Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Forscher entwickeln OP-Saal der Zukunft

14.07.2016

Leuchtturm-Projekt mit Industriepartnern bringt mehr Sicherheit für Patienten

Wie sieht der OP-Saal der Zukunft aus? Computer statt Skalpell? Dr. Frank Golatowski vom Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik der Universität Rostock korrigiert: „Wer das denkt, liegt kurz-und mittelfristig falsch. Auch hochmodernste Geräte ersetzen künftig nicht den Arzt“, ist der Wissenschaftler sicher.


Foto1: Martin Kasparick demonstriert neue Funktionen eines vernetzten Endoskops.


Foto2: So könnte der OP-Saal der Zukunft aussehen: All diese Geräte sind herstellerübergreifend und interoperabel miteinander vernetzt. (Fotos: ICCAS, Uni Leipzig, Norbert Hordan)

Der 52-Jährige und sein 30-jähriger Forscherkollege Martin Kasparick sind allerdings fest davon überzeugt, dass durch die intelligente Vernetzung medizintechnischer Geräte die Patientensicherheit im OP weiter erheblich erhöht werden könne - gerade älterer Menschen.

Die Experten müssen es wissen, denn sie haben maßgeblich an dem bundesweiten vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderten Leuchtturm-Projekt OR.NET mit Industriepartnern gewirkt, das den Grundstein für den vernetzten OP-Saal der Zukunft gelegt hat. Was so viel heißt, dass die medizinischen Geräte künftig eine „gemeinsame Sprache“ sprechen müssen. Der heutige OP besteht aus Insellösungen einzelner Hersteller. Ein Datenaustausch zwischen der Technik ist nicht oder nur schwer möglich. Daher: herstellerunabhängige Vernetzung.

Golatowski erklärt: „Der Datenaustausch zwischen Medizingeräten untereinander und mit den vielfältigen Krankhausinformationssystemen muss weiter standardisiert und umgesetzt werden.“ Der Gesetzgeber solle die Verwendung dieser Standards innerhalb einer Einrichtung und damit auch für alle Fachabteilungen in der Klinik fördern und fordern. Martin Kasparick macht deutlich, dass die Geräte kommunizieren müssten, sich selbst beschreiben können und ihren Zustand mitteilen.

Um diesem Ziel näher zu kommen , haben Wissenschaftler und Praktiker aus der Industrie in diesem Forschungsprojekt neue Konzepte für die herstellerübergreifende Kommunikation von Medizingeräten entwickelt, implementiert und vielversprechende Standards verfasst. Diese Standards werden jetzt international bewertet und verabschiedet. Doch bereits jetzt halten die Rostocker Wissenschaftler ihre Vision für das Modell der Zukunft.

Ihr Argument: Der Arzt werde im vernetzten OP der Zukunft nicht mehr durch die Technik mit ihren verschiedenen Systemen abgelenkt. So wird auch der Stresspegel im OP-Ablauf sinken, wird der Operateur die richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt erhalten und kann unkompliziert dort eingreifen, wo es gerade nötig ist, beispielsweise am Handgriff eines Endoskops oder auch einem zentralen Bedienmonitor.

Die Vernetzung medizintechnischer Geräte in Klinik und Operationssaal könne einerseits die Patientensicherheit erheblich erhöhen und andererseits zu einer Marktöffnung führen, die es den Anwendern gestatte, unter den verfügbaren Komponenten und Systemen frei zu wählen. Doch Voraussetzung dafür ist, dass die vernetzten Geräte über sichere offene Standards verfügen, um miteinander zu kommu­nizieren. So könnten auch Alarme im OP übersichtlicher bewertet werden.

Prof. Dr. Christian Schmidt, Ärztlicher Vorstand der Unimedizin Rostock, verfolgt als externer Fachmann die Entwicklung zum OP-Saal der Zukunft mit größtem Interesse. Auch der Mediziner ist sich darüber bewusst, dass hier einheitliche Schnittstellen zwischen den Medizingeräten untereinander und der Krankhaus-IT geschaffen werden müssen: „Die Prozesse werden beschleunigt, Ressourcen lassen sich besser planen, Wechselzeiten werden kürzer – und die Patientensicherheit verbessert sich“, so Schmidt. Zurzeit fragen viele Beteiligte an verschiedenen Stellen häufig gleiche Daten vom Patienten ab – die Pflege, die Anästhesie, der Arzt, die Diätassistentin.

Die Rostocker Wissenschaftler forschen weiter am OP-Saal der Zukunft und wollen durch zusätzliche Assistenzfunktionen das OP-Personal unterstützen und die Patientensicherheit erhöhen. Das große Forschungsprojekt OR.NET ist nach über drei Jahren abgeschlossen, Folgeprojekte sind angedacht. Text: WOLFGANG THIEL

Kontakt:
Universität Rostock
Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik

Dr. Frank Golatowski

Dipl.-Inf. Martin Kasparick

Tel.: +49 381 498-7274

Tel.: +49 381 498-7273

E-Mail: frank.golatowski@uni-rostock.de

martin.kasparick@uni-rostock.de

Presse- und Kommunikationsstelle
Tel.: 0381 / 498-1012
pressestelle@uni-rostock.de
www.uni-rostock.de

Presse- und Kommunikationsstelle | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht «Instrumentenflug» zum Innenohr
16.03.2017 | Universität Bern

nachricht Sicher, mobil, effizient: Femtosekunden-Laser optimiert Therapie am Uniklinikum
14.03.2017 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superharte Fenster aus transparenter Keramik

Forschern gelingt bei DESY erste Herstellung von durchsichtigem Siliziumnitrid

Forscher haben bei DESY ein superhartes Fenster aus einer weit verbreiteten Industriekeramik hergestellt. Es ist das erste durchsichtige Werkstück aus...

Im Focus: Weniger Rußemissionen durch Biotreibstoffe in der Luftfahrt

Eine Beimischung von 50 Prozent Biotreibstoff reduziert die Rußpartikelemissionen eines Flugzeugs um 50 bis 70 Prozent gegenüber der Verbrennung von reinem Kerosin. Dies zeigt eine in "Nature" veröffentlichte Studie, die auf gemeinsamen Forschungen der NASA, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und des kanadischen National Research Council beruht und an denen die Physikerin und ERC-Preisträgerin Bernadett Weinzierl von der Universität Wien maßgeblich beteiligt war. Die Ergebnisse liefern weltweit erstmals wichtige Anhaltspunkte darüber, wie Biotreibstoffe nicht nur die Emissionen im Umfeld von Flughäfen mindern, sondern auch zu einer klimafreundlichen Entwicklung beitragen können.

Flugzeugtriebwerke stoßen Rußpartikel aus. Diese wirken als Kondensationskeime für kleine Eiskristalle, die als Kondensstreifen sichtbar werden. Die...

Im Focus: 15 Jahre GRACE: Satelliten-Duo fliegt dreimal so lange wie geplant

Wie viele Revolutionen begann GRACE mit einem radikalen Gedanken: „Die völlig neue Idee bei GRACE war, dass man Messungen der Masse nutzen könnte, um Informationen über das System Erde zu gewinnen“, sagt der leitende Wissenschaftler Byron Tapley vom Center for Space Research der University of Texas (UTCSR) in Austin. Massenverlagerungen zu verfolgen war der Schlüssel zu einem besseren Verständnis dafür, wie Wasser und die feste Erde sich tief im Untergrund verhalten, wo niemand hinsehen kann.

Wie viele Revolutionen begann GRACE mit einem radikalen Gedanken: „Die völlig neue Idee bei GRACE war, dass man Messungen der Masse nutzen könnte, um...

Im Focus: Auf dem Weg zum Mars: Instrumententest im Schwarzwald

Geophysikalische Eigenschaften des „roten Planeten“ zu untersuchen, ist Ziel der für 2018 geplanten Marsmission „InSight“ der NASA und europäischer Partner. Darüber hinaus sollen grundlegende Fragen des Planeten- und Sonnensystems geklärt werden, um die Entstehungsgeschichte der Planeten des inneren Sonnensystems besser zu verstehen, zu denen auch die Erde gehört. Ein hochempfindlicher Seismograph (SEIS) wird als ein Hauptinstrument mit an Bord der Mission sein. Am Geowissenschaftlichen Gemeinschaftsobservatorium des KIT und der Universität Stuttgart (Black Forest Observatory – BFO) wird zurzeit das Qualifyingmodel, das „Schwestergerät“ dieses Seismometers, getestet.

Geophysikalische Eigenschaften des „roten Planeten“ zu untersuchen, ist Ziel der für 2018 geplanten Marsmission „InSight“ der NASA und europäischer Partner....

Im Focus: Erfolgsprojekt B-Human auf der CeBIT 2017

Vom 20. bis 24. März 2017 kicken die NAO-Roboter des Teams B-Human auf der CeBIT in Hannover. Der amtierende Weltmeister im Roboterfußball zeigt sein Können auf dem Stand des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (B 48) in Halle 6. In regelmäßigen Abständen werden auf einem 3 x 4 Meter großen Feld zwei NAO-Spieler gegeneinander antreten. Auch ein „Elfmeterschießen“ ist geplant.

Vom 20. bis 24. März 2017 kicken die NAO-Roboter des Teams B-Human auf der CeBIT in Hannover. Der amtierende Weltmeister im Roboterfußball zeigt sein Können...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Mai 2017

17.03.2017 | Veranstaltungen

3. Internationale OCM-Konferenz

17.03.2017 | Veranstaltungen

VDI-Tagung 2019: Deutschlands größte Mechatronik-Fachkonferenz findet an der Uni Paderborn statt

16.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Vererbung von Gensiegeln

17.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Superharte Fenster aus transparenter Keramik

17.03.2017 | Physik Astronomie

Bahndrehimpuls von Plasmonen im Video

17.03.2017 | Biowissenschaften Chemie