Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seide macht Gehirn-Implantate verträglicher

19.04.2010
Ansatz bietet gute Passform bei geringer Gewebereizung

Ein US-Forscherteam hat Gehirnimplantate entwickelt, die sich passgenau an die Oberfläche des Gehirns anlegen. "Diese Implantate haben das Potenzial, möglichst guten Kontakt zwischen Elektroden und Gewebe zu sichern und gleichzeitig Schäden am Gehirn zu minimieren", sagt Walter Koroshetz, stellvertretender Leiter des National Institute of Neurological Disorders and Stroke.

Dazu setzen die Wissenschaftler auf eine biokompatible Seide als Trägermaterial für die Elektronik. Die Technologie könnte unter anderem die Überwachung und Behandlung epileptischer Anfälle verbessern oder dazu dienen, eine Reizleitung bei Rückenmarksverletzungen zu ermöglichen.

Dünn und flexibel

Ziel der Forscher war es, eine möglichst gute Passform der elektronischen Implantate zu erreichen, aber gleichzeitig ein Minimum an Gewebeschäden zu sichern. Letzteres wird unter anderem dadurch erreicht, dass die 500 Mikrometer dicken Metallelektroden keine scharfen Kanten aufweisen und die Implantate keine steifen Oberflächen haben. Durch die genutzte Seide werden zudem Entzündungen vermieden und das Trägermaterial kann so gestaltet werden, dass es sich praktisch unmittelbar nach der Einpflanzung auflöst.

Außerdem ist die Seide so flexibel, dass sie das passgenaue Anlegen der Elektronik an die Gehirnoberfläche unterstützt. Davon verspricht sich das Team nicht nur einen besseren elektrischen Kontakt, sondern auch eine größere Beständigkeit der Implantate, wenn sich das Gehirn im Schädel verlagert. Außerdem böten die Seiden-Implantate das Potenzial, die Aktivität großer Netzwerke von Hirnzellen zu erfassen, so der Neurologe Brian Litt von der medizinischen Fakultät der University of Pennsylvania http://www.med.upenn.edu .

Großes Potenzial

Ein Anwendungsbereich für die Implantate wäre beispielsweise in der Behandlung von Epilepsiepatienten. Die Elektronik könnte messen, wann sich Anfälle ankündigen und diese durch elektrische Impulse unterdrücken. Bei Rückenmarksverletzungen wäre es den Forschern zufolge denkbar, die für Bewegungen verantwortlichen Signale des Gehirns zu lesen und an gesunde Muskel oder Prothesen weiterzuleiten.

"Es könnte auch möglich werden, die Seide-basierten Implantate zu komprimieren und durch einen Katheter ins Gehirn einzubringen", sagt indes John Rogers, Professor für Materialwissenschaften und Ingenieurwesen an der University of Illinois in Urbana-Champaign. Er arbeitet seit Jahren an implantierbarer Elektronik und hat unter anderem schon eine Kamera nach Vorbild des menschlichen Auges entwickelt (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/080807021/)

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ninds.nih.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie