Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selten auftretende Herzrhythmusstörungen: Herzstiftung rät zu Ereignisrekordern

30.11.2010
Wenn Herzrhythmusstörungen nicht andauernd, sondern nur von Zeit zu Zeit oder selten auftreten, gibt es ein Problem: Der Arzt kann die Herzrhythmusstörung im EKG nur erkennen, wenn sie zufällig gerade beim Arztbesuch auftritt.

Auch 24-Stunden- oder 7-Tage-EKGs bringen oft kein Ergebnis. Trotzdem tritt die Herzrhythmusstörung wieder auf. Da sie nicht diagnostiziert ist, kann sie auch nicht behandelt werden: eine beunruhigende Situation für den Patienten. Für dieses Problem gibt es jetzt eine Lösung: Ereignisrekorder.

„Es kann vorkommen, dass Patienten mit seltenen schwerwiegenden Herzrhythmusstörungen mehrmals zum Arzt gehen, ihr Herzrhythmus mit einem 12-Kanal-Ruhe- und einem Langzeit-EKG von 24 oder 48 Stunden Dauer aufgezeichnet wird, es aber zu keinem auffälligen Befund kommt. Diese Patienten gehen unbehandelt wieder nach Hause – und die Beschwerden bleiben“, berichtet Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. „Bei der Klärung selten auftretender Herzrhythmusstörungen spielen Ereignisrekorder eine immer größere Rolle, weil sie eine Ereigniserfassung über längere Zeiträume von Wochen oder Monaten erlauben“, erklärt der Herzspezialist.

Wann die externe, wann die implantierte Variante?
Externe Ereignisrekorder werden bei zeitweiliger Überwachung des Herzrhythmus auf den Brustkorb (scheckkartengroß) aufgelegt. Bei der kontinuierlichen Überwachung werden sie auf die Haut geklebt und zeichnen so den Herzrhythmus auf. Die implantierbare Variante ermöglicht bei sehr seltenen Herzrhythmusstörungen eine kontinuierliche EKG-Erfassung über einen längeren Zeitraum. Das winzige Gerät wird unter die Haut über dem Herzen eingebracht. Die Ereignisrekorder zeichnen das EKG fortlaufend auf. Tritt ein Arrhythmieereignis auf, kann dieses im Nachhinein festgehalten und dokumentiert werden. Bei den meisten Ereignisrekordern können die aufgezeichneten Daten per Telefon übertragen werden.

Externe Ereignisrekorder mit zeitweiliger Überwachung – Bei diesen Geräten wird der Patient aufgefordert, den Ereignisrekorder bei Beschwerden durch Herzrhythmusstörungen wie z. B. Vorhofflimmern auf die Haut im Brustbereich zu drücken. Ein EKG wird über einen Zeitraum von 30 Sekunden bis wenigen Minuten aufgezeichnet. Jedoch muss der Patient seine Herzrhythmusstörung spüren und genug Zeit haben, das Gerät ordnungsgemäß anzuwenden. Der Vorteil der zeitweiligen Überwachung: Zur EKG-Registrierung müssen keine Elektroden geklebt werden und der Patient kann den Rekorder über Monate behalten und überall mitführen.

Externe Ereignisrekorder mit kontinuierlicher Überwachung – Ihr Vorteil gegenüber der kurzzeitigen Erfassung liegt darin, dass sie auch Herzrhythmusstörungen registrieren, die nur sehr kurz andauern oder die der Patient nicht spürt. Diese Rekorder können permanent den Herzrhythmus mit Hilfe von Klebeelektroden auf der Haut erfassen. Manche Geräte mit kontinuierlicher Überwachung können bei bestimmten vorher definierten Herzrhythmusstörungen (z. B. Vorhofflimmern) automatisch aktiviert werden.

Implantierbare Ereignisrekorder – Sie werden bei Patienten eingesetzt, bei denen man schwerwiegende, bisher nicht erfasste langsame oder schnelle Herzrhythmusstörungen als Ursache von Beschwerden oder Ereignissen (Stürze) vermutet. Dies ist insbesondere bei Patienten gegeben, die infolge vermuteter langsamer oder schneller Herzrhythmusstörungen einen Bewusstseinsverlust (Synkope) erlitten und sich dabei verletzt haben. Das implantierbare Gerät kann automatisch Vorhofflimmern ebenso wie schwerwiegende Herzrhythmusstörungen erkennen. Auch ist es möglich, dass der Patient selbst die EKG-Aufzeichnung startet. Die Implantation (ambulant unter örtlicher Betäubung) ist wesentlich unkomplizierter und mit weniger Komplikationen verbunden als die eines Herzschrittmachers.

Eine neue Broschüre „Herzrhythmusstörungen heute“, die die Deutsche Herzstiftung zu den Herzwochen 2010 (1.11. - 30.11.) herausgebracht hat, informiert auf 132 Seiten über den aktuellen Stand von Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten der verschiedenen Herzrhythmusstörungen. Darin erhalten Patienten wertvolle Ratschläge und Tipps für den Umgang mit Herzrhythmusstörungen. Alle Beiträge sind von namhaften Herzspezialisten laienverständlich geschrieben. Der Band ist gegen 3 EUR in Briefmarken erhältlich bei: Deutsche Herzstiftung e.V., Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt.

37/2010
Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle: Michael Wichert / Pierre König
Tel. 069/95 51 28-114/-140
Fax: 069/95 51 28-345
wichert@herzstiftung.de
koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen