Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Healthcare und Impac Medical Systems erweitern Zusammenarbeit ...

03.08.2009
... bei Informationssystemen für die Onkologie

Siemens Healthcare wird seinen mit Impac Medical Systems geschlossenen Softwarevertriebsvertrag bis zum Jahr 2016 verlängern und dem Portfolio für die Krebstherapie auch die Impacs-Lösung Mosaiq hinzufügen.

Damit kann Siemens Ärzten und Kliniken zusätzlich zu Strahlentherapie-Systemen das neue onkologische Informationssystem (OIS) von Impac anbieten. Außerdem wollen die Unternehmen eine gemeinsame Schnittstelle zwischen Mosaiq und Iontris, einer Siemens-Software für die punktgenaue Bestrahlung, entwickeln, um Mosaiq in Zukunft auch in der Partikeltherapie einsetzen zu können.

Gemäß einer neuen Vereinbarung zwischen Siemens Healthcare und Impac Medical Systems wird Siemens die Impac-Software Mosaiq zusätzlich zu Lantis, dem derzeitigen von Siemens vertriebenen OIS, anbieten. Die Lantis-Kunden von Siemens haben die Wahl, auf Mosaiq hochzurüsten oder weiterhin mit Lantis zu arbeiten. Siemens wird für seine Kunden wie bisher Service und Applikations-Training übernehmen.

Mosaiq ist eine elektronische Patientenakte für die Onkologie, mit dem sich Patienteninformationen von der Diagnose bis zur Therapie dokumentieren lassen. Gleichzeitig können auch klinische Bilder, Laborresultate und externe Dokumente integriert werden. Zusätzliche Business-Funktionen ermöglichen unter anderem Terminplanung, Abrechnung, Management-Reporting und Analysen.

Mosaiq ist Impacs onkologisches Informationssystem der nächsten Generation. „Bereits seit 1992 pflegen wir eine sehr erfolgreiche Partnerschaft mit Impac im Bereich der Onkologie-Informationssysteme. Zusätzlich arbeiten wir neben der Entwicklung von Schnittstellen für unsere Systeme für die Photonen- und Elektronen-Strahlentherapie nun auch in der Partikeltherapie zusammen. Wir sind davon überzeugt, dass wir damit unseren Kunden zukunftsfähige onkologische Systeme anbieten können, die helfen, Arbeitsabläufe zu optimieren und die täglichen Herausforderungen im Klinikalltag zu meistern“, sagte Holger Schmidt, CEO Oncology Care Systems, Siemens Healthcare.

„Wir freuen uns, die schon langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Siemens erweitern zu können. Wir sind sicher, dass Mosaiq den Ärzten helfen wird, auch anspruchsvolle Arbeitsabläufe in der Onkologie effizient zu erledigen und die bestmögliche Patientenversorgung zu bieten“, sagte Jay Hoey, President und CEO von Impac.

Über Impac Software

Impac Medical Systems, ein Unternehmen der Elekta Group, bietet Software-Lösungen, die klinische und wirtschaftliche Arbeitsabläufe für das gesamte Spektrum der onkologischen Versorgung unterstützen. Mit Produkten für Diagnose, Behandlung und Nachsorge hält Impac eine umfassende Management-Lösung für die Onkologie bereit, die hilft, Kommunikation, Effizienz und Qualität der Patientenversorgung zu verbessern. Die Elekta Group mit Sitz in Stockholm, Schweden, gibt Onkologen, Strahlentherapeuten, Neurochirurgen und vielen anderen Medizin-Spezialisten innovative Werkzeuge an die Hand, um Krebs und neurologische Krankheiten zu bekämpfen. Elekta hat über 2500 Mitarbeitern weltweit und ist an der Nordic Exchange unter EKTAb gelistet.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden als einziges Unternehmen Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro und ein Ergebnis von 1,2 Milliarden Euro.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.impac.com
http://www.elekta.com
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie