Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens erleichtert mit dem Röntgensystem Multix Select DR den Einstieg in die digitale Radiographie

04.03.2011
Auf dem European Congress of Radiology (ECR) in Wien präsentiert Siemens Healthcare erstmals sein neu entwickeltes, digitales Röntgensystem Multix Select DR für den kostengünstigen Einstieg in die digitale Radiographie.

Das digitale System ist für nahezu alle klinischen Anwendungen in der Radiographie geeignet, einfach zu handhaben und bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Es ist rund ein Drittel günstiger als vergleichbare Vorgängerprodukte von Siemens. Dadurch ist das Multix Select DR für kleine und mittelgroße Krankenhäuser in den Schwellenländern sowie für kleine Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte in den Industrieländern gleichermaßen attraktiv. Mit dem neuen digitalen Röntgensystem Multix Select DR bringt Siemens ein kosteneffizientes System, das für fast alle radiographischen Untersuchungen geeignet ist, auf den Markt.


„Durch sein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis ist das System sowohl für Kunden in den Schwellenländern als auch in etablierten Märkten interessant“, sagte Dr. Bernd Ohnesorge, CEO der Business Unit X-Ray Products von Siemens Healthcare. Bisher war die voll-digitale Röntgentechnologie den oberen Preis-Segmenten vorbehalten. Siemens ist es nun gelungen, diese schnelle, präzise und umweltschonende Technologie zu einem Preis anzubieten, der um rund ein Drittel unter dem vergleichbarer Siemens-Vorgängerprodukte liegt.

Damit ist das Multix Select DR für Kunden attraktiv, die aus Kostengründen bisher nur analoge Radiographie- Arbeitsplätze verwenden.

Das neue Röntgensystem ermöglicht durch seine einfache Handhabung schnelle und qualitativ hochwertige Aufnahmen. Es ist vor allem für Kliniken und Praxen geeignet, die erstmals mit digitaler Röntgentechnik arbeiten möchten. Ein mobiler Flachdetektor mit einem Format von 35x43 Zentimetern sorgt für eine optimale Abdeckung bei allen Anwendungen. Der Patiententisch mit einer schwimmenden Tischplatte und ein Rasterwandgerät machen die Untersuchungen flexibel und beschleunigen die Arbeitsabläufe. So vereinfachen zum Beispiel synchrone Bewegungen von Strahler und Detektorlade das Positionieren. Mithilfe des Bildsystems, das sich in anderen digitalen Röntgensystemen von Siemens im oberen Preis-Segment bewährt hat, kann der Arzt die Aufnahmen innerhalb weniger Sekunden ansehen. Außerdem kann er auf Software-Funktionen wie DiamondView Plus für einen verbesserten Bildkontrast zugreifen, die bisher nur in den High- End-Produkten von Siemens verfügbar waren. Das Multix Select DR wurde von einem internationalen deutsch-chinesisch-spanischen Team entwickelt. Die ersten Systeme sollen nach Vorliegen der länderspezifischen Zulassungen voraussichtlich ab Herbst 2011 ausgeliefert werden.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro. Weitere Informationen unter: www.siemens.com/healthcare. Das hier genannte Produkt ist in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Siemens AG
Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: H 201103.022 d fp
Media Relations: Bianca Braun
Telefon: +49-9131-84 3278
E-mail: bianca.braun@siemens.com
Siemens AG
Healthcare Sector
Henkestr. 127, 91052 Erlangen

Bia | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik