Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückenschmerzen: Neuartige Software für eine maßgeschneiderte intelligente Wirbelsäulenkorrektur

19.10.2011
Auf der EuroSpine 2011 in Mailand wird dem internationalen Publikum erstmalig ein innovativer Ansatz zur operativen Behandlung von Lumbalgien aufgrund von Bandscheibenschäden vorgestellt. Das sogenannte CSS-System besteht aus einer neuartigen Berechnungs-Software zur genauen Planung und Durchführung von chirurgischen Eingriffen zur Wiederherstellung der individuellen lordotischen Krümmung der Wirbelsäule des Patienten.

Diese massgeschneiderte Wirbelsäulenchirurgie berücksichtigt die Wirbelsäulengeometrie und das Bewegungsprofil des jeweiligen Patienten. Dies ist die Grundvoraussetzung für zukünftige erfolgreiche Wirbelsäulenkorrekturen. Das innovative CSS-System, das heute auf der EuroSpine 2011, Europas grösstem Kongress für Wirbelsäulentherapie, -Chirurgie und Orthopädie, erstmalig vorgestellt wird, erfüllt all diese Anforderungen. Das CSS-System umfasst Diagnoseverfahren, Implantate und die revolutionäre Berechnungs-Software Verta-Plan.

Das von dem deutschen Unternehmen spontech entwickelte CSS-System lässt Chirurgen alle Phasen der Behandlung planen und überwachen - vor, während und nach der Operation.

Rückenschmerzen durch eine Bandscheibendegeneration aufgrund von Alter oder Übergewicht verursachen in Deutschland neuesten Schätzungen zufolge jährliche Kosten in Höhe von 16 bis 22 Mio. Euro.

Angesichts des zunehmenden Alters der Gesellschaft und zunehmenden Fettleibigkeit der Bevölkerung wird auch das Übel Rückenschmerzen weiter zunehmen. Die Bandscheiben fungieren als ?Kissen' zwischen den Wirbeln. Wenn sie dünner werden, können die Wirbel aneinander reiben und dabei Nervenwurzeln verletzen. Das verursacht Rückenschmerzen, der häufigste Grund für Krankschreibungen.

Klinische Befunde belegen immer deutlicher, dass der langfristige Erfolg einer Wirbelsäulenkorrektur davon abhängt, wie gut die natürliche Anatomie der Wirbelsäule wiederhergestellt werden kann.

Bisher war der Einsatz von Bandscheiben-Implantaten zur Korrektur des Abstands zwischen den Wirbelkörpern begrenzt. Wie Professor Claus Carstens, ehem. Präsident der Deutschen Wirbelsäulen-Gesellschaft, betont: "Anders als bei einer Knie- oder Hüft-OP war es bisher nicht möglich, bei einer Wirbelsäulen-OP die für den betreffenden Patienten notwendige Korrektur oder die Auswirkungen auf die benachbarten Wirbelsäulenbereiche genau zu berechnen." Wenn die Implantate die individuelle Wirbelsäulenkrümmung nicht berücksichtigen, kann dies zu einer Überlastung der benachbarten Bandscheiben und mit der Zeit zu einer sogenannten Folgedegeneration führen. "Wir verwenden das CSS-System an der Galenus Klinik in Stuttgart seit November 2010", so Carstens weiter. "Es berechnet bereits vor der OP die Genauigkeit der notwendigen Korrektur in Grad und Millimeter. Hard- und Software des Systems gewährleisten auch während der OP ein sicheres und effektives Operationsverfahren."

Jeder Mensch hat eine individuell unterschiedliche Koordination zwischen Kopf, Schultern und Beckengürtel, und dies hat Einfluss auf die Bewegung der Wirbelsäule. Vor einer Wirbelsäulen-OP müssen alle Parameter zur Wirbelsäulenbewegung möglichst detailliert erfasst werden. "Mit einer umfassenden biomechanischen Wirbelsäulenanalyse können bessere klinische Ergebnisse erzielt und Operationen mittelfristig effektiver gestaltet werden", erklärt Professor Hans Joachim Wilke, stellvertretender Leiter des Instituts für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik an der Universität Ulm.

Vor diesem Hintergrund kann die von spontech entwickelte technologische Plattform als bahnbrechend angesehen werden."

Das CSS-System ist eine wahre Innovation, deren Hard- und Software CE-zertifiziert sind. Die Kernfunktion des Systems ist die Software Verta-Plan. Sie berechnet vor der Operation die Abstände zwischen Wirbelkörpern und Bandscheiben, die motorischen Parameter sowie den Bewegungsbereich (ROM) des einzelnen Patienten, und schlägt dem Chirurgen automatisch das für den Patienten am besten geeignete Implantat vor. Das System unterstützt den Chirurgen auch während der OP, indem es die Auswirkung der Korrektur auf das gesamte Wirbelsäulenprofil prüft. Als ?Abstandshalter' wird das Implantat Verta-Connect verwendet. Das rechteckige hintere Ende stützt die Wirbel kortikal ab und sorgt für den richtigen Neigungswinkel der Wirbelkörper. Der Inserter Verta-Control vervollständigt das CSS-Instrumentenset. Mithilfe der Skala auf dem Inserter kann der Chirurg exakt prüfen, wie weit das Implantat in den Bandscheibenraum hinein platziert wurde.

"Von Beginn an hat sich unser Unternehmen durch seinen systemischen Ansatz zur Wirbelsäulenchirurgie von anderen unterschieden, d. h. durch einen Ansatz, bei dem es darum geht, die individuelle Wirbelsäulenanatomie wieder herzustellen", erklärt der Geschäftsführer der deutschen Firma, Thomas Fischer. "Zu diesem Zweck hat unser Unternehmen in den letzten Jahren eng mit bekannten internationalen Meinungsführern und erfahrenen Fachleuten im Bereich der Wirbelsäulenchirurgie zusammengearbeitet. Wir freuen uns, unser CSS-System heute auf einer internationalen Veranstaltung wie der EuroSpine 2011 vorstellen zu dürfen. Wir glauben fest daran, dass das CSS-System die operative Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen weiter voranbringen wird."

Wenden Sie sich bzgl. weiterer Informationen bitte an:

Peter Georg Haag, peter.haag@spontech-spine.com, +49(0 )151-148-679-36, +39-346-9605826

PRESSEBÜRO
Via G.B. Morgagni 30, 20129 Milano
Tel.: +39-02-20-24-13-57
Antonella Martucci, a.martucci@vrelations.it

Antonella Martucci | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.spontech-spine.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie