Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens entwickelt neuartige Methode zur iterativen Rekonstruktion von CT-Bildern

27.11.2009
Exzellente Bildqualität bei niedrigstmöglicher Strahlenbelastung für den Patienten ist eine wesentliche Forderung an die Computertomographie (CT). Reduziert man einfach die Dosisapplikation, führt das allerdings in der Regel zu erhöhtem Bildrauschen und damit zu Verlust an Bildqualität. Um bei geringerer Dosis dennoch Aufnahmen hoher Qualität zu erzeugen, hat Siemens Healthcare „Iterative Reconstruction in Image Space (IRIS)“ entwickelt.

Ein CT macht eine Vielzahl von Röntgenaufnahmen aus verschiedenen Richtungen und errechnet daraus die klinischen Bilder, die der Arzt analysiert. Der neuartige Algorithmus IRIS für die Rekonstruktion der Schnittbilder aus den CT-Rohdaten nutzt die in den Ursprungsdaten steckende Information besser aus und läuft trotz zusätzlicher Rekonstruktionsschritte wesentlich schneller ab als bisherige Ansätze für das iterative Verfahren.

Wenn man IRIS mit der derzeitigen Standardmethode zur Bildrekonstruktion, der Filtered Back Projection (FBP), vergleicht, hat der Anwender des Siemens-Verfahrens zwei Optionen: Er kann dieselbe Bildqualität wie mit FBP erzeugen und dabei die Dosis um bis zu 60 Prozent reduzieren oder die Dosis beibehalten und dafür eine deutlich bessere Bildqualität als mit FBP erzeugen. IRIS wird derzeit bereits an mehreren Universitätskliniken getestet. Ab dem zweiten Quartal 2010 werden die meisten Systeme der Somatom-Definition-Familie mit dem neuen Verfahren ausgestattet sein.

Bei modernen Spiral-CT-Geräten wird der Patient in einer vorgegebenen Geschwindigkeit durch die Gantry (Ringtunnel) gefahren, während die Röntgenstrahler-Detektor-Kombination kontinuierlich um seinen Körper rotiert. Aus der Abschwächung der Strahlung beim Durchlaufen des Körpers werden mittels mathematischer Verfahren die Abschwächungskoeffizienten in der Querschnittsebene sowie die räumliche Verteilung der Dichte errechnet. Aus diesen Messwerten, den Rohdaten, werden die klinischen Bilder für verschiedene Ebenen im Raum, wie axial, frontal, sagittal et cetera, rekonstruiert. Als Standard-Rekonstruktionsmethode wird derzeit Filtered Back Projection (FBP) verwendet, ein Algorithmus, mit dem durch Filterung und anschliessende Rückprojektion in die Bildebene die gewonnenen Rohdaten in Bilddaten umgesetzt werden. Dabei muss ein Kompromiss eingegangen werden zwischen räumlicher Bildauflösung, also Bildqualität, und Bildrauschen. Soll das Bildrauschen gesenkt werden, um ein bessere Bildqualität zu erhalten, muss die Dosis erhöht werden.

Schon in den 1970er Jahren wurde die iterative Rekonstruktion als vielversprechende Methode beschrieben, klinische Bilder mit geringem Rauschanteil zu erzeugen. Bei diesem Verfahren lässt man für den Bilderzeugungsprozess eine „Korrekturschleife“ einfliessen, in der die Schnittbilder schrittweise durch eine allmähliche Annäherung an die tatsächliche Dichteverteilung errechnet werden. Dazu wird zunächst eine Annahme über die Dichteverteilung der zu untersuchenden Gewebeschichten getroffen und ein Ausgangsbild berechnet. Aus diesem Ausgangsbild werden neue, synthetische Projektionsdaten erzeugt und mit den tatsächlich aufgenommenen “echten“ Messrohdaten verglichen. Stimmen sie nicht überein, wird ein entsprechendes Korrekturbild berechnet, mit dessen Hilfe das Ausgangsbild korrigiert wird. Dann werden erneut Projektionsdaten synthetisiert und mit den gemessenen Rohdaten verglichen. Diese Iteration wird so lange fortgesetzt, bis ein definiertes Abbruchkriterium erfüllt ist. Danach ist im korrigierten Bild die räumliche Bildauflösung in kontrastreichen Regionen erhöht, das Bildrauschen in gering kontrastierten Arealen ist dagegen reduziert. Das Bild wird in dichte-homogenen Geweberegionen weicher, während kontrastreiche Gewebegrenzen erhalten bleiben. Bildauflösung und Bildrauschen sind entkoppelt. Diese Methode bringt allerdings ein Problem mit sich: Bei der Berechnung der synthetischen Projektionsdaten muss das Mess-System des CT-Gerätes mathematisch genau nachgebildet werden, was sehr rechenaufwändig ist. Zudem ist eine grosse Zahl von Iterationen erforderlich. Damit nehmen die Rechenzeit für die Rekonstruktion und die Anforderungen an die Computerkapazitäten derartig zu, dass das Verfahren in der klinischen Praxis nicht anwendbar ist.

Eine Lösung schien bisher die „Statistische iterative Rekonstruktion“ zu sein. Um die langen Rechenzeiten zu vermeiden, wird dabei auf die genaue mathematische Modellierung des Mess-Systems verzichtet und die Anzahl der Iterationsläufe stark reduziert. Auf Basis eines einfachen statistischen Korrekturmodells, das nur die Rauscheigenschaften der Messdaten berücksichtigt, wird ein grosser Anteil des Rauschens entfernt. Diese aggressive Methode beschleunigt zwar eine rauschfreiere Rekonstruktion des Bildes enorm, erzeugt aber Schnittbilder, die in ihrem Bildeindruck derartig von den Ergebnissen der Standards FBP abweichen können, dass die Radiologen möglicherweise irritiert werden.

Der Rekonstruktionsalgorithmus Iterative Reconstruction in Image Space (IRIS) von Siemens Healthcare verfolgt im Vergleich zur „Statistischen iterativen Rekonstruktion“ einen anderen Ansatz zur Beschleunigung der Bildrekonstruktion. Es werden Schnittbilddaten errechnet, ohne sie immer wiederkehrend mit den Rohdaten vergleichen zu müssen. Kern des innovativen Ansatzes ist, dass beim ersten Rekonstruktionslauf jegliche Bildinformation vom nur langsam zu verarbeitenden Rohdatenbereich in den weniger aufwändig zu berechnenden Bilddatenbereich überführt wird. Das dabei entstehende „Masterbild“ enthält jedoch erhebliches Bildrauschen, das in den folgenden iterativen Schritten im Bilddatenbereich aus dem Masterbild entfernt wird. Das Bild wird auf diese Weise in kleinen aufeinanderfolgenden Schritten sukzessive von Bildrauschen und Artefakten befreit, ohne die Bildschärfe zu beeinträchtigen. So werden auch zeitaufwändige Rückprojektionen vermieden. Durch diesen neuartigen Ansatz können die Siemens-Experten mit relativ geringem Rechenaufwand und auf einfache Weise aus den Rohdaten eines CT-Scans eine äusserst genaue Abbildung der tatsächlichen Eigenschaften des endgültigen Bildes rekonstruieren. Mit IRIS ist mit einer bis zu 60 Prozent reduzierten Dosis dasselbe Signal-Rauschverhältnis zu erreichen wie mit Filtered Back Projection (FBP) bei voller Dosis.

Mit dem neuen Algorithmus lässt sich also die Dosis ohne Qualitätseinbusse deutlich reduzieren. Alternativ kann die Iterative Rekonstruktion von Siemens bei gleichbleibender Dosis die Bildqualität des rekonstruierten Bildes deutlich erhöhen. Das bestätigt auch U. Joseph Schoepf, MD, Professor of Radiology and Cardiology, Director of CT Research and Development, Medical University of South Carolina, USA: “Mit dem Verfahren Iterative Reconstruction in Image Space bin ich in der Lage, bis zu 60 Prozent Dosis bei einer ganzen Reihe von Routine-Anwendungen zu sparen und gleichzeitig die gewohnte ausgezeichnete Bildqualität beizubehalten.“

„Bei Siemens Healthcare haben Strahlenschutz und Dosisreduktion in der CT höchste Priorität, und zwar schon seit das Unternehmen 1974 den ersten Computertomographen (CT) auf den Markt brachte. Wir haben bereits eine ganze Reihe technischer Innovationen an unseren CTs eingeführt, die zur Dosisreduktion beitragen“, sagte Dr. Sami Atiya, CEO Computertomographie von Siemens Healthcare. „Mit IRIS können wir bei den meisten CT-Untersuchungen die Strahlenexposition deutlich senken.“

Bei IRIS von Siemens werden Schnittbilddaten errechnet, ohne sie immer wiederkehrend mit den Rohdaten vergleichen zu müssen. Kern des innovativen Ansatzes ist, dass beim ersten Rekonstruktionslauf jegliche Bildinformation vom nur langsam zu verarbeitenden Rohdatenbereich in den weniger aufwändig zu berechnenden Bilddatenbereich überführt wird. Das dabei entstehende „Masterbild“ enthält jedoch erhebliches Bildrauschen, das in den folgenden iterativen Schritten im Bilddatenbereich aus dem Masterbild entfernt wird. Das Bild wird auf diese Weise in kleinen aufeinanderfolgenden Schritten sukzessive von Bildrauschen und Artefakten befreit, ohne die Bildschärfe zu beeinträchtigen. So werden auch zeitaufwändige Rückprojektionen vermieden. Durch diesen neuartigen Ansatz können die Siemens-Experten mit relativ geringem Rechenaufwand und auf einfache Weise aus den Rohdaten eines CT-Scans eine äusserst genaue Abbildung der tatsächlichen Eigenschaften des endgültigen Bildes rekonstruieren. Mit IRIS ist mit einer bis zu 60 Prozent reduzierten Dosis dasselbe Signal-Rauschverhältnis zu erreichen wie mit Filtered Back Projection (FBP) bei voller Dosis.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
CH-8047 Zürich
Tel: +41 (0)585 581 599

| Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise