Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT hat den Dreh raus: Neue Verschlusssysteme halten vorfüllbare Spritzen sicher geschlossen und sind dennoch leicht zu öffnen

12.01.2016

Die SCHOTT AG bringt noch mehr Auswahlmöglichkeit in ihr breites Angebot an Glas- und Polymerspritzen.

Neu sind zwei Verschlusssysteme namens syriQ® Rigid Cap (SRC) und SCHOTT TopPac® Rigid Cap (TRC). Sie verfügen über einen Drehmechanismus, der den Spritzenkörper sicher verschlossen hält und das darin abgefüllte Medikament schützt.


syriQ® Rigid Cap (SRC) – Drehverschluss für vorfüllbare Glasspritzen


TopPac® Rigid Cap (TRC) – Drehverschluss für vorfüllbare Polymerspritzen.

Dies schafft einen deutlichen Vorteil gegenüber Standard-Verschlüssen, die lediglich aufgesteckt werden und verrutschen oder abfallen können.

Diese Gefahr ist mit den neuen SCHOTT Verschlüssen gebannt, da sie mit dem Luer-Lock-Adapter verschraubt sind. Arzt, Pfleger oder Patient können sie für die Behandlung dennoch sehr leicht öffnen.

Insbesondere das Produktdesign der syriQ® Rigid Cap für Glasspritzen orientiert sich an einem Konzept, mit dem Pharmaunternehmen bereits vertraut sind. Dadurch können sie die neuen Verschlüsse von SCHOTT schnell in ihre Produktion integrieren und insgesamt flexibler agieren.

Verfügbar ist das System ab Januar 2016. TRC, die Variante für Polymerspritzen, wird im Laufe des Jahres folgen.

Weitere Informationen finden Sie in der englischen Presseinformation:

http://www.schott.com/english/news/press.html?NID=com4862

syriQ® und SCHOTT TopPac® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG.

Download Link:

https://schott.brandmaker.com/Redirect.do?urlId=DuyWI6UluBQ%3D#blank

Pressekontakt

SCHOTT AG
Christina Rettig
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4094
christina.rettig@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Christina Rettig | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Glaskeramik SCHOTT TRC Verschlusssysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mehr Luft bei Herzmuskelschwäche
04.05.2016 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

nachricht Computervisualisten entdecken Herzfehler durch Fließmuster des Blutes
29.04.2016 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiroler Technologie zur Abwasserreinigung weltweit erfolgreich

Auf biologischem Weg und mit geringem Energieeinsatz wandelt ein an der Universität Innsbruck entwickeltes Verfahren in Kläranlagen anfallende Stickstoffverbindungen in unschädlichen Luftstickstoff um. Diese innovative Technologie wurde nun gemeinsam mit dem US-Wasserdienstleister DC Water weiterentwickelt und vermarktet. Für die Kläranlage von Washington DC wird die bisher größte DEMON®-Anlage errichtet.

Das DEMON®-Verfahren wurde bereits vor elf Jahren entwickelt und von der Universität Innsbruck zum Patent angemeldet. Inzwischen wird die Technologie in rund...

Im Focus: Worldwide Success of Tyrolean Wastewater Treatment Technology

A biological and energy-efficient process, developed and patented by the University of Innsbruck, converts nitrogen compounds in wastewater treatment facilities into harmless atmospheric nitrogen gas. This innovative technology is now being refined and marketed jointly with the United States’ DC Water and Sewer Authority (DC Water). The largest DEMON®-system in a wastewater treatment plant is currently being built in Washington, DC.

The DEMON®-system was developed and patented by the University of Innsbruck 11 years ago. Today this successful technology has been implemented in about 70...

Im Focus: Optische Uhren können die Sekunde machen

Eine Neudefinition der Einheit Sekunde auf der Basis von optischen Uhren wird realistisch

Genauer sind sie jetzt schon, aber noch nicht so zuverlässig. Daher haben optische Uhren, die schon einige Jahre lang als die Uhren der Zukunft gelten, die...

Im Focus: Computational High-Throughput-Screening findet neue Hartmagnete die weniger Seltene Erden enthalten

Für Zukunftstechnologien wie Elektromobilität und erneuerbare Energien ist der Einsatz von starken Dauermagneten von großer Bedeutung. Für deren Herstellung werden Seltene Erden benötigt. Dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg ist es nun gelungen, mit einem selbst entwickelten Simulationsverfahren auf Basis eines High-Throughput-Screening (HTS) vielversprechende Materialansätze für neue Dauermagnete zu identifizieren. Das Team verbesserte damit die magnetischen Eigenschaften und ersetzte gleichzeitig Seltene Erden durch Elemente, die weniger teuer und zuverlässig verfügbar sind. Die Ergebnisse wurden im Online-Fachmagazin »Scientific Reports« publiziert.

Ausgangspunkt des Projekts der IWM-Forscher Wolfgang Körner, Georg Krugel und Christian Elsässer war eine Neodym-Eisen-Stickstoff-Verbindung, die auf einem...

Im Focus: University of Queensland: In weniger als 2 Stunden ans andere Ende der Welt reisen

Ein internationales Forschungsteam, darunter Wissenschaftler der University of Queensland, hat im Süden Australiens einen erfolgreichen Hyperschallgeschwindigkeitstestflug absolviert und damit futuristische Reisemöglichkeiten greifbarer gemacht.

Flugreisen von London nach Sydney in unter zwei Stunden werden, dank des HiFiRE Programms, immer realistischer. Im Rahmen dieses Projekts werden in den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie sieht die Schifffahrt der Zukunft aus? - IAME-Jahreskonferenz in Hamburg

27.05.2016 | Veranstaltungen

Technologische Potenziale der Multiparameteranalytik

27.05.2016 | Veranstaltungen

Umweltbeobachtung in nah und fern

27.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stressoren erkennen, Belastungen reduzieren, Fachwissen erlangen

27.05.2016 | Seminare Workshops

HDT SOMMERAKADEMIE 2016

27.05.2016 | Seminare Workshops

11 Millionen Euro für die Erforschung von Magnetfeldsensoren für die medizinische Diagnostik

27.05.2016 | Förderungen Preise