Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Sache für Individualisten: wirtschaftliche Produktion von Mikro-Implantaten durch Mikro-Stereolithographie

03.06.2013
Mit atemberaubender Geschwindigkeit erobert die Technik quer durch die Forschung immer weitere Einsatzfelder: Hüftimplantate, neuerdings sogar künstlich erzeugte Blutgefäße, wenn der Hörnerv geschädigt ist oder eine chronische Mittelohrentzündung das Hörvermögen beeinträchtigt, wenn durch den Grauen Star die Sehkraft nachlässt, dann können Mikroimplantate helfen.

"Die Zukunft der Medizintechnik sind individuell angepasste Implantate", sieht Mark Vehse vom Lehrstuhl für Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik an der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Uni Rostock die großen Herausforderungen. Individualisierte Miniaturen oder miniaturisierte Individualisten?


Mark Vehse an der von ihm entwickelten Maschine, mit der Mikro-Implantate für Auge und Ohr hergestellt werden. Foto: Julia Tetzke

Mark Vehse, der Physiktechnik studiert hat und ein zweijähriges Aufbaustudium in den optischen Technologien absolvierte, dann vier Jahre Praxiserfahrungen als Entwicklungsingenieur in einem Unternehmen sammelte, ist solch ein Individualist. Er hat eine neue Maschine entwickelt, die die bislang sehr kostenintensive individualisierte Herstellung von Mikrobauteilen bei gleicher Qualität erstmals wirtschaftlich attraktiv macht.

"Die Idee dazu hatte ich einfach so im Kopf", sagt der junge Forscher. "Wir haben unter anderem auf zwei teure Bauteile einer bereits in Forschungseinrichtungen laufenden Maschine verzichtet", sagt der gebürtige Wittenberger. Möglich wurde ihm das durch eine neue Generation von Diodenlasern. Nun steht der Prototyp, der von den Bauteilen her auf das Wesentliche reduziert ist und kürzlich auf einer Fachtagung vorgestellt wurde, in der Rostocker Maschinenbauhalle. "Die Maschine ist so weit entwickelt, dass ihrem industriellen Einsatz nichts mehr im Wege steht", ist Vehse stolz.

Die Medizintechniker dürfte es freuen, da sich die Maschine auch zur Herstellung von Mikroimplantate beispielsweise für Augen und Ohren eignet. Das Herstellungsverfahren, die so genannte Mikro-Stereolithographie, bei der aus 3D-CAD-Daten mit Hilfe eines flüssigen Harzes durch Einsatz von Lasertechnik schichtweise Kleinstbauteile gefertigt werden, hat schon einige entscheidende Hürden überwunden. Damit wird in Zukunft aus Rostock eine Technologie zur Verfügung stehen, die die Herstellung von passgenauen Mikro-Implantaten auf der Grundlage von Computertomographie-Aufnahmen des Patienten ermöglicht.

Der Rostocker Lehrstuhlinhaber Professor Hermann Seitz schätzt die "große Selbstständigkeit, Ausdauer und Kreativität, mit der Mark Vehse seine Idee umgesetzt hat". Er wird seine Erfindung am 13. und 14. Juni beim Rostocker Nachwuchswissenschaftler-Wettbewerb "Rostock's Eleven" vorstellen, auf dem Nachwuchsforscher ihre Ergebnisse populär präsentieren und von einer Jury, die mit Journalisten aus ganz Deutschland besetzt ist, bewertet werden.

Die Vision des fächerübergreifenden Forschungsprojektes REMEDIS der Uni Rostock, das der anwendungsorientierten Forschung und der Entwicklung innovativer Implantate für minimalinvasive Verfahren gilt, ist jetzt bereits ein Stück Realität. Im Fokus stehen dabei eben neuartige Mikroimplantate.

Kontakt
Universität Rostock
Lehrstuhl für Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik Mark Vehse
Fon: +49 (0)381 498 9115
Mail: mark.vehse@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics