Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Healthcare präsentiert Software-Lösung Syngo.via RT Image Suite

24.04.2015

ESTRO Forum vom 24. bis 28. April 2015 in Barcelona

  • Flexible multimodale Bildbetrachtung für fundiertere Therapieentscheidungen
  • Effiziente Konturierung des Tumorgewebes und benachbarter Risiko-Organe

Auf dem dritten Forum der Europäischen Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie (ESTRO) in Barcelona präsentiert Siemens Healthcare eine neue Software-Lösung für die Strahlentherapie: Die Syngo.via RT Image Suite wurde entwickelt, um Radioonkologen die Begutachtung einer Vielfalt von klinischen Bildern wie MRT-, CT-, PET-CT- oder Cone-Beam-CT-Bildern ebenso zu erleichtern wie die anschließende Konturierung des Tumors und der zu schonenden umgebenden Organe.

So lassen sich modalitätenübergreifend die vorhandenen Bildinformationen gezielter nutzen, um die optimale Behandlungsstrategie für den Patienten zu definieren und seine Erkrankung strahlentherapeutisch bekämpfen zu können.

Bisherige Softwarelösungen für die Strahlentherapie, gleich ob Systeme zur virtuellen Simulation oder solche zur Therapieplanung, schöpfen die Informationen der klinischen Bilder nicht vollends aus. Oftmals sind hier nur Bilder von zwei verschiedenen Modalitäten darstellbar; zu wenig, wenn sich der Mediziner anhand mehrerer unterschiedlicher MRT-Kontraste, CT- und PET-Bildern, 3D- und 4D-Darstellungen ein umfassendes Bild vom vorliegenden Tumorgeschehen machen möchte, um für seine Patienten die bestmögliche Therapieentscheidung zu treffen.

Anders mit der neuen Syngo.via RT Image Suite, die speziell für die Radioonkologie entwickelt wurde und damit das Bildgebungssoftware-Portfolio von Siemens Healthcare ergänzt: Hier lassen sich parallel bis zu acht unterschiedliche Einzel- oder fusionierte Bildserien anzeigen. Dual-Energy-CT-Aufnahmen, verschiedene PET-Tracer oder MRT-Gewichtungen – die z.B. für die Diagnose von Prostatakrebs besonders hilfreich sind – sind ebenso gleichzeitig darstellbar wie alle Bildinformationen bewegter Tumoren, etwa in Leber oder Lunge. Die Syngo.via RT Image Suite bietet dem Radioonkologen damit eine detailliertere Entscheidungsgrundlage für seinen Therapieansatz, die Einschätzung von Behandlungsverläufen und mögliche Therapieanpassungen.

Die fundierte Betrachtung der klinischen Bilder ist nur der erste Schritt auf dem Weg zu einer präziseren Strahlentherapie. Die nachfolgende exakte Konturierung des Tumors ist dafür von ebenso großer Bedeutung. Auch hierbei hilft die Syngo.via RT Image Suite, indem sie die Abgrenzung des Tumorgewebes und benachbarter Organe erleichtert und beschleunigt – etwa durch die hohe Qualität der Syngo-Bilddarstellung und die automatische parallele Konturierung markierter Stellen in mehreren Bilderserien. So lassen sich selbst in bewegten 4D-CT-Datensätzen der Lunge Tumoren rasch abgrenzen. Und wenn im Behandlungsverlauf Therapiewechsel nötig werden, unterstützt die Software-Applikation eine schnelle Re-Konturierung der Tumorgrenzen.

Die mit der Syngo.via RT Image Suite bearbeiteten und konturierten klinischen Bilder können anschließend zur Kalkulation der Strahlendosis an Therapie-Planungssysteme wie Eclipse von Varian Medical Systems – dem strategischen Partner von Siemens Healthcare in der Radioonkologie – übertragen werden. Gerade bei kurativen Ansätzen – wie sie etwa bei Brust- oder Prostatakrebs zunehmend angestrebt werden, die zusammen einen großen Teil der onkologischen Erkrankungen ausmachen – ist die präzise Bestrahlung immens wichtig, um in der Strahlentherapie Nebenwirkungen für benachbarte und potenziell gefährdete Organe zu vermeiden.

Syngo.via RT Image Suite ist mit neuen bildgebenden Systemen und auch als Upgrade für installierte Systeme von Siemens Healthcare erhältlich. Neben den klinischen Bildern der verschiedenen Bildgebungsmodalitäten von Siemens lassen sich damit auch Befundbilder anderer Hersteller ansehen und bearbeiten.

Magnetom RT Pro Edition stützt MRT-Trend in der Strahlentherapie-Planung

Die Magnetresonanztomographie (MRT) gewinnt aufgrund ihres hervorragenden Weichteilkontrastes als Basis für Radiotherapie-Entscheidungen derzeit an Bedeutung. Daher präsentiert Siemens Healthcare auch aus diesem Bereich beim ESTRO Forum eine Neuheit: Die Magnetom RT Pro Edition umfasst einen MRT-Scanner mit einer großzügigen Gantry-Öffnung von 70 Zentimetern – entweder einen Magnetom Aera mit 1,5 Tesla oder einen Magnetom Skyra mit 3 Tesla – sowie spezielles Zubehör für die Radioonkologie. Hierzu gehört unter anderem die RT Dot Engine, deren Protokolle speziell auf den Gebrauch in der Strahlentherapie zugeschnitten sind.

Auch die nächste Generation der RT Pro Edition für den Computertomographen Somatom Definition AS Open zeigt Siemens Healthcare in Barcelona – nun mit neuen Funktionalitäten. Dazu gehört unter anderem ein neuer, höchst effektiver iterativer Algorithmus zur Metallartefakt-Reduktion: Mit iMAR können störende Bildartefakte – verursacht durch Implantate, künstliche Gelenke oder Herzschrittmacher, die immer mehr Patienten in sich tragen – deutlich reduziert werden. Therapievorbereitung und Dosiskalkulation erfolgen damit für eine größere Zahl von Strahlentherapie-Patienten auf einer detaillierteren Grundlage.


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.


Reference Number: PR2015040195HCDE


Ansprechpartner
Herr Ulrich Künzel
Healthcare
Siemens AG

Henkestr. 127

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-3473

Ulrich.Kuenzel​@siemens.com

Ulrich Künzel | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften