Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seide macht Gehirn-Implantate verträglicher

19.04.2010
Ansatz bietet gute Passform bei geringer Gewebereizung

Ein US-Forscherteam hat Gehirnimplantate entwickelt, die sich passgenau an die Oberfläche des Gehirns anlegen. "Diese Implantate haben das Potenzial, möglichst guten Kontakt zwischen Elektroden und Gewebe zu sichern und gleichzeitig Schäden am Gehirn zu minimieren", sagt Walter Koroshetz, stellvertretender Leiter des National Institute of Neurological Disorders and Stroke.

Dazu setzen die Wissenschaftler auf eine biokompatible Seide als Trägermaterial für die Elektronik. Die Technologie könnte unter anderem die Überwachung und Behandlung epileptischer Anfälle verbessern oder dazu dienen, eine Reizleitung bei Rückenmarksverletzungen zu ermöglichen.

Dünn und flexibel

Ziel der Forscher war es, eine möglichst gute Passform der elektronischen Implantate zu erreichen, aber gleichzeitig ein Minimum an Gewebeschäden zu sichern. Letzteres wird unter anderem dadurch erreicht, dass die 500 Mikrometer dicken Metallelektroden keine scharfen Kanten aufweisen und die Implantate keine steifen Oberflächen haben. Durch die genutzte Seide werden zudem Entzündungen vermieden und das Trägermaterial kann so gestaltet werden, dass es sich praktisch unmittelbar nach der Einpflanzung auflöst.

Außerdem ist die Seide so flexibel, dass sie das passgenaue Anlegen der Elektronik an die Gehirnoberfläche unterstützt. Davon verspricht sich das Team nicht nur einen besseren elektrischen Kontakt, sondern auch eine größere Beständigkeit der Implantate, wenn sich das Gehirn im Schädel verlagert. Außerdem böten die Seiden-Implantate das Potenzial, die Aktivität großer Netzwerke von Hirnzellen zu erfassen, so der Neurologe Brian Litt von der medizinischen Fakultät der University of Pennsylvania http://www.med.upenn.edu .

Großes Potenzial

Ein Anwendungsbereich für die Implantate wäre beispielsweise in der Behandlung von Epilepsiepatienten. Die Elektronik könnte messen, wann sich Anfälle ankündigen und diese durch elektrische Impulse unterdrücken. Bei Rückenmarksverletzungen wäre es den Forschern zufolge denkbar, die für Bewegungen verantwortlichen Signale des Gehirns zu lesen und an gesunde Muskel oder Prothesen weiterzuleiten.

"Es könnte auch möglich werden, die Seide-basierten Implantate zu komprimieren und durch einen Katheter ins Gehirn einzubringen", sagt indes John Rogers, Professor für Materialwissenschaften und Ingenieurwesen an der University of Illinois in Urbana-Champaign. Er arbeitet seit Jahren an implantierbarer Elektronik und hat unter anderem schon eine Kamera nach Vorbild des menschlichen Auges entwickelt (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/080807021/)

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ninds.nih.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung