Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT hat den Dreh raus: Neue Verschlusssysteme halten vorfüllbare Spritzen sicher geschlossen und sind dennoch leicht zu öffnen

12.01.2016

Die SCHOTT AG bringt noch mehr Auswahlmöglichkeit in ihr breites Angebot an Glas- und Polymerspritzen.

Neu sind zwei Verschlusssysteme namens syriQ® Rigid Cap (SRC) und SCHOTT TopPac® Rigid Cap (TRC). Sie verfügen über einen Drehmechanismus, der den Spritzenkörper sicher verschlossen hält und das darin abgefüllte Medikament schützt.


syriQ® Rigid Cap (SRC) – Drehverschluss für vorfüllbare Glasspritzen


TopPac® Rigid Cap (TRC) – Drehverschluss für vorfüllbare Polymerspritzen.

Dies schafft einen deutlichen Vorteil gegenüber Standard-Verschlüssen, die lediglich aufgesteckt werden und verrutschen oder abfallen können.

Diese Gefahr ist mit den neuen SCHOTT Verschlüssen gebannt, da sie mit dem Luer-Lock-Adapter verschraubt sind. Arzt, Pfleger oder Patient können sie für die Behandlung dennoch sehr leicht öffnen.

Insbesondere das Produktdesign der syriQ® Rigid Cap für Glasspritzen orientiert sich an einem Konzept, mit dem Pharmaunternehmen bereits vertraut sind. Dadurch können sie die neuen Verschlüsse von SCHOTT schnell in ihre Produktion integrieren und insgesamt flexibler agieren.

Verfügbar ist das System ab Januar 2016. TRC, die Variante für Polymerspritzen, wird im Laufe des Jahres folgen.

Weitere Informationen finden Sie in der englischen Presseinformation:

http://www.schott.com/english/news/press.html?NID=com4862

syriQ® und SCHOTT TopPac® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG.

Download Link:

https://schott.brandmaker.com/Redirect.do?urlId=DuyWI6UluBQ%3D#blank

Pressekontakt

SCHOTT AG
Christina Rettig
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4094
christina.rettig@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Christina Rettig | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Glaskeramik SCHOTT TRC Verschlusssysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht MRT bei aktiven Implantaten: OTH Amberg-Weiden und MR:comp stellen Testmethode vor
21.07.2016 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

nachricht Rostocker Forscher entwickeln OP-Saal der Zukunft
14.07.2016 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superschneller Internetfunk dank Terahertz-Strahlung

Wissenschaftler aus Dresden und Dublin haben einen vielversprechenden technologischen Ansatz gefunden, der Notebooks und anderen mobilen Computern in Zukunft deutlich schnellere Internet-Funkzugänge ermöglichen könnte als bisher. Die Teams am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und am irischen Trinity College Dublin brachten hauchdünne Schichten aus einer speziellen Verbindung von Mangan und Gallium dazu, sehr effizient Strahlung im sogenannten Terahertz-Frequenzbereich auszusenden. Als Sender in WLAN-Funknetzen eingesetzt, könnten die höheren Frequenzen die Datenraten zukünftiger Kommunikations-Netzwerke spürbar erhöhen.

„Wir halten diesen Ansatz für technologisch sehr interessant“, betont Dr. Michael Gensch, Leiter einer Arbeitsgruppe am HZDR, die sich mit den...

Im Focus: Newly discovered material property may lead to high temp superconductivity

Researchers at the U.S. Department of Energy's (DOE) Ames Laboratory have discovered an unusual property of purple bronze that may point to new ways to achieve high temperature superconductivity.

While studying purple bronze, a molybdenum oxide, researchers discovered an unconventional charge density wave on its surface.

Im Focus: Forschen in 15 Kilometern Höhe - Einsatz des Flugzeuges HALO wird weiter gefördert

Das moderne Höhen-Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) wird auch in Zukunft für Projekte zur Atmosphären- und Erdsystemforschung eingesetzt werden können: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte jetzt Fördergelder von mehr als 11 Millionen Euro für die nächste Phase des HALO Schwerpunktprogramms (SPP 1294) in den kommenden drei Jahren. Die Universität Leipzig ist neben der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Technischen Universität Dresden federführend bei diesem DFG-Schwerpunktprogramm.

Die Universität Leipzig wird von der Fördersumme knapp 6 Millionen Euro zur Durchführung von zwei Forschungsprojekten mit HALO sowie zur Deckung der hohen...

Im Focus: Mapping electromagnetic waveforms

Munich Physicists have developed a novel electron microscope that can visualize electromagnetic fields oscillating at frequencies of billions of cycles per second.

Temporally varying electromagnetic fields are the driving force behind the whole of electronics. Their polarities can change at mind-bogglingly fast rates, and...

Im Focus: Rekord in der Hochdruckforschung: 1 Terapascal erstmals erreicht und überschritten

Einem internationalen Forschungsteam um Prof. Dr. Natalia Dubrovinskaia und Prof. Dr. Leonid Dubrovinsky von der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, im Labor einen Druck von 1 Terapascal (= 1.000.000.000.000 Pascal) zu erzeugen. Dieser Druck ist dreimal höher als der Druck, der im Zentrum der Erde herrscht. Die in 'Science Advances' veröffentlichte Studie eröffnet neue Forschungsmöglichkeiten für die Physik und Chemie der Festkörper, die Materialwissenschaft, die Geophysik und die Astrophysik.

Extreme Drücke und Temperaturen, die im Labor mit hoher Präzision erzeugt und kontrolliert werden, sind ideale Voraussetzungen für die Physik, Chemie und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress für Molekulare Medizin: Krankheiten interdisziplinär verstehen und behandeln

20.07.2016 | Veranstaltungen

Ultraschnelle Kalorimetrie: Gesellschaft für thermische Analyse GEFTA lädt zur Jahrestagung

19.07.2016 | Veranstaltungen

Das neue Präventionsgesetz aktiv gestalten

19.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Superschneller Internetfunk dank Terahertz-Strahlung

25.07.2016 | Informationstechnologie

Neue Protein-Analyse für Therapie und Diagnose von Krankheiten

25.07.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wussten Sie, dass UV-Licht für sicheres Baden während der Sommermonate sorgt?

25.07.2016 | Energie und Elektrotechnik