Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Healthcare und Impac Medical Systems erweitern Zusammenarbeit ...

03.08.2009
... bei Informationssystemen für die Onkologie

Siemens Healthcare wird seinen mit Impac Medical Systems geschlossenen Softwarevertriebsvertrag bis zum Jahr 2016 verlängern und dem Portfolio für die Krebstherapie auch die Impacs-Lösung Mosaiq hinzufügen.

Damit kann Siemens Ärzten und Kliniken zusätzlich zu Strahlentherapie-Systemen das neue onkologische Informationssystem (OIS) von Impac anbieten. Außerdem wollen die Unternehmen eine gemeinsame Schnittstelle zwischen Mosaiq und Iontris, einer Siemens-Software für die punktgenaue Bestrahlung, entwickeln, um Mosaiq in Zukunft auch in der Partikeltherapie einsetzen zu können.

Gemäß einer neuen Vereinbarung zwischen Siemens Healthcare und Impac Medical Systems wird Siemens die Impac-Software Mosaiq zusätzlich zu Lantis, dem derzeitigen von Siemens vertriebenen OIS, anbieten. Die Lantis-Kunden von Siemens haben die Wahl, auf Mosaiq hochzurüsten oder weiterhin mit Lantis zu arbeiten. Siemens wird für seine Kunden wie bisher Service und Applikations-Training übernehmen.

Mosaiq ist eine elektronische Patientenakte für die Onkologie, mit dem sich Patienteninformationen von der Diagnose bis zur Therapie dokumentieren lassen. Gleichzeitig können auch klinische Bilder, Laborresultate und externe Dokumente integriert werden. Zusätzliche Business-Funktionen ermöglichen unter anderem Terminplanung, Abrechnung, Management-Reporting und Analysen.

Mosaiq ist Impacs onkologisches Informationssystem der nächsten Generation. „Bereits seit 1992 pflegen wir eine sehr erfolgreiche Partnerschaft mit Impac im Bereich der Onkologie-Informationssysteme. Zusätzlich arbeiten wir neben der Entwicklung von Schnittstellen für unsere Systeme für die Photonen- und Elektronen-Strahlentherapie nun auch in der Partikeltherapie zusammen. Wir sind davon überzeugt, dass wir damit unseren Kunden zukunftsfähige onkologische Systeme anbieten können, die helfen, Arbeitsabläufe zu optimieren und die täglichen Herausforderungen im Klinikalltag zu meistern“, sagte Holger Schmidt, CEO Oncology Care Systems, Siemens Healthcare.

„Wir freuen uns, die schon langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Siemens erweitern zu können. Wir sind sicher, dass Mosaiq den Ärzten helfen wird, auch anspruchsvolle Arbeitsabläufe in der Onkologie effizient zu erledigen und die bestmögliche Patientenversorgung zu bieten“, sagte Jay Hoey, President und CEO von Impac.

Über Impac Software

Impac Medical Systems, ein Unternehmen der Elekta Group, bietet Software-Lösungen, die klinische und wirtschaftliche Arbeitsabläufe für das gesamte Spektrum der onkologischen Versorgung unterstützen. Mit Produkten für Diagnose, Behandlung und Nachsorge hält Impac eine umfassende Management-Lösung für die Onkologie bereit, die hilft, Kommunikation, Effizienz und Qualität der Patientenversorgung zu verbessern. Die Elekta Group mit Sitz in Stockholm, Schweden, gibt Onkologen, Strahlentherapeuten, Neurochirurgen und vielen anderen Medizin-Spezialisten innovative Werkzeuge an die Hand, um Krebs und neurologische Krankheiten zu bekämpfen. Elekta hat über 2500 Mitarbeitern weltweit und ist an der Nordic Exchange unter EKTAb gelistet.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden als einziges Unternehmen Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro und ein Ergebnis von 1,2 Milliarden Euro.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.impac.com
http://www.elekta.com
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung