Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Healthcare präsentiert Software-Lösung Syngo.via RT Image Suite

24.04.2015

ESTRO Forum vom 24. bis 28. April 2015 in Barcelona

  • Flexible multimodale Bildbetrachtung für fundiertere Therapieentscheidungen
  • Effiziente Konturierung des Tumorgewebes und benachbarter Risiko-Organe

Auf dem dritten Forum der Europäischen Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie (ESTRO) in Barcelona präsentiert Siemens Healthcare eine neue Software-Lösung für die Strahlentherapie: Die Syngo.via RT Image Suite wurde entwickelt, um Radioonkologen die Begutachtung einer Vielfalt von klinischen Bildern wie MRT-, CT-, PET-CT- oder Cone-Beam-CT-Bildern ebenso zu erleichtern wie die anschließende Konturierung des Tumors und der zu schonenden umgebenden Organe.

So lassen sich modalitätenübergreifend die vorhandenen Bildinformationen gezielter nutzen, um die optimale Behandlungsstrategie für den Patienten zu definieren und seine Erkrankung strahlentherapeutisch bekämpfen zu können.

Bisherige Softwarelösungen für die Strahlentherapie, gleich ob Systeme zur virtuellen Simulation oder solche zur Therapieplanung, schöpfen die Informationen der klinischen Bilder nicht vollends aus. Oftmals sind hier nur Bilder von zwei verschiedenen Modalitäten darstellbar; zu wenig, wenn sich der Mediziner anhand mehrerer unterschiedlicher MRT-Kontraste, CT- und PET-Bildern, 3D- und 4D-Darstellungen ein umfassendes Bild vom vorliegenden Tumorgeschehen machen möchte, um für seine Patienten die bestmögliche Therapieentscheidung zu treffen.

Anders mit der neuen Syngo.via RT Image Suite, die speziell für die Radioonkologie entwickelt wurde und damit das Bildgebungssoftware-Portfolio von Siemens Healthcare ergänzt: Hier lassen sich parallel bis zu acht unterschiedliche Einzel- oder fusionierte Bildserien anzeigen. Dual-Energy-CT-Aufnahmen, verschiedene PET-Tracer oder MRT-Gewichtungen – die z.B. für die Diagnose von Prostatakrebs besonders hilfreich sind – sind ebenso gleichzeitig darstellbar wie alle Bildinformationen bewegter Tumoren, etwa in Leber oder Lunge. Die Syngo.via RT Image Suite bietet dem Radioonkologen damit eine detailliertere Entscheidungsgrundlage für seinen Therapieansatz, die Einschätzung von Behandlungsverläufen und mögliche Therapieanpassungen.

Die fundierte Betrachtung der klinischen Bilder ist nur der erste Schritt auf dem Weg zu einer präziseren Strahlentherapie. Die nachfolgende exakte Konturierung des Tumors ist dafür von ebenso großer Bedeutung. Auch hierbei hilft die Syngo.via RT Image Suite, indem sie die Abgrenzung des Tumorgewebes und benachbarter Organe erleichtert und beschleunigt – etwa durch die hohe Qualität der Syngo-Bilddarstellung und die automatische parallele Konturierung markierter Stellen in mehreren Bilderserien. So lassen sich selbst in bewegten 4D-CT-Datensätzen der Lunge Tumoren rasch abgrenzen. Und wenn im Behandlungsverlauf Therapiewechsel nötig werden, unterstützt die Software-Applikation eine schnelle Re-Konturierung der Tumorgrenzen.

Die mit der Syngo.via RT Image Suite bearbeiteten und konturierten klinischen Bilder können anschließend zur Kalkulation der Strahlendosis an Therapie-Planungssysteme wie Eclipse von Varian Medical Systems – dem strategischen Partner von Siemens Healthcare in der Radioonkologie – übertragen werden. Gerade bei kurativen Ansätzen – wie sie etwa bei Brust- oder Prostatakrebs zunehmend angestrebt werden, die zusammen einen großen Teil der onkologischen Erkrankungen ausmachen – ist die präzise Bestrahlung immens wichtig, um in der Strahlentherapie Nebenwirkungen für benachbarte und potenziell gefährdete Organe zu vermeiden.

Syngo.via RT Image Suite ist mit neuen bildgebenden Systemen und auch als Upgrade für installierte Systeme von Siemens Healthcare erhältlich. Neben den klinischen Bildern der verschiedenen Bildgebungsmodalitäten von Siemens lassen sich damit auch Befundbilder anderer Hersteller ansehen und bearbeiten.

Magnetom RT Pro Edition stützt MRT-Trend in der Strahlentherapie-Planung

Die Magnetresonanztomographie (MRT) gewinnt aufgrund ihres hervorragenden Weichteilkontrastes als Basis für Radiotherapie-Entscheidungen derzeit an Bedeutung. Daher präsentiert Siemens Healthcare auch aus diesem Bereich beim ESTRO Forum eine Neuheit: Die Magnetom RT Pro Edition umfasst einen MRT-Scanner mit einer großzügigen Gantry-Öffnung von 70 Zentimetern – entweder einen Magnetom Aera mit 1,5 Tesla oder einen Magnetom Skyra mit 3 Tesla – sowie spezielles Zubehör für die Radioonkologie. Hierzu gehört unter anderem die RT Dot Engine, deren Protokolle speziell auf den Gebrauch in der Strahlentherapie zugeschnitten sind.

Auch die nächste Generation der RT Pro Edition für den Computertomographen Somatom Definition AS Open zeigt Siemens Healthcare in Barcelona – nun mit neuen Funktionalitäten. Dazu gehört unter anderem ein neuer, höchst effektiver iterativer Algorithmus zur Metallartefakt-Reduktion: Mit iMAR können störende Bildartefakte – verursacht durch Implantate, künstliche Gelenke oder Herzschrittmacher, die immer mehr Patienten in sich tragen – deutlich reduziert werden. Therapievorbereitung und Dosiskalkulation erfolgen damit für eine größere Zahl von Strahlentherapie-Patienten auf einer detaillierteren Grundlage.


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.


Reference Number: PR2015040195HCDE


Ansprechpartner
Herr Ulrich Künzel
Healthcare
Siemens AG

Henkestr. 127

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-3473

Ulrich.Kuenzel​@siemens.com

Ulrich Künzel | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften