Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens erweitert Vermarktung von Hepatitis-B-Tests in Europa

28.08.2008
Neue infektionsserologische Parameter für Immunoassay-Systeme

Kürzlich hat Siemens Healthcare für sein Immunoassay-System für mittelgroße klinische Labors, ADVIA Centaur CP, die Zulassung (CE) erhalten, in Europa mehrere Assays zur Bestimmung von Markern für Hepatitis-B-Viren zu vertreiben. Es handelt sich dabei um Tests auf Hepatitis-B-Oberflächen-Antigene und den HBsAg-Bestätigungstest.

Außerdem zählen Antikörper gegen den Kern des Hepatitis-B-Virus dazu und die IgM (Immunglobulin M)-Antikörper gegen das Hepatitis-B-core-Antigen. Alle diese Marker helfen dem Arzt, zwischen akuter, chronischer und abgelaufener Heptatitis-B-Infektion zu unterscheiden sowie den Infektiositätsgrad des Patienten abzuschätzen.

Laut Aussage des Robert Koch-Instituts ist davon auszugehen, dass etwa 5-8 Prozent der Bevölkerung Deutschlands eine Hepatitis-B-Infektion durchgemacht haben und etwa 0,4 bis 0,8 Prozent Träger des Hepatitis-B-Virus sind1, das übrigens als weitaus infektiöser als HIV gilt. Siemens Healthcare hat deshalb die Assays auf seinen Immunoassay-Systemen der ADVIA Centaur-Reihe für diese Krankheit erweitert. Der ADVIA Centaur CP für mittelgroße Labors enthält ab sofort auch Tests auf Hepatitis-B-Oberflächen-Antigene (HBsAg, Hepatitis B surface antigen), den HBsAg-Bestätigungstest, Antikörper gegen den Kern des Hepatitis-B-Virus (Anti-HBc Gesamt) und die IgM (Immunglobulin M)-Antikörper gegen das Hepatitis-B-core-Antigen (Anti-HBc IgM).

Außerdem kann Siemens seit kurzem in Europa zwei zusätzliche Hepatitis-B-Tests für seine Immunoassay-Systeme für größere Probenaufkommen, ADVIA Centaur und ADVIA Centaur XP vermarkten. Es handelt sich um die Tests auf das virale Antigen HBeAg (Hepatitis-B-e-Antigen) und auf den Antikörper Anti-HBe (Antikörper gegen Hepatitis-B-e-Antigen). Damit verfügt Siemens für die Immunoassay-Systeme ADVIA Centaur und ADVIA Centaur XP über eine komplette Hepatitis-A-, -B- und -C-Testpalette.

HBeAg ist ein Protein, das während der Vermehrung des Hepatitis-B-Virus in der Leberzelle in die Blutbahn abgegeben wird. Solange man es noch im Blut identifizieren kann, ist die Infektion nicht überstanden und es liegt eine akute oder chronische Hepatitis-B vor. Anti-HBe ist ein Antikörper, der in der Heilungsphase einer akuten Hepatitis auftritt. Tritt er bei einer chronischen Hepatitis auf, zeigt das eine Verbesserung im Krankheitsverlauf und eine verminderte Ansteckungsgefahr an. Die Bestimmung von HBeAg und Anti-HBe wird heute vor allem zur Kontrolle des Therapieverlaufs bei chronischer Hepatitis B verwendet.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

1 Quelle: Robert Koch-Institut, Epidemiologisches Bulletin vom 7. Dezember 2007/ Nr. 49

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz