Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selten auftretende Herzrhythmusstörungen: Herzstiftung rät zu Ereignisrekordern

30.11.2010
Wenn Herzrhythmusstörungen nicht andauernd, sondern nur von Zeit zu Zeit oder selten auftreten, gibt es ein Problem: Der Arzt kann die Herzrhythmusstörung im EKG nur erkennen, wenn sie zufällig gerade beim Arztbesuch auftritt.

Auch 24-Stunden- oder 7-Tage-EKGs bringen oft kein Ergebnis. Trotzdem tritt die Herzrhythmusstörung wieder auf. Da sie nicht diagnostiziert ist, kann sie auch nicht behandelt werden: eine beunruhigende Situation für den Patienten. Für dieses Problem gibt es jetzt eine Lösung: Ereignisrekorder.

„Es kann vorkommen, dass Patienten mit seltenen schwerwiegenden Herzrhythmusstörungen mehrmals zum Arzt gehen, ihr Herzrhythmus mit einem 12-Kanal-Ruhe- und einem Langzeit-EKG von 24 oder 48 Stunden Dauer aufgezeichnet wird, es aber zu keinem auffälligen Befund kommt. Diese Patienten gehen unbehandelt wieder nach Hause – und die Beschwerden bleiben“, berichtet Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. „Bei der Klärung selten auftretender Herzrhythmusstörungen spielen Ereignisrekorder eine immer größere Rolle, weil sie eine Ereigniserfassung über längere Zeiträume von Wochen oder Monaten erlauben“, erklärt der Herzspezialist.

Wann die externe, wann die implantierte Variante?
Externe Ereignisrekorder werden bei zeitweiliger Überwachung des Herzrhythmus auf den Brustkorb (scheckkartengroß) aufgelegt. Bei der kontinuierlichen Überwachung werden sie auf die Haut geklebt und zeichnen so den Herzrhythmus auf. Die implantierbare Variante ermöglicht bei sehr seltenen Herzrhythmusstörungen eine kontinuierliche EKG-Erfassung über einen längeren Zeitraum. Das winzige Gerät wird unter die Haut über dem Herzen eingebracht. Die Ereignisrekorder zeichnen das EKG fortlaufend auf. Tritt ein Arrhythmieereignis auf, kann dieses im Nachhinein festgehalten und dokumentiert werden. Bei den meisten Ereignisrekordern können die aufgezeichneten Daten per Telefon übertragen werden.

Externe Ereignisrekorder mit zeitweiliger Überwachung – Bei diesen Geräten wird der Patient aufgefordert, den Ereignisrekorder bei Beschwerden durch Herzrhythmusstörungen wie z. B. Vorhofflimmern auf die Haut im Brustbereich zu drücken. Ein EKG wird über einen Zeitraum von 30 Sekunden bis wenigen Minuten aufgezeichnet. Jedoch muss der Patient seine Herzrhythmusstörung spüren und genug Zeit haben, das Gerät ordnungsgemäß anzuwenden. Der Vorteil der zeitweiligen Überwachung: Zur EKG-Registrierung müssen keine Elektroden geklebt werden und der Patient kann den Rekorder über Monate behalten und überall mitführen.

Externe Ereignisrekorder mit kontinuierlicher Überwachung – Ihr Vorteil gegenüber der kurzzeitigen Erfassung liegt darin, dass sie auch Herzrhythmusstörungen registrieren, die nur sehr kurz andauern oder die der Patient nicht spürt. Diese Rekorder können permanent den Herzrhythmus mit Hilfe von Klebeelektroden auf der Haut erfassen. Manche Geräte mit kontinuierlicher Überwachung können bei bestimmten vorher definierten Herzrhythmusstörungen (z. B. Vorhofflimmern) automatisch aktiviert werden.

Implantierbare Ereignisrekorder – Sie werden bei Patienten eingesetzt, bei denen man schwerwiegende, bisher nicht erfasste langsame oder schnelle Herzrhythmusstörungen als Ursache von Beschwerden oder Ereignissen (Stürze) vermutet. Dies ist insbesondere bei Patienten gegeben, die infolge vermuteter langsamer oder schneller Herzrhythmusstörungen einen Bewusstseinsverlust (Synkope) erlitten und sich dabei verletzt haben. Das implantierbare Gerät kann automatisch Vorhofflimmern ebenso wie schwerwiegende Herzrhythmusstörungen erkennen. Auch ist es möglich, dass der Patient selbst die EKG-Aufzeichnung startet. Die Implantation (ambulant unter örtlicher Betäubung) ist wesentlich unkomplizierter und mit weniger Komplikationen verbunden als die eines Herzschrittmachers.

Eine neue Broschüre „Herzrhythmusstörungen heute“, die die Deutsche Herzstiftung zu den Herzwochen 2010 (1.11. - 30.11.) herausgebracht hat, informiert auf 132 Seiten über den aktuellen Stand von Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten der verschiedenen Herzrhythmusstörungen. Darin erhalten Patienten wertvolle Ratschläge und Tipps für den Umgang mit Herzrhythmusstörungen. Alle Beiträge sind von namhaften Herzspezialisten laienverständlich geschrieben. Der Band ist gegen 3 EUR in Briefmarken erhältlich bei: Deutsche Herzstiftung e.V., Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt.

37/2010
Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle: Michael Wichert / Pierre König
Tel. 069/95 51 28-114/-140
Fax: 069/95 51 28-345
wichert@herzstiftung.de
koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen
24.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics