Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Routineuntersuchungen in der Echokardiographie automatisiert

09.08.2010
Siemens Healthcare stellt auf dem diesjährigen Kongress der European Society of Cardiology (ESC) in Stockholm, Schweden, die nächste Generation des 3D-Ultraschallsystems Acuson SC2000 (Release 1.5) vor.

Das Ultraschallsystem erfüllt alle Bedürfnisse einer kardiologischen Untersuchung – von 2D-Bildern bis zu Voll-Volumenaufnahmen – und verfügt über neue Applikationen, die die Arbeitsabläufe für Kardiologen optimieren. Dazu gehören vor allem die Softwarelösungen eSie Measure und eSie Scan.

Als erster Medizintechnikhersteller hat Siemens mit eSie Measure ein Software-Paket entwickelt, das komplett automatisierte Messungen bei Routineuntersuchungen in der Echokardiographie ermöglicht. Die so erzielten Ergebnisse sind präziser als bei manuellen Messungen. Neu ist ausserdem die Schallkopftechnologie „In Focus“, mit der sich der Arzt nun das gesamte Herz „scharf“ stellen kann.

Die Version 1.5 des Ultraschallsystems Acuson SC2000 mit Echtzeit-Volumenbildgebung ist die jüngste Innovation von Siemens in der Entwicklung der Echokardiographie, wenn es um die Erzeugung nahtloser vollvolumiger Echtzeitbilder des Herzens in einem einzigen Herzzyklus geht. Mit der neuen Software „eSie Measure“ sind an dem System nun komplett automatisierte Messungen bei Routineuntersuchungen in der Echokardiographie durchführbar. Siemens ist der erste Medizintechnikhersteller, der dies anbietet. „Manuelle Messungen nehmen einen Grossteil der Echo-Untersuchungszeit in Anspruch und benötigen viele zeitintensive, sich wiederholende Tastenanschläge“, sagte Dr. Norbert Gaus, CEO der Business Unit Ultraschall bei Siemens Healthcare. „Die ‚eSie Measure’-Funktionalität auf dem Acuson SC2000-System steigert die Effizienz des Arbeitsablaufs sowie die Reproduzierbarkeit und Qualität jeder Untersuchung.“

Untersuchungen jetzt schneller
Um die oft zeitintensiven Untersuchungsabläufe sowohl für den Anwender als auch für das gesamte Herzkatheterlabor zu optimieren, ist das System Acuson SC2000 mit den Workflow-Protokollen von „eSie Scan“ ausgerüstet worden. Diese führt zu einer höheren Reproduzierbarkeit der Bilder – unabhängig davon, wer das System gerade bedient – und sichert dadurch eine gleichbleibend hohe Qualität der Untersuchungen. Der Anwender muss nur noch wenige Funktionen anklicken. Die für die Diagnose wichtigen Protokolle werden weitgehend automatisch erstellt. „Die Workflow-Protokolle ermöglichen es unseren Kunden, die Aufnahmezeit um zehn bis 15 Minuten pro Patient zu senken“, sagte Gaus.
Neue, vielseitige Schallkopftechnologie
Mit der neuen Schallkopftechnologie „In Focus“ kann der Kardiologe seine aufgenommenen Herzbilder im wahrsten Sinne des Wortes auf allen Ebenen „fokussieren“. Anstelle einzelner Schichten des Herzens sieht er nun eine komplette „scharfe“ Aufnahme des ganzen Herzens. Die Technologie arbeitet kohärent, synchronisiert also die Rhythmen von Herzschlag, Atmung und Blutdruck. Die Bildqualität wird mithilfe einer Leistung von 64 parallelen Empfangszeilen in allen Tiefen verbessert – und das ganz automatisch, ohne dass der Arzt eine manuelle Einstellung vornehmen muss. Sowohl die anatomische Struktur als auch die Bewegung des Herzens werden sichtbar und stellen damit eine diagnostische Volumenbildgebung sicher. Die neuen Schallköpfe mit der neuen „In-Focus“-Technologie heissen 4Z1, 4V1 und V5M. Letztgenannter ist ein Schallkopf für die transösophageale Echokardiographie (TEE). Er ist auch mit anderen Siemens-Ultraschallsystemen kompatibel.
„Echo in a Heartbeat“ – Volumenbilder in Echtzeit
Die Siemens-Technologie „Echo in a Heartbeat“ stellt das Herz als Volumenaufnahme in Echtzeit dar und ist damit eine wirklich „echte“ – und nicht nur vom Computer zusammengefügte – Voll-Volumen-Bildgebung. Mit „Echo in a Heartbeat“ erhält der Arzt erheblich mehr diagnostische Informationen als mit herkömmlichen konventionellen Echokardiographie-Systemen. Dabei werden alle wichtigen physiologischen Informationen genau erfasst – so etwa die Blutflussgeschwindigkeit und das exakte Blutvolumen, das durch das linke beziehungsweise rechte Ventrikel fliesst. Diese Technologie erhöht nicht nur die diagnostische Effizienz, sondern verbessert auch die Arbeitsabläufe in der Kardiologie spürbar.
Darüber hinaus verfügt das System Acuson SC2000 über die Softwareapplikation „Rapid Stress“ für die Volumen-Stress-Echokardiographie. Hier wird ein komplettes, nicht zusammengefügtes, sondern „echtes“ Volumen während eines Herzschlags pro Belastungsstufe aufgenommen. Die für die Analyse benötigten 2D-Aufnahmen werden automatisch extrahiert. Für Patienten mit Arrhythmie ist dies die einzige Volumen-Aufnahmetechnik, mit der ein Volumen-Stress-Echo erstellt werden kann. Die Ergebnisse daraus, die im Vergleich schnellere Erfassungszeit und die dadurch mögliche umfassende Betrachtung aller Wandsegmente in einer einzigen Abbildung können dem Anwender dabei helfen, eine klinisch genauere und schnellere Befundung als bei bisherigen Verfahren durchzuführen

Wissensbasierte Anwendungen bei den Arbeitsabläufen
Auf dem ESC zeigt der Ultraschall-Bereich von Siemens auch seine wissensbasierten Applikationen zur Verbesserung der Arbeitsabläufe. Sie führen eine Reihe von Messungen am Herzen automatisch durch und erzeugen so schneller, genauer und reproduzierbarer Resultate als herkömmliche manuelle Messungen:

- Syngo Velocity Vector Imaging (VVI) misst unmittelbar Richtung und Bewegung von Gewebe zu jedem Zeitpunkt des Herzzyklus.

- Syngo Auto Left Heart (Auto LH) erzeugt automatisch links-atriale und links-ventrikuläre Volumina und Ejektionsfraktionen – und dies auf schnelle und zuverlässige Weise.

- Das Syngo Arterial Health Package (AHP) dient zur Messung der Intima-Media-Dicke der Carotis.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
CH-8047 Zürich
Tel: +41 (0)585 581 599

| Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzultraschall: Die dritte Dimension
21.03.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

nachricht «Instrumentenflug» zum Innenohr
16.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie