Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher, mobil, effizient: Femtosekunden-Laser optimiert Therapie am Uniklinikum

14.03.2017

Die Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden setzt bei seinen Operationen auf die modernste am Markt verfügbare Lasertechnik. Anfang 2017 nahm das Uniklinikum den ersten Femtosekunden-Laser in Sachsen in Betrieb, mit dem sich sowohl Linsen- als auch Hornhauterkrankungen behandeln lassen. Das Auge wird bei der Operation mit dem „FEMTO LDV Z8“-Laser lediglich für Billiardstel-Sekunden mit Lichtimpulsen belastet. Dadurch kann das Auge im Vergleich zu herkömmlichen Lasern zusätzlich geschont werden.

Ausgehend von einem positiven Gutachten der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und den daraufhin bewilligten Fördermitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (SMWK) konnte die Uni-Augenklinik den Laser anschaffen.


Prof. Frederik Raiskup und Techniker Robert Herber (v.l.n.r.) demonstrieren den Einsatz des Femtosekunden-Lasers.

Felix Koopmann / Uniklinikum Dresden

Bedingung hierfür war, dass das innovative Gerät nicht nur im Rahmen der Krankenversorgung, sondern auch für die Forschung zum Einsatz kommt. Bereits 2015 hatte das Uniklinikum das Augenlaserzentrum um einen hochmodernen Excimer-Laser erweitert, der vor allem zur Behandlung von Fehlsichtigkeit eingesetzt wird.

Steffen Mauer ist 35 Jahre alt, als bei ihm eine Heterochromiezyklitis – eine Entzündung der Iris – diagnostiziert wird. Zehn Jahre später, im Sommer 2016, folgt die Diagnose „Grauer Star“, unter der in der Regel vor allem Senioren leiden. Als Folge der häufigen Augenentzündungen beginnt sich die Augenlinse einzutrüben. Als die Sehkraft seines linken Auges auf 50 Prozent sank, entschloss Steffen Mauer sich zur Operation – andernfalls wäre das Auge erblindet.

Den ursprünglichen Operationstermin verschiebt er auf den Januar 2017, um einer der ersten Patienten zu sein, die im Uniklinikum mit dem Femtosekunden-Laser operiert werden. „Patienten mit einer komplexen Krankengeschichte wie Herr Mauer sind für die Behandlung mit dem ‚FEMTO LDV Z8‘-Laser prädestiniert“, erklärt Prof. Frederik Raiskup, der die Operation vorgenommen hat.

„Der neue Femtosekunden-Laser ist der modernste Laser auf dem Markt. Er operiert mit einer einmaligen Präzision und lässt sich – anders als mechanische Operationstechniken mit Skalpell oder älterem Laser – ganz individuell auf das Auge des Patienten anpassen“, erklärt der Augenexperte.

Deutliche Behandlungsvorteile

Eine hohe Impulsfrequenz der Laserstrahlen sorgt während der Operation des Grauen Stars dafür, dass im Auge deutlich feinere Schnitte gesetzt werden können, als bei anderen handelsüblichen Geräten. Diese Präzision und die äußerst kurze Bestrahlungszeit von einer Billiardstel-Sekunde helfen, dass Gewebe im Inneren des Auges zu schonen. „Durch die Laser-Behandlung schließen wir die seltenen aber dafür schwer kontrollierbaren Risiken und Nebenwirkungen mechanischer Operationstechniken aus“, erklärt Prof Raiskup. „Durch den neuen Laser können wir zudem belastende Operationstechniken wie die Anwendung von Ultraschall zum Entfernen der eingetrübten Linse auf ein Minimum reduzieren.“

Dabei ist der Femtosekunden-Laser des Uniklinikums Dresden nicht nur auf die Behandlung von Linsen-Erkrankungen beschränkt – damit ergänzt das neue Gerät die Möglichkeiten der Dresdner Hochschulmedizin optimal. So lässt sich die neue Technik mit dem 2015 erworbenen Excimer-Laser kombinieren, der bisher lediglich zur Behandlung von Fehlsichtigkeit eingesetzt wurde. Zukünftig können so auch lasergestützte Hornhautoperationen und -transplantationen ermöglicht werden. Dazu setzt der Femtosekunden-Laser exakte Schnitte, um die transplantierte Hornhaut an bestehende Strukturen anpassen zu können.

Die Möglichkeit Linsen- und Hornhauterkrankungen mit einem Gerät zu behandeln ist einzigartig in Sachsen. Dank dieser Kombination, des geringen Gewichts und der hohen Mobilität der neuen Technik ergeben sich für die Patienten noch weitere Vorteile: „Dank des mobilen Lasers müssen die Patienten während der Operation nicht den Platz wechseln, wie es bei anderen Femtosekunden-Lasern heute noch der Fall ist. Der Laser kommt ans Bett der Patienten und nicht umgekehrt“, erklärt Prof. Lutz Pillunat, Direktor der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde. „Dieses Vorgehen bietet im Rahmen der Operationsplanung zusätzlichen Spielraum – etwa bei der Wahl zwischen Vollnarkose oder Lokalanästhesie. Hier können wir unseren Patienten ab sofort individuelle Angebote machen“, erklärt der erfahrene Augenarzt.

Möglich wurde die Neuanschaffung des Femtosekunden-Lasers durch das positive Gutachten der Deutschen Forschungsgemeinschaft, das das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst dazu veranlasste, die Anschaffungskosten in Höhe von 585.000 Euro zu übernehmen. Von der Neuanschaffung werden in Zukunft auch die Forschungen der Augenklinik profitieren. So soll etwa die schonende Behandlung mit dem Femtosekunden-Laser in der Linsen-Chirurgie, die Behandlung von Fehlsichtigkeit und das Ausführen präziser Schnitte bei Hornhaut-Transplantationen genauer untersucht werden.

Weiterführende Informationen
augenlaser.uniklinikum-dresden.de
www.uniklinikum-dresden.de

Kontakt für Patienten
Universitätsklinikum Dresden
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Augenlaserzentrum im Universitätsklinikum
Sprechstundenorganisation: Sandra Keller
Telefon: 0351 / 458 – 13196
E-Mail: augenlaserzentrum@uniklinikum-dresden.de

Kontakt für Journalisten
Universitätsklinikum Dresden
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Augenlaserzentrum im Universitätsklinikum
Leitung: Prof. Frederik Raiskup
Telefon: 0351 / 458 – 12199
E-Mail: frederik.raiskup@uniklinikum-dresden.de

Weitere Informationen:

http://augenlaser.uniklinikum-dresden.de
http://www.uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics