Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenstrahlen: Wie lassen sich gesunde Zellen schützen?

08.10.2009
Forscher der Universitätsmedizin Göttingen untersuchen Auswirkungen von Röntgenstrahlen auf gesunde Zellen und Krebszellen. Ziel ist es, gesunde Zellen vor der Strahlung zu schützen, aber gleichzeitig Tumorzellen gezielt zu bekämpfen. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt weitere zwei Jahre.

Eine gesunde Leber ist unempfindlicher gegen ionisierende Strahlung als bisher angenommen. Allerdings ändert sich diese Eigenschaft, sobald zusätzlich belastende Medikamente verabreicht werden. Dies ist das bisher wichtigste Ergebnis eines interdisziplinären Forschungsprojekts an der Universitätsmedizin Göttingen.

Dabei arbeiten Forscher der Abteilung Strahlentherapie und Radioonkologie (Direktor: Prof. Dr. Dr. Clemens F. Hess) und der Abteilung Gastroenterologie und Endokrinologie (Direktor: Prof. Dr. Giuliano Ramadori) eng zusammen. Die Deutsche Krebshilfe (DKH) unterstützt die Arbeiten für weitere zwei Jahre mit rund 166.000 Euro. Damit hat die DKH das Projekt seit 2005 mit insgesamt 289.000 Euro unterstützt. Die Göttinger Mediziner untersuchen die Auswirkungen von Röntgenstrahlen auf gesunde Zellen und Tumorzellen in Leber, Magen und Darm. Sie wollen zum einen genauere Erkenntnisse über mögliche Schädigungen der Leber durch Strahlenbehandlungen gewinnen. Ein weiteres, wichtiges Ziel der Forschung ist: Es werden Ansatzpunkte für neue Behandlungsstrategien gesucht, die gesunde Zellen vor Strahlen schützen können.

Seit dem Jahr 2002 beschäftigen sich die Forscher der Universitätsmedizin Göttingen mit bisher nicht erforschten Nebenwirkungen hochenergetischer Röntgenstrahlen. Diese Strahlen werden gegen bösartige Tumoren eingesetzt und gehören damit zur Standardtherapie bei Prostatakrebs, Brust- oder Enddarmkrebs. Ziel des Krebsforschungs-Projekts ist es, die Auswirkungen von Röntgenstrahlen auf normales, also "gesundes" Gewebe zu untersuchen. Denn Röntgenstrahlen wirken nicht nur direkt am Tumor, sondern auch in den benachbarten Körperregionen. Die Reichweite der Strahlen führt z.B. vom bestrahlten Bauchraum aus bis ins Knochenmark. Die Forscher der Universitätsmedizin Göttingen wollen wissen, welche biologischen Prozesse dabei ablaufen. Die Erkenntnisse über die molekularen Vorgänge sollen die Grundlage liefern, zukünftig Schutzmechanismen für das gesunde Gewebe zu entwickeln. Die Hoffnung der Mediziner: So könnten sich auch weitere Anwendungsmöglichkeiten der Tumortherapie, zum Beispiel für Lebertumoren, erschließen lassen.

Erste Ergebnisse lassen Folgendes vermuten: Verursachen Röntgenstrahlen früh festzustellende Gewebeschädigungen, spielt die Kommunikation zwischen verschiedenen Zellen über bestimmte Botenstoffe - so genannte Cyto- und Chemokine - eine wichtige Rolle. Es zeigte sich auch, dass eine Bestrahlung nur einen geringen Teil der Leberzellen abtötet. In den anderen Leberzellen wirken die Strahlen auf die Erbsubstanz und auf die so genannte Genexpression und verändern diese: Auf molekularer Ebene werden in der Zelle verschiedenste molekulare Abläufe ein- und ausgeschaltet. "Es sieht so aus, dass die Strahlung auf solche Gene wirkt, die unter anderem den Stoffwechsel in der Leber und das blutbildende System beeinflussen", sagt Professor Clemens Hess, Direktor der Abteilung Strahlentherapie und Radioonkologie.

Weiterführende experimentelle Ergebnisse der Arbeitsgruppe weisen darauf hin, dass Strahlen nicht nur im behandelten Organ wirken: Wird beispielsweise die Lunge bestrahlt, kann dies auch räumlich weiter entfernte Organe, wie die Leber, beeinflussen.

Zu den Auswirkungen von Röntgenstrahlen auf die Leber hat die Forschergruppe neben experimentellen Daten auch erste klinische Studien ausgewertet. Danach kommt es nach Strahlentherapie in der Leber zu Veränderungen der Genexpression. Diese traten auch dann auf, wenn die Strahlung nicht direkt auf das Organ gerichtet war: Bei Patienten, die wegen eines Prostatakarzinoms im Bereich des Beckens bestrahlt wurden, konnten ebenfalls Veränderungen in der Leber nachgewiesen werden. "Diese indirekten Auswirkungen ionisierender Strahlung über Botenstoffe auf die Leber könnten von großer klinischer Bedeutung sein," sagt Prof. Giuliano Ramadori, Direktor der Abteilung Gastroenterologie und Endokrinologie. "Denn bei einer kombinierten Radiochemotherapie spielen auch Stoffwechselvorgänge in der Leber eine wichtige Rolle."

Die bisher gewonnenen Erkenntnisse über die Auswirkungen der Strahlentherapie nutzt die Arbeitsgruppe, um neue Behandlungsstrategien gegen Krebszellen zu entwickeln. Das Ziel dieser Forschung sollen neue Therapien sein, die Tumorzellen gezielt bekämpfen, gleichzeitig aber normales und gesundes Gewebe schonen. Die Forscher der Universitätsmedizin Göttingen kombinieren im Experiment deshalb Röntgenstrahlung mit speziellen Botenstoffen, den Cyto- und Chemokinen. Diese Botenstoffe sollen die gesunden Gewebezellen vor Strahlung schützen, Tumorzellen hingegen aber empfänglicher machen.

Die bisherigen Ergebnisse der Arbeitsgruppe wurden bereits in mehreren wissenschaftlichen Aufsätzen in renommierten Fachjournalen veröffentlicht und von anderen Arbeitsgruppen bestätigt. "Die weitere Förderung durch die Deutsche Krebshilfe erlaubt uns, das bisher erfolgreiche Forschungsprojekt weiterzuführen", sagt Privatdozent Dr. Hans Christiansen. Weitere Ergebnisse des Krebsforschungsprojekts sollen Krebs-Patienten schon bald in der täglichen Klinikroutine zu Gute kommen.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Strahlentherapie und Radioonkologie
Direktor: Prof. Dr. Dr. Clemens F. Hess
PD Dr. Hans Christiansen
Telefon 0551 / 39-6182
cfhess@med.uni-goettingen.de
hans.christiansen@medizin.uni-goettingen.de
Abteilung Gastroenterologie und Endokrinologie
Dierktor: Prof. Dr. Dr. h.c. Giuliano Ramadori
Telefon: 0551 / 39-6300
gramado@med.uni-goettingen.de
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten