Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenfluoreszenz- und Funkenemissions-Spektrometrie

01.06.2009
16. Anwendertreffen an der FH Münster

Zwei Tage lang hatten die Teilnehmer des 16. Anwendertreffens Gelegenheit, viel über instrumentelle Neuentwicklungen, Lösungen aktueller Fragen und den Einsatz der genannten Methoden in den Laboratorien verschiedenster Bereiche der Industrie und der Angewandten Forschung zu erfahren.

Auch wenn die Teilnehmerzahl mit etwa 140 gegenüber den vorhergegangenen Tagungen etwas geringer war - die derzeitige Wirtschaftskrise lässt grüßen - so war doch das 16. Anwendertreffen Röntgenfluoreszenz- und Funkenemissionsspektrometrie wieder ein voller Erfolg.

Der Deutsche Arbeitskreis für Angewandte Spektroskopie veranstaltete diese Fachtagung gemeinsam mit dem Fachbereich Chemieingenieurwesen der FH Münster, den Universitäten Hamburg und Duisburg-Essen sowie dem Institute for Analytical Sciences (ISAS), Dortmund, und der ThyssenKrupp Steel AG, Duisburg, auf dem Steinfurter Campus der Fachhochschule Münster. Erneut hatten die Organisatoren Dr. Jörg Flock von ThyssenKrupp Steel AG und Dr. Arndt von Bohlen, ISAS, sowie Prof. Dr. Anton Janßen und sein Nachfolger Prof. Dr. Martin Kreyenschmidt vom Fachbereich Chemieingenieurwesen ein vielseitiges und interessantes Programm von 23 Vorträgen zusammengestellt.
"Stifte kauen ungesund!"
Einen breiten Raum nahmen Informationen über die technische Weiterentwicklung und den Leistungsstand der mobilen Röntgenfluoreszenz-Spektrometer ein. Diese von verschiedenen Herstellern angebotenen Geräte eignen sich inzwischen sehr gut zum Screening der Schwermetallgehalte von Spielzeug und Gebrauchsgegenständen, verschiedensten Reststoffen und Bereichen der Metallanalysen. In so manchen Fällen erreichen sie fast die Leistungsfähigkeit von stationären Geräten. Und M. Ortlieb stellte die Notwendigkeit der Regulierung von Gefahrstoffen in Alltagsgegenständen heraus, wie sie für die Herstellung und Verarbeitung von elektrischen und elektronischen Geräten und Bauteilen (RoHS-Richtlinie) und für Spielzeug (EU-Richtlinie) bereits existieren: "Stifte kauen ist ungesund!" In diesem Zusammenhang wies er auch darauf hin, dass die zur Qualitätssicherung verwendete CE-Kennzeichnung ("Conformité Européenne") leicht verwechselt werden könne mit dem CE-Zeichen für "China Export", das sich nur durch einen anderen Buchstaben-Abstand und einem längeren Mittelstrich im E davon unterscheide.

K. Behrens gab anhand realer Beispiele wertvolle Hinweise für die Strategie bei der Auswahl des optimalen Gerätes für bestimmte Applikationen unter besonderer Berücksichtigung des ständig zunehmenden Kostendruckes. Zudem hat es eine Weiterentwicklung der RFA-Techniken für ortsaufgelöste Untersuchungen gegeben. So stellte M. Procop eine Partikelidentifizierung unter dem Rasterelektronenmikroskop mit Hilfe der µ-RFA unter Nutzung einer kompakten Mikrofocus-Röntgenquelle vor - als wertvolle Ergänzung der Möglichkeiten eines solchen Gerätes.P. Hoffmann charakterisierte Möglichkeiten und Grenzen der zerstörungsfreien Untersuchung von Nanoschichten mit Hilfe verschiedener RFA-Methoden, wobei bestimmte Effekte zeigten, dass einige Fundamentalparameter für die Auswertungen zu korrigieren waren. Referent M. Brücher zeigte die Leistungsfähigkeit der Anregung mittels stehender Röntgenstrahlungs-Wellen zur Charakterisierung von Elementverteilungen an Grenzflächen im Vergleich zur klassischen RFA auf. Zudem diskutierte A. Jonkers verschiedene Ansätze von Analysen mittels vorkalibrierter Software - häufig als semiquantitativ bezeichnet - unter Nutzung von Fundamentalparametern und machte deutlich, dass jede zusätzliche Information über den Probentyp zu einer Verbesserung des Ergebnisses führt, insbesondere durch Erfassung des wahren Probenvolumens und Anpassung der Kalibrierung "an bestimmte Probentypen".

Analysenmethoden für Kunststoffe
C. Mans stellte Homogenitätsstudien an schwermetalldotierten Kunststoffen vor und zeigte dabei auf, dass die Herstellung solcher Referenzproben einen erheblichen kunststofftechnischen Aufwand erfordere, inzwischen aber gelungen sei, so dass derzeit die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) entsprechende ABS-Materialien bezüglich des Elementgehaltes zertifiziere.

Erste Ergebnisse mit einem interessanten Vergleich verschiedenster instrumenteller Kunststoff-Analysenmethoden stellte M. Ostermann vor.

Besondere Aufmerksamkeiten brachten Anwendungsbeispiele aus der Archäometrie. So berichtete A. von Bohlen, wie über die Bestimmung von Elementmustern mittels RFA als Begleitung zu archäologischen Ausgrabungen wertvolle Informationen über die achthundertjährige Geschichte der Burg in Dortmund-Hörde erhalten werden konnten. Und S. Greiff zeigte die besondere Leistungsfähigkeit der Mikro-RFA für eine ortsaufgelöste, zerstörungsarme Analytik im Zusammenwirken mit Restaurierungsarbeiten im Römisch-germanischen Zentralmuseum in Mainz auf. Insbesondere Provenienzbestimmungen und Nachweise von Fälschungen wurden damit ermöglicht. Gegen die oft beschworenen Zerstörungsfreiheit der RFA stellte A. von Bohlen Beispiele von Untersuchungen an Papier, Holz und Oberflächenlack mittels µPIXE und WDXRF nach Synchrotron-Anregung vor, bei denen erhebliche Schäden durch die Untersuchungen entstanden waren.

ICP-MS und Elektrophorese
Was die Emissionsspektrometrie anbelangt, so wurde deutlich gemacht, dass die induktiv gekoppelte Massenspektrometrie (ICP-MS) sich inzwischen zu einer nachweisstarken, multielementfähigen Methode entwickelt hat, die mit unterschiedlichsten Probeneintragssystemen gekoppelt werden kann und längst nicht mehr nur in der Material- und Umweltanalytik eingesetzt wird. So kombinierte I. Feldmann die Gelelektrophorese mit der Laserablations-ICP-MS und konnte interessante Ergebnisse in der Proteinforschung gewinnen, denn zahlreiche Proteine sind in der Lage, Metalle an sich zu binden und zu transportieren. Und E. Pappert zeigte die Möglichkeiten der Mikrochemischen Analyse von oxidischen Materialien mittels LA-ICP-MS auf, machte aber auch die Problematik der Kalibrierung deutlich.

Zum Schuss der Veranstaltung wurde zum nächsten, dem 17. Anwendertreffen "Röntgenfluoreszenz- und Funkenemissionsspektrometrie" eingeladen, das am 08. und 09. März 2010 in Dortmund stattfinden wird. Anmeldungen von Vorträgen bis zum 30. November 2009 sind erbeten an Alex von Bohlen, Institut für Spektrochemie und angewandte Spektroskopie Dortmund, E-Mail: vonbohlen@isas.de. Anton Janßen

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Roentgenfluoreszenz--und-Funkenemissions-Spektrometrie_id_510__dId_431600_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neuer Ansatz zur Behandlung von Mitralklappen-Erkrankungen: Erste Patientendaten
22.08.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie