Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens entwickelt neuartige Methode zur iterativen Rekonstruktion von CT-Bildern

27.11.2009
Exzellente Bildqualität bei niedrigstmöglicher Strahlenbelastung für den Patienten ist eine wesentliche Forderung an die Computertomographie (CT). Reduziert man einfach die Dosisapplikation, führt das allerdings in der Regel zu erhöhtem Bildrauschen und damit zu Verlust an Bildqualität. Um bei geringerer Dosis dennoch Aufnahmen hoher Qualität zu erzeugen, hat Siemens Healthcare „Iterative Reconstruction in Image Space (IRIS)“ entwickelt.

Ein CT macht eine Vielzahl von Röntgenaufnahmen aus verschiedenen Richtungen und errechnet daraus die klinischen Bilder, die der Arzt analysiert. Der neuartige Algorithmus IRIS für die Rekonstruktion der Schnittbilder aus den CT-Rohdaten nutzt die in den Ursprungsdaten steckende Information besser aus und läuft trotz zusätzlicher Rekonstruktionsschritte wesentlich schneller ab als bisherige Ansätze für das iterative Verfahren.

Wenn man IRIS mit der derzeitigen Standardmethode zur Bildrekonstruktion, der Filtered Back Projection (FBP), vergleicht, hat der Anwender des Siemens-Verfahrens zwei Optionen: Er kann dieselbe Bildqualität wie mit FBP erzeugen und dabei die Dosis um bis zu 60 Prozent reduzieren oder die Dosis beibehalten und dafür eine deutlich bessere Bildqualität als mit FBP erzeugen. IRIS wird derzeit bereits an mehreren Universitätskliniken getestet. Ab dem zweiten Quartal 2010 werden die meisten Systeme der Somatom-Definition-Familie mit dem neuen Verfahren ausgestattet sein.

Bei modernen Spiral-CT-Geräten wird der Patient in einer vorgegebenen Geschwindigkeit durch die Gantry (Ringtunnel) gefahren, während die Röntgenstrahler-Detektor-Kombination kontinuierlich um seinen Körper rotiert. Aus der Abschwächung der Strahlung beim Durchlaufen des Körpers werden mittels mathematischer Verfahren die Abschwächungskoeffizienten in der Querschnittsebene sowie die räumliche Verteilung der Dichte errechnet. Aus diesen Messwerten, den Rohdaten, werden die klinischen Bilder für verschiedene Ebenen im Raum, wie axial, frontal, sagittal et cetera, rekonstruiert. Als Standard-Rekonstruktionsmethode wird derzeit Filtered Back Projection (FBP) verwendet, ein Algorithmus, mit dem durch Filterung und anschliessende Rückprojektion in die Bildebene die gewonnenen Rohdaten in Bilddaten umgesetzt werden. Dabei muss ein Kompromiss eingegangen werden zwischen räumlicher Bildauflösung, also Bildqualität, und Bildrauschen. Soll das Bildrauschen gesenkt werden, um ein bessere Bildqualität zu erhalten, muss die Dosis erhöht werden.

Schon in den 1970er Jahren wurde die iterative Rekonstruktion als vielversprechende Methode beschrieben, klinische Bilder mit geringem Rauschanteil zu erzeugen. Bei diesem Verfahren lässt man für den Bilderzeugungsprozess eine „Korrekturschleife“ einfliessen, in der die Schnittbilder schrittweise durch eine allmähliche Annäherung an die tatsächliche Dichteverteilung errechnet werden. Dazu wird zunächst eine Annahme über die Dichteverteilung der zu untersuchenden Gewebeschichten getroffen und ein Ausgangsbild berechnet. Aus diesem Ausgangsbild werden neue, synthetische Projektionsdaten erzeugt und mit den tatsächlich aufgenommenen “echten“ Messrohdaten verglichen. Stimmen sie nicht überein, wird ein entsprechendes Korrekturbild berechnet, mit dessen Hilfe das Ausgangsbild korrigiert wird. Dann werden erneut Projektionsdaten synthetisiert und mit den gemessenen Rohdaten verglichen. Diese Iteration wird so lange fortgesetzt, bis ein definiertes Abbruchkriterium erfüllt ist. Danach ist im korrigierten Bild die räumliche Bildauflösung in kontrastreichen Regionen erhöht, das Bildrauschen in gering kontrastierten Arealen ist dagegen reduziert. Das Bild wird in dichte-homogenen Geweberegionen weicher, während kontrastreiche Gewebegrenzen erhalten bleiben. Bildauflösung und Bildrauschen sind entkoppelt. Diese Methode bringt allerdings ein Problem mit sich: Bei der Berechnung der synthetischen Projektionsdaten muss das Mess-System des CT-Gerätes mathematisch genau nachgebildet werden, was sehr rechenaufwändig ist. Zudem ist eine grosse Zahl von Iterationen erforderlich. Damit nehmen die Rechenzeit für die Rekonstruktion und die Anforderungen an die Computerkapazitäten derartig zu, dass das Verfahren in der klinischen Praxis nicht anwendbar ist.

Eine Lösung schien bisher die „Statistische iterative Rekonstruktion“ zu sein. Um die langen Rechenzeiten zu vermeiden, wird dabei auf die genaue mathematische Modellierung des Mess-Systems verzichtet und die Anzahl der Iterationsläufe stark reduziert. Auf Basis eines einfachen statistischen Korrekturmodells, das nur die Rauscheigenschaften der Messdaten berücksichtigt, wird ein grosser Anteil des Rauschens entfernt. Diese aggressive Methode beschleunigt zwar eine rauschfreiere Rekonstruktion des Bildes enorm, erzeugt aber Schnittbilder, die in ihrem Bildeindruck derartig von den Ergebnissen der Standards FBP abweichen können, dass die Radiologen möglicherweise irritiert werden.

Der Rekonstruktionsalgorithmus Iterative Reconstruction in Image Space (IRIS) von Siemens Healthcare verfolgt im Vergleich zur „Statistischen iterativen Rekonstruktion“ einen anderen Ansatz zur Beschleunigung der Bildrekonstruktion. Es werden Schnittbilddaten errechnet, ohne sie immer wiederkehrend mit den Rohdaten vergleichen zu müssen. Kern des innovativen Ansatzes ist, dass beim ersten Rekonstruktionslauf jegliche Bildinformation vom nur langsam zu verarbeitenden Rohdatenbereich in den weniger aufwändig zu berechnenden Bilddatenbereich überführt wird. Das dabei entstehende „Masterbild“ enthält jedoch erhebliches Bildrauschen, das in den folgenden iterativen Schritten im Bilddatenbereich aus dem Masterbild entfernt wird. Das Bild wird auf diese Weise in kleinen aufeinanderfolgenden Schritten sukzessive von Bildrauschen und Artefakten befreit, ohne die Bildschärfe zu beeinträchtigen. So werden auch zeitaufwändige Rückprojektionen vermieden. Durch diesen neuartigen Ansatz können die Siemens-Experten mit relativ geringem Rechenaufwand und auf einfache Weise aus den Rohdaten eines CT-Scans eine äusserst genaue Abbildung der tatsächlichen Eigenschaften des endgültigen Bildes rekonstruieren. Mit IRIS ist mit einer bis zu 60 Prozent reduzierten Dosis dasselbe Signal-Rauschverhältnis zu erreichen wie mit Filtered Back Projection (FBP) bei voller Dosis.

Mit dem neuen Algorithmus lässt sich also die Dosis ohne Qualitätseinbusse deutlich reduzieren. Alternativ kann die Iterative Rekonstruktion von Siemens bei gleichbleibender Dosis die Bildqualität des rekonstruierten Bildes deutlich erhöhen. Das bestätigt auch U. Joseph Schoepf, MD, Professor of Radiology and Cardiology, Director of CT Research and Development, Medical University of South Carolina, USA: “Mit dem Verfahren Iterative Reconstruction in Image Space bin ich in der Lage, bis zu 60 Prozent Dosis bei einer ganzen Reihe von Routine-Anwendungen zu sparen und gleichzeitig die gewohnte ausgezeichnete Bildqualität beizubehalten.“

„Bei Siemens Healthcare haben Strahlenschutz und Dosisreduktion in der CT höchste Priorität, und zwar schon seit das Unternehmen 1974 den ersten Computertomographen (CT) auf den Markt brachte. Wir haben bereits eine ganze Reihe technischer Innovationen an unseren CTs eingeführt, die zur Dosisreduktion beitragen“, sagte Dr. Sami Atiya, CEO Computertomographie von Siemens Healthcare. „Mit IRIS können wir bei den meisten CT-Untersuchungen die Strahlenexposition deutlich senken.“

Bei IRIS von Siemens werden Schnittbilddaten errechnet, ohne sie immer wiederkehrend mit den Rohdaten vergleichen zu müssen. Kern des innovativen Ansatzes ist, dass beim ersten Rekonstruktionslauf jegliche Bildinformation vom nur langsam zu verarbeitenden Rohdatenbereich in den weniger aufwändig zu berechnenden Bilddatenbereich überführt wird. Das dabei entstehende „Masterbild“ enthält jedoch erhebliches Bildrauschen, das in den folgenden iterativen Schritten im Bilddatenbereich aus dem Masterbild entfernt wird. Das Bild wird auf diese Weise in kleinen aufeinanderfolgenden Schritten sukzessive von Bildrauschen und Artefakten befreit, ohne die Bildschärfe zu beeinträchtigen. So werden auch zeitaufwändige Rückprojektionen vermieden. Durch diesen neuartigen Ansatz können die Siemens-Experten mit relativ geringem Rechenaufwand und auf einfache Weise aus den Rohdaten eines CT-Scans eine äusserst genaue Abbildung der tatsächlichen Eigenschaften des endgültigen Bildes rekonstruieren. Mit IRIS ist mit einer bis zu 60 Prozent reduzierten Dosis dasselbe Signal-Rauschverhältnis zu erreichen wie mit Filtered Back Projection (FBP) bei voller Dosis.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
CH-8047 Zürich
Tel: +41 (0)585 581 599

| Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie