Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sanfte Therapien und Diagnostik

20.11.2008
Nicht-invasive Methoden sind in der medizinischen Behandlung, Patientenüberwachung und Diagnostik auf dem Vormarsch. Sie können helfen, Infektionen zu vermeiden, und bedeuten weniger Schmerzen und Stress für den Patienten. Dräger bietet vielfältige Produkte zur nicht-invasiven Anwendung in der Klinik.

Wird ein Patient mit einer pulmonalen Komplikation in eine Klinik eingeliefert, stellt sich die Frage nach der geeigneten Therapieform. Neben den rein medizinischen Aspekten spielen auch weitere Kriterien eine wichtige Rolle: beispielsweise die psychische und physische Belastung des Patienten durch die Behandlung, die Zeit, in der eine Maßnahme umgesetzt werden kann, aber auch wirtschaftliche Überlegungen.


Infektionsgefahr im Krankenhaus

Angesichts dieser komplexen Entscheidungssituation haben zwölf medizinische Fachgesellschaften unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin im Sommer 2008 die S3-Leitlinie „Nicht invasive Beatmung bei akuter respiratorischer Insuffizienz“1 veröffentlicht. Sie formuliert als Handlungsmaxime, dass die nicht-invasive Beatmung überall dort eingesetzt werden sollte, wo dies möglich ist.

Der Grund für diese Empfehlung ist, dass die invasive Beatmung mit dem Risiko einer Ventilator-assoziierten Pneumonie (VAP) einhergeht, die in den USA und Europa eine der am häufigsten auftretenden nosokomialen Infektionen darstellt.2 Diese Erkrankungen belasten nicht nur den Patienten, sondern auch das Budget: 29 Milliarden Dollar Kosten jährlich verursachten nosokomiale Infektionen in US-amerikanischen Krankenhäusern.3

Nicht-invasive Anwendungen in anderen Bereichen

Generell rücken nicht-invasive Maßnahmen in den Mittelpunkt bei der Prävention nosokomialer Erkrankungen. Denn mit jedem Eingriff in den Körper, also beispielsweise auch mit Kanülen oder Kathetern, ist eine primäre Eintrittspforte für Infektionen geöffnet. Und: In einer für den Patienten ohnehin schon belastenden Situation verursachen invasive Eingriffe meist Schmerzen und Stress. Dies betrifft auch die Felder Diagnostik und Monitoring. Neben der Erstellung eines EKGs, der Überwachung der Sauerstoffsättigung (SpO2-Wert) und des expiratorischen CO2-Wertes, die schon seit langem nicht-invasiv überwacht werden können, ist dies heute auch für die kontinuierliche Kontrolle des arteriellen Blutdrucks möglich.

Dräger bietet sowohl für die nicht-invasive Beatmung als auch für das nicht-invasive Monitoring umfassende Lösungen an: Das Beatmungsgerät Carina erfüllt insbesondere die Anforderungen an die nicht-invasive Beatmung, aber auch nahezu alle anderen Beatmungsgeräte aus dem Hause Dräger bieten die Option der nicht-invasiven Beatmung. Die Gesichtsmaske NovaStar lässt sich den Gesichtskonturen des Patienten individuell anpassen und sitzt durch ihr Gelkissen dicht auf. Das minimiert Leckagen und Hautläsionen. Mit dem Infinity CNAP SmartPod bietet Dräger eine Methode für das Messen des arteriellen Blutdrucks über eine Sensormanschette, die auf den Finger des Patienten geschoben wird. Der Infinity etCO2-Pod lässt sich an das Schlauchsystem zur Beatmung anschließen und misst im Haupt- oder Nebenstrom den CO2-Gehalt der ausgeatmeten Luft.

Schnelle Diagnostikverfahren bei Alkohol- und Substanzmissbrauch

Zusätzlich präsentiert Dräger auf der Medica 2008 in Düsseldorf zwei weitere Geräte, die nicht-invasive Diagnostikverfahren bieten und inbesondere für die Notaufnahme von Interesse sind: Der Dräger DrugTest 5000 erkennt anhand einer Speichelprobe sechs verschiedene Klassen illegaler Drogen innerhalb weniger Minuten. Der Dräger AlcoTest 6810 med prüft aufgrund des Atems den Alkoholspiegel des Probanden. Beide Geräte, die unter anderem auch in Verkehrskontrollen eingesetzt werden, ermöglichen einen schnellen Ausschluss von Alkohol- bzw. Drogenmissbrauch und helfen somit, die Anzahl kosten- und zeitaufwendiger Blutanalysen im Labor zu reduzieren.

1 Schönhofer, Bernd et al.: Nicht invasive Beatmung bei akuter respiratorischer Insuffizienz. In: Deutsches Ärzteblatt 2008; 105(24): 424-433. (Kurzfassung)

2 Prävention der nosokomialen Pneumonie – Mitteilung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert Koch-Institut. In: Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 2000, 43:302-9.

3 Institute of Medicine, To Err is Human: Building a Safer Health System, National Academy

Press, 2000: Washington DC.

Dräger. Technik für das Leben®
Die Drägerwerk AG & Co. KGaA ist ein international führender Konzern der Medizin- und Sicherheitstechnik. Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2007 weltweit einen Umsatz von rund 1.8 Mrd. Euro. Der Lübecker Konzern ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 10.000 Mitarbeiter.
Fachpressekontakt
Malte Blombach
Tel.: +49 451 882 1976
E-Mail: malte.blombach@draeger.com

Malte Blombach | Drägerwerk AG & Co. KGaA
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie