Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schonender und schneller: Modernste Präzisionsbestrahlung an der Universitätsmedizin Göttingen

29.05.2009
Neuartige Bestrahlungstechnik "RapidArc" in der Strahlentherapie und Radiologie an der UMG zur Behandlung von Prostatakarzinom und Hirntumoren bereits klinische Routine.

"RapidArc" - so heißt die modernste, extrem schnelle und hochpräzise Bestrahlungstechnik. Sie bringt für Patienten entscheidende Vorteile gegenüber bisherigen Bestrahlungsszenarien bei der Behandlung von Tumoren.

Die Bestrahlung lässt sich jetzt noch genauer verorten, die Bestrahlungszeiten sind kürzer. Die Belastung verringert sich und gesundes Gewebe wird optimal geschont. Die Abteilung Strahlentherapie und Radioonkologie der Universitätsmedizin Göttingen (Direktor: Prof. Dr. Dr. Clemens F. Hess) setzt die moderne Bestrahlungstechnologie bereits in der klinischen Routine für die Behandlung von Krebspatienten ein.

Mehr als 20 Patienten mit Prostatakarzinom oder Kopftumoren wurden inzwischen an der Universitätsmedizin Göttingen mit der neuen Technik bestrahlt. Die Universitätsmedizin Göttingen ist zur Zeit das einzige Universitätsklinikum in Deutschland, das Patienten mit "Rapid Arc"-Bestrahlun¬gen behandeln kann. Weltweit steht die neuartige Bestrahlungstechnologie bisher erst an wenigen Zentren zur Verfügung.

"Als erste Universitätsklinik in Deutschland setzen wir nun mit Linearbeschleunigern passgenau alle derzeit verfügbaren Methoden der Präzisionsbestrahlung klinisch ein", sagt Prof. Dr. Dr. Hess. "Alle Patientinnen und Patienten mit Tumorerkrankungen können von der neuen Bestrahlungstechnologie profitieren."

Zum Einsatz kommt die neue Bestrahlungstechnologie an der Universitätsmedizin Göttingen bislang besonders bei Männern mit einem begrenzten Prostatakarzinom. Sie brauchen jetzt weniger lang bestrahlt werden und müssen mit weniger Nebenwirkungen rechnen. Diese machen sich sonst vor allem als Beschwerden der Blase und im Enddarm bemerkbar.

Auch die ersten Patienten mit Kopftumoren haben die Strahlentherapeuten der UMG seit Anfang des Jahres mit "RapidArc" bestrahlt. Schon bald soll die modernste Bestrahlungstechnologie Patienten mit Tumoren im Hals-Nasen-Ohren-Bereich zur Verfügung stehen. "Patienten mit Tumoren im HNO-Bereich müssen bisher sieben Wochen lang jeden Tag mindestens 20 Minuten für die direkte Bestrahlung auf dem Bestrahlungstisch liegen. Mit "RapidArc" lässt sich die Bestrahlungszeit auf etwa zwei Minuten senken", sagt Dr. Hilke Vorwerk, Oberärztin und Medizinphysikerin in der Abteilung Strahlentherapie und Radioonkologie.

Die neue Bestrahlungsmethode "RapidArc" verkürzt durch eine Pendelung des Bestrahlungsfeldes die Bestrahlungsdauer der bisher eingesetzten Hochpräzisionstherapie IMRT (intensitätsmodulierte Strahlentherapie) um ein zehnfaches. Statt bisher zehn bis 20 Minuten sind jetzt ein bis zwei Minuten pro Bestrahlungssitzung ausreichend. "Mit "RapidArc" dreht sich der Strahlenkopf punktgenau kontinuierlich um den Patienten. Dabei werden Ein- und Ausblendungen der Strahlenfelder ständig so verändert, dass die Tumorregion exakt erfasst wird," erläutert Frau Dr. Vorwerk.

Grundlagen für die neue Methode sind eine hochkomplexe Computertechnologie und Bestrahlungsgeräte der neuesten Generation. Diese ermöglichen die ständige Kontrolle aller Einstellungen durch spezielle Verfahren der dreidimensionalen Bildgebung. So gelingt es erstmals, das aus der Röntgendiagnostik bekannte Verfahren der Computertomographie auf die Strahlenbehandlung mit modernen Linearbeschleunigern zu übertragen.

Betreut werden diese neuen Verfahren in der Abteilung Strahlentherapie und Radioonkologie an der Universitätsmedizin Göttingen von einem Forscherteam aus hochqualifizierten Ingenieuren, Physikern, technischen Assistent/Innen und Ärzten. Das technische Team im Hintergrund der Abteilung Strahlentherapie und Radioonkologie koordiniert Frau Dr. Vorwerk.

Bildunterschrift: RapidArc – modernste hochpräzise Bestrahlungstechnik an der UMG, von links: Dr. Hilke Vorwerk (Oberärztin Abt. Strahlentherapie und Radioonkologie), Daniela Wagner (Leitende Physikerin Abt. Strahlentherapie und Radioonkologie), Prof. Dr. Dr. Clemens F. Hess (Direktor Abt. Strahlentherapie und Radioonkologie), Klaus Steenken (Leitender MTRA der Bestrahlungsplanung, Abt. Strahlentherapie und Radioonkologie). Foto: umg

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Direktor der Abteilung Strahlentherapie und Radioonkologie
Prof. Dr. Dr. Clemens F. Hess
Telefon 0551 / 39-6182
cfhess@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Universitätsmedizin Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de
http://www.strahlentherapie-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz