Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenstrahlen: Wie lassen sich gesunde Zellen schützen?

08.10.2009
Forscher der Universitätsmedizin Göttingen untersuchen Auswirkungen von Röntgenstrahlen auf gesunde Zellen und Krebszellen. Ziel ist es, gesunde Zellen vor der Strahlung zu schützen, aber gleichzeitig Tumorzellen gezielt zu bekämpfen. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt weitere zwei Jahre.

Eine gesunde Leber ist unempfindlicher gegen ionisierende Strahlung als bisher angenommen. Allerdings ändert sich diese Eigenschaft, sobald zusätzlich belastende Medikamente verabreicht werden. Dies ist das bisher wichtigste Ergebnis eines interdisziplinären Forschungsprojekts an der Universitätsmedizin Göttingen.

Dabei arbeiten Forscher der Abteilung Strahlentherapie und Radioonkologie (Direktor: Prof. Dr. Dr. Clemens F. Hess) und der Abteilung Gastroenterologie und Endokrinologie (Direktor: Prof. Dr. Giuliano Ramadori) eng zusammen. Die Deutsche Krebshilfe (DKH) unterstützt die Arbeiten für weitere zwei Jahre mit rund 166.000 Euro. Damit hat die DKH das Projekt seit 2005 mit insgesamt 289.000 Euro unterstützt. Die Göttinger Mediziner untersuchen die Auswirkungen von Röntgenstrahlen auf gesunde Zellen und Tumorzellen in Leber, Magen und Darm. Sie wollen zum einen genauere Erkenntnisse über mögliche Schädigungen der Leber durch Strahlenbehandlungen gewinnen. Ein weiteres, wichtiges Ziel der Forschung ist: Es werden Ansatzpunkte für neue Behandlungsstrategien gesucht, die gesunde Zellen vor Strahlen schützen können.

Seit dem Jahr 2002 beschäftigen sich die Forscher der Universitätsmedizin Göttingen mit bisher nicht erforschten Nebenwirkungen hochenergetischer Röntgenstrahlen. Diese Strahlen werden gegen bösartige Tumoren eingesetzt und gehören damit zur Standardtherapie bei Prostatakrebs, Brust- oder Enddarmkrebs. Ziel des Krebsforschungs-Projekts ist es, die Auswirkungen von Röntgenstrahlen auf normales, also "gesundes" Gewebe zu untersuchen. Denn Röntgenstrahlen wirken nicht nur direkt am Tumor, sondern auch in den benachbarten Körperregionen. Die Reichweite der Strahlen führt z.B. vom bestrahlten Bauchraum aus bis ins Knochenmark. Die Forscher der Universitätsmedizin Göttingen wollen wissen, welche biologischen Prozesse dabei ablaufen. Die Erkenntnisse über die molekularen Vorgänge sollen die Grundlage liefern, zukünftig Schutzmechanismen für das gesunde Gewebe zu entwickeln. Die Hoffnung der Mediziner: So könnten sich auch weitere Anwendungsmöglichkeiten der Tumortherapie, zum Beispiel für Lebertumoren, erschließen lassen.

Erste Ergebnisse lassen Folgendes vermuten: Verursachen Röntgenstrahlen früh festzustellende Gewebeschädigungen, spielt die Kommunikation zwischen verschiedenen Zellen über bestimmte Botenstoffe - so genannte Cyto- und Chemokine - eine wichtige Rolle. Es zeigte sich auch, dass eine Bestrahlung nur einen geringen Teil der Leberzellen abtötet. In den anderen Leberzellen wirken die Strahlen auf die Erbsubstanz und auf die so genannte Genexpression und verändern diese: Auf molekularer Ebene werden in der Zelle verschiedenste molekulare Abläufe ein- und ausgeschaltet. "Es sieht so aus, dass die Strahlung auf solche Gene wirkt, die unter anderem den Stoffwechsel in der Leber und das blutbildende System beeinflussen", sagt Professor Clemens Hess, Direktor der Abteilung Strahlentherapie und Radioonkologie.

Weiterführende experimentelle Ergebnisse der Arbeitsgruppe weisen darauf hin, dass Strahlen nicht nur im behandelten Organ wirken: Wird beispielsweise die Lunge bestrahlt, kann dies auch räumlich weiter entfernte Organe, wie die Leber, beeinflussen.

Zu den Auswirkungen von Röntgenstrahlen auf die Leber hat die Forschergruppe neben experimentellen Daten auch erste klinische Studien ausgewertet. Danach kommt es nach Strahlentherapie in der Leber zu Veränderungen der Genexpression. Diese traten auch dann auf, wenn die Strahlung nicht direkt auf das Organ gerichtet war: Bei Patienten, die wegen eines Prostatakarzinoms im Bereich des Beckens bestrahlt wurden, konnten ebenfalls Veränderungen in der Leber nachgewiesen werden. "Diese indirekten Auswirkungen ionisierender Strahlung über Botenstoffe auf die Leber könnten von großer klinischer Bedeutung sein," sagt Prof. Giuliano Ramadori, Direktor der Abteilung Gastroenterologie und Endokrinologie. "Denn bei einer kombinierten Radiochemotherapie spielen auch Stoffwechselvorgänge in der Leber eine wichtige Rolle."

Die bisher gewonnenen Erkenntnisse über die Auswirkungen der Strahlentherapie nutzt die Arbeitsgruppe, um neue Behandlungsstrategien gegen Krebszellen zu entwickeln. Das Ziel dieser Forschung sollen neue Therapien sein, die Tumorzellen gezielt bekämpfen, gleichzeitig aber normales und gesundes Gewebe schonen. Die Forscher der Universitätsmedizin Göttingen kombinieren im Experiment deshalb Röntgenstrahlung mit speziellen Botenstoffen, den Cyto- und Chemokinen. Diese Botenstoffe sollen die gesunden Gewebezellen vor Strahlung schützen, Tumorzellen hingegen aber empfänglicher machen.

Die bisherigen Ergebnisse der Arbeitsgruppe wurden bereits in mehreren wissenschaftlichen Aufsätzen in renommierten Fachjournalen veröffentlicht und von anderen Arbeitsgruppen bestätigt. "Die weitere Förderung durch die Deutsche Krebshilfe erlaubt uns, das bisher erfolgreiche Forschungsprojekt weiterzuführen", sagt Privatdozent Dr. Hans Christiansen. Weitere Ergebnisse des Krebsforschungsprojekts sollen Krebs-Patienten schon bald in der täglichen Klinikroutine zu Gute kommen.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Strahlentherapie und Radioonkologie
Direktor: Prof. Dr. Dr. Clemens F. Hess
PD Dr. Hans Christiansen
Telefon 0551 / 39-6182
cfhess@med.uni-goettingen.de
hans.christiansen@medizin.uni-goettingen.de
Abteilung Gastroenterologie und Endokrinologie
Dierktor: Prof. Dr. Dr. h.c. Giuliano Ramadori
Telefon: 0551 / 39-6300
gramado@med.uni-goettingen.de
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
21.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Klare Empfehlungen für künstliches Kniegelenk
18.05.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics