Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher, mobil, effizient: Femtosekunden-Laser optimiert Therapie am Uniklinikum

14.03.2017

Die Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden setzt bei seinen Operationen auf die modernste am Markt verfügbare Lasertechnik. Anfang 2017 nahm das Uniklinikum den ersten Femtosekunden-Laser in Sachsen in Betrieb, mit dem sich sowohl Linsen- als auch Hornhauterkrankungen behandeln lassen. Das Auge wird bei der Operation mit dem „FEMTO LDV Z8“-Laser lediglich für Billiardstel-Sekunden mit Lichtimpulsen belastet. Dadurch kann das Auge im Vergleich zu herkömmlichen Lasern zusätzlich geschont werden.

Ausgehend von einem positiven Gutachten der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und den daraufhin bewilligten Fördermitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (SMWK) konnte die Uni-Augenklinik den Laser anschaffen.


Prof. Frederik Raiskup und Techniker Robert Herber (v.l.n.r.) demonstrieren den Einsatz des Femtosekunden-Lasers.

Felix Koopmann / Uniklinikum Dresden

Bedingung hierfür war, dass das innovative Gerät nicht nur im Rahmen der Krankenversorgung, sondern auch für die Forschung zum Einsatz kommt. Bereits 2015 hatte das Uniklinikum das Augenlaserzentrum um einen hochmodernen Excimer-Laser erweitert, der vor allem zur Behandlung von Fehlsichtigkeit eingesetzt wird.

Steffen Mauer ist 35 Jahre alt, als bei ihm eine Heterochromiezyklitis – eine Entzündung der Iris – diagnostiziert wird. Zehn Jahre später, im Sommer 2016, folgt die Diagnose „Grauer Star“, unter der in der Regel vor allem Senioren leiden. Als Folge der häufigen Augenentzündungen beginnt sich die Augenlinse einzutrüben. Als die Sehkraft seines linken Auges auf 50 Prozent sank, entschloss Steffen Mauer sich zur Operation – andernfalls wäre das Auge erblindet.

Den ursprünglichen Operationstermin verschiebt er auf den Januar 2017, um einer der ersten Patienten zu sein, die im Uniklinikum mit dem Femtosekunden-Laser operiert werden. „Patienten mit einer komplexen Krankengeschichte wie Herr Mauer sind für die Behandlung mit dem ‚FEMTO LDV Z8‘-Laser prädestiniert“, erklärt Prof. Frederik Raiskup, der die Operation vorgenommen hat.

„Der neue Femtosekunden-Laser ist der modernste Laser auf dem Markt. Er operiert mit einer einmaligen Präzision und lässt sich – anders als mechanische Operationstechniken mit Skalpell oder älterem Laser – ganz individuell auf das Auge des Patienten anpassen“, erklärt der Augenexperte.

Deutliche Behandlungsvorteile

Eine hohe Impulsfrequenz der Laserstrahlen sorgt während der Operation des Grauen Stars dafür, dass im Auge deutlich feinere Schnitte gesetzt werden können, als bei anderen handelsüblichen Geräten. Diese Präzision und die äußerst kurze Bestrahlungszeit von einer Billiardstel-Sekunde helfen, dass Gewebe im Inneren des Auges zu schonen. „Durch die Laser-Behandlung schließen wir die seltenen aber dafür schwer kontrollierbaren Risiken und Nebenwirkungen mechanischer Operationstechniken aus“, erklärt Prof Raiskup. „Durch den neuen Laser können wir zudem belastende Operationstechniken wie die Anwendung von Ultraschall zum Entfernen der eingetrübten Linse auf ein Minimum reduzieren.“

Dabei ist der Femtosekunden-Laser des Uniklinikums Dresden nicht nur auf die Behandlung von Linsen-Erkrankungen beschränkt – damit ergänzt das neue Gerät die Möglichkeiten der Dresdner Hochschulmedizin optimal. So lässt sich die neue Technik mit dem 2015 erworbenen Excimer-Laser kombinieren, der bisher lediglich zur Behandlung von Fehlsichtigkeit eingesetzt wurde. Zukünftig können so auch lasergestützte Hornhautoperationen und -transplantationen ermöglicht werden. Dazu setzt der Femtosekunden-Laser exakte Schnitte, um die transplantierte Hornhaut an bestehende Strukturen anpassen zu können.

Die Möglichkeit Linsen- und Hornhauterkrankungen mit einem Gerät zu behandeln ist einzigartig in Sachsen. Dank dieser Kombination, des geringen Gewichts und der hohen Mobilität der neuen Technik ergeben sich für die Patienten noch weitere Vorteile: „Dank des mobilen Lasers müssen die Patienten während der Operation nicht den Platz wechseln, wie es bei anderen Femtosekunden-Lasern heute noch der Fall ist. Der Laser kommt ans Bett der Patienten und nicht umgekehrt“, erklärt Prof. Lutz Pillunat, Direktor der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde. „Dieses Vorgehen bietet im Rahmen der Operationsplanung zusätzlichen Spielraum – etwa bei der Wahl zwischen Vollnarkose oder Lokalanästhesie. Hier können wir unseren Patienten ab sofort individuelle Angebote machen“, erklärt der erfahrene Augenarzt.

Möglich wurde die Neuanschaffung des Femtosekunden-Lasers durch das positive Gutachten der Deutschen Forschungsgemeinschaft, das das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst dazu veranlasste, die Anschaffungskosten in Höhe von 585.000 Euro zu übernehmen. Von der Neuanschaffung werden in Zukunft auch die Forschungen der Augenklinik profitieren. So soll etwa die schonende Behandlung mit dem Femtosekunden-Laser in der Linsen-Chirurgie, die Behandlung von Fehlsichtigkeit und das Ausführen präziser Schnitte bei Hornhaut-Transplantationen genauer untersucht werden.

Weiterführende Informationen
augenlaser.uniklinikum-dresden.de
www.uniklinikum-dresden.de

Kontakt für Patienten
Universitätsklinikum Dresden
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Augenlaserzentrum im Universitätsklinikum
Sprechstundenorganisation: Sandra Keller
Telefon: 0351 / 458 – 13196
E-Mail: augenlaserzentrum@uniklinikum-dresden.de

Kontakt für Journalisten
Universitätsklinikum Dresden
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Augenlaserzentrum im Universitätsklinikum
Leitung: Prof. Frederik Raiskup
Telefon: 0351 / 458 – 12199
E-Mail: frederik.raiskup@uniklinikum-dresden.de

Weitere Informationen:

http://augenlaser.uniklinikum-dresden.de
http://www.uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Positron trifft Kernspin
19.09.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Aktive Prothese verändert Hirnfunktionen von Schlaganfall-Patienten
15.09.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik