame Behandlungsmaßnahmen einzuleiten. Die spanische Klinik und Siemens suchen dabei gemeinsam nach neuen Biomarkern und bildgebenden Verfahren, mit denen sich Gehirn und Herz des werdenden Kindes untersuchen lassen.

Darmkrebs

Darmkrebs ist die häufigste Krebsart in den westlichen Ländern Europas. Die Entwicklung von Chemotherapeutika hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht und damit auch die Behandlung der Patienten. Eine Problematik ist jedoch geblieben: Nicht alle Betroffenen sprechen auf alle Medikamente gleich gut an. Hier soll ein weiteres Projekt von Hospital Clinic Barcelona und Siemens einen Beitrag leisten: Die Suche nach Biomarkern, mit deren Hilfe sich die Reaktion des Krebskranken auf die unterschiedlichen Chemotherapeutika vorhersagen lässt. "Diese Vereinbarung ermöglicht uns, eine Plattform für ein neues Konzept in der Patientenversorgung aufzubauen”, sagte Dr. Josep María Piqué, Vice Director, Hospital Clinic, Barcelona. "Die integrierte medizinische Versorgung wird unseren Patienten vielfältigen Nutzen bringen. Beispielsweise könnten invasive Testmethoden, wie die Biopsie, durch eine Kombination nicht-invasiver Verfahren ersetzt werden. Auf dem Gebiet der Fetalmedizin wollen wir durch Früherkennung einen signifikanten Beitrag zur Gesundheit ungeborener Kinder leisten."

"Siemens Healthcare ist das erste Unternehmen, das integrierte Healthcare-Lösungen anbieten kann. Solche Lösungen stellen die nächste Generation der Patientenversorgung dar", sagt Donal Quinn, CEO Diagnostis Division, Siemens Healthcare. "Gemeinsam mit Hospital Clinic Barcelona bringen wir verschiedene Technologien zur Erkennung und Behandlung von Krankheiten zusammen, so dass Ärzte schneller umfassende Patienteninformationen erhalten. Frühzeitigere Diagnose und Therapie werden zu einer erhöhten Lebensqualität der Patienten führen."

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 11,17 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 11,78 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,23 Mrd. €. (Vorläufige Zahlen)

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzultraschall: Die dritte Dimension
21.03.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

nachricht «Instrumentenflug» zum Innenohr
16.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie